So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 31069
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Ärzte, ich habe nun seit ca. 8 Wochen

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Ärzte,ich habe nun seit ca. 8 Wochen andauernde Muskelzuckungen am ganzen Körper. Begonnen hat alles am Auge. Das Zucken am Auge ging nach einer Woche weg und plötzlich zuckte es dann immer an unterschiedlichsten Stellen im ganzen Körper. Es ist immer ein ganz kurzes Zucken (2 bis 5 mal) und das an unterschiedlichsten Stellen (Arm, Oberschenkel, Unterschenkel, Brust, Rücken usw.). Eine Muskelschwäche habe ich nicht. Der Neurologe hat "nur" die Reflexe getestet. Kein EMG oder sonstiges. Ohne Ergebnis. Neuerdings kamen nun Muskelschmerzen abwechselnd in allen Muskelgruppen hinzu, welche meist nur wenige Minuten anhalten. Die Muskelzuckungen lassen sich steuern (d.h. wenn es zuckt und ich bewege meinen arm - dann hört es wieder auf). Es sein anzumerken, dass ich Anfang 2019 über 6 Monate wegen schweren Ängsten (Hypochondrie) in Behandlung war und diese zum Teil in sehr geringem Ausmass noch heute habe. Darüberhinaus wurde bei mir Hashimoto bestätigt. Nun habe ich leider Angst, dass es eine ALS sein könnte und weiss nicht wie ich genau verfahren soll. Mein Alter ist 32. Wie hoch schätzen sie die wahrscheinlichkeit einer ALS ein und welche weiteren Schritte sollte ich planen? Meinen stresspegel konnte ich gut senken und auch Sport ist wichtiger Bestandteil. Leider sind die Schmerzen und Zuckungen aber noch da.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
P.S. Magnesium und Vitamin B hoch dosiert helfen nicht.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Fachärztin mit 33 Jahren medizinischer und schmerztherapeutischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

 

ALS ist eine extrem seltene Erkrankung, die Neuerkrankungsrate liegt bei ca. 2 Personen auf 100.000. Insofern ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie erkrankt sind, eh schon sehr gering. Weiterhin ist Muskelzucken bei Hashimoto nicht selten, während bei ALS zunächst eigentlich immer auch Lähmungen, vor allem der Hand, auftreten. Zumindestens eine Muskelschwäche. Wenn das bei Ihnen nicht so ist, wird eine ALS nochmal unwahrscheinlicher.

 

Ich würde jetzt mal für gute Entspannung und Ablenkung sorgen, ausreichend Sport machen und AUF GAR KEINEN FALL Geschichten über ALS googeln. Dann sollte es schnell besser werden, denn gutartige Faszikulationen sind oft psychosomatisch bedingt und werden bei Anspannung schlimmer.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Danke für Ihr Feedback Frau Dr. Gehring. Googeln versuche ich zu vermeiden. Lediglich das googeln der Symptome hat mich allerdings auf ALS gebracht. Stehen Zuckungen, Muskel und Gelenkschmerzen dann in Zusammenhang? Ist das dann alles Hashimoto bedingt? Halten Sie ein EMG für sinnvoll, da die Symptome nicht abklingen?

Ich weiß, nur ein paar Promille von Muskelzuckungen sind ALS-bedingt, aber im Netzt sieht es so aus, als ob das viel mehr wäre! Das schürt nur Angst. Ich denke, es ist bei Ihnen bedingt durch Hashimoto und Nervosität. Dann stünde alles in einem Zusammenhang.

 

Da Schwäche fehlt, sehe ich keine Indikation für ein EMG, das nur dann, falls die Zuckungen über ein halbes Jahr anhalten sollten.

 

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.