So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 31302
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Abend, Mein Anliegen: Meine Grunderkrankung ist das

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Mein Anliegen:
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Customer: Meine Grunderkrankung ist das Multiple Myelom, das vor 7 Jahren bei mir diagnostiziert wurde. Zur gleichen Zeit wurde bei mir eine Polyneuropathie festgestellt, deren Ursache im Rahmen einer einwöchigen stationären Untersuchund leider nicht definitiv festgestellt werden konnte. Da jedoch das Multiple Myelom ebenfalls Auslöser einer Polyneuropathie sein kann, wurde angenommen dass das MM die Ursache der Polyneuropathie sein müsse. In der zwischenzeit habe ich mehrere Behandlungen bzgl. des MM erhalten: (autologe Stammzelltherapie, Chemotherapie (Bentamustin), CD38 Antikörpertherapie (Daratumumab), Immunmodulierende Therapie mit Imnovid. Vor Drei Jahren habe ich nochmals eine stationäre einwöchige Untersuchung bzgl. der möglichen Ursache meiner Polyneuropathie in einer anderen Klinik durchführen lassen, leider mit demselben Ergebnis: keine Ursache eindeutig auffindbar, d.h Folgeschluß Dass MM muss die Ursache sein. Da sich jedoch während der ganzen Behandlungsdauer meines MM mit Höhen und Tiefen bisher keine Anzeichen einer Korrelation zur Polyneuropathie (die sich ständig und stetig verschlimmert) ersichtlich ist, schwindet mein Glaube, dass das MM tatsächlich die Ursache meiner Polyneuropathie sein soll.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Fachärztin mit 33 Jahren medizinischer und schmerztherapeutischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

 

Leider leiden wir Ärztinnen und Ärzte immer mal wieder unter der Hybris zu glauben, dass wir für alles eine Erklärung finden könnten. Das können wir aber nicht, weil uns viele pathophysiologischen Zusammenhänge immer noch nicht klar sind. So ist es nicht ungewöhnlich, dass wir für eine Polyneuropathie keine Erklärung finden. natürlich kommt sie oft von Alkoholmissbrauch, Vitamin B- Mangel oder Diabetes, aber oft genug liegt all das nicht vor, wie bei Ihnen.

 

Die Tatsache, dass sie bei Ihnen gleichzeitig mit dem MM aufgetreten ist, lässt einen Zusammenhang vermuten. Es ist aber völlig unklar, auf welchem Weg das MM Ihren Nerven schaden kann, und ob dieses reversibel sein muss. In Ihrem Falle hat sich die PN offensichtlich verselbstständigt, das heißt, dass sie unabhängig von ihrem Auslöser (was auch immer der war) fortschreitet. Auch das ist nicht selten: Eine diabetische Polyneuropathie kann zusehendes schlimmer werden, auch, wenn der Diabetes immer besser eingestellt ist.

Ich würde daher keine Kraft und Zet für Ursachenforschung mehr aufwenden, sondern mich auf die Therapie beschränken. Die Ursache wird, so fürchte ich, um Dunklen bleiben, und Sie haben ja schon gemerkt, dass eine Besserung des MM den Polyneuropathieverlauf gar nicht beeinflusst. Leider.

 

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.