So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 372
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hallo guten Tag Können sie mir auch bei Säuglingen

Kundenfrage

Hallo guten Tag Können sie mir auch bei Säuglingen weiterhelfen ?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Mein Kind nimmt keine Medikamente ein er ist 6 Monate alt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Customer: Es geht darum das er Hirnblutung hat und Netzhautblutungen und ich nicht weiß woher das kommt kann sowas im Zusammenhang mit der Impfung passieren und ist es möglich das es schädeltrauma ist Er ist mit 6 Wochen gefallen in der Badewanne und beidseitig aufgekommen icj werde beschuldigt der Kindeswohlgefährung aber unser Kind wurde nie was angetan um gottes Willen bin verzweifelt und such antworten
Gepostet: vor 14 Tagen.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Manuel Metzger hat geantwortet vor 14 Tagen.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer, es tut mir sehr leid, dass Sie so eine schlimme Situation erleben. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits 10jähriger Erfahrung. Ich habe auch einige Erfahrung im Bereich Kinderschutz und Kindeswohlgefährdung. Gern werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ja es ist eine sehr schlimme Zeit Herr Doktor und mein Kind wurde in Obhut genommen ich versteh die Welt nicht mehr und weiß zu 100000 Prozent das dem Kind nie was angetan wurde. Außer dem Sturz in der Badewanne mit 6 Wochen ca und der Impfung war nichts er hatte das Bewusstsein verloren in der einen Nacht ich hab ihn reanimiert den rtw gerufen und die fanden ihn stabil also nix auffälliges war auch kein bisschen neurologisch auffällig bin eigentlich nur noch zu Kontrolle hin um sicher zu sein - er ist gesund und fit lacht spielt wie immer aber woher kann das alles kommen
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Experte:  Manuel Metzger hat geantwortet vor 14 Tagen.

Ich kann gut verstehen, dass Sie verzweifelt sind. Es ist wirklich eine schlimme Situation in der Sie stecken. Erst erleben Sie eine medizinische Notsituation und dann kommt auch plötzlich der Verdacht der Kindesmisshandlung dazu.

Es ist auf jeden Fall ein gutes Zeichen, dass er gesund wirkt, spielt und lacht wie immer. Das lässt hoffen, dass die Schädelverletzungen nicht so dramatisch sind, dass Sie seine Hirnfunktion beeinträchtigen.

Ich habe noch einige Fragen, um Ihre Situation besser einordnen zu können:

  • Können Sie mir die Situation beschreiben, die zur Reanimation geführt hat? Wie haben Sie bemerkt, dass Ihr Sohn bewusstlos wurde? Wie haben Sie ihn reanimiert?
  • Welche Personen leben mit Ihnen im Haushalt? War jemand außer Ihnen mit Ihrem Sohn allein?
  • Wie groß und schwer ist Ihr Sohn zu Zeit, wann wurde er geboren?
  • Welche Diagnostik wurde bisher durchgeführt?

Die Ärzte haben sich richtig verhalten. Netzhaut- und Hirnblutungen sind typische Verletzungen, die bei Kindesmisshandlung auftreten. Solche Verletzungen entstehen typischerweise bei heftigem Schütteln. Die Kinder können den Kopf dabei nicht stabilisieren und es kommt zu Blutungen im Gehirn und in der Netzhaut. Es gibt allerdings auch andere Erkrankungen und Situationen, die ebenfalls einen solchen Befund auslösen können. Dazu gehört:

  • Schwere Gerinnungsstörungen
  • Schwere Elektrolytverschiebungen, z.B. bei heftigem Durchfall
  • genetische Erkrankungen wie Glutarazidurie
  • Ein Autounfall oder ein Sturz aus großer Höhe (z.B. 2 Meter oder mehr; der Sturz in der Badewanne kommt hier nicht in Frage)

Ihre Antworten auf die obigen Fragen helfen mir, Sie besser zu beraten.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank für ihre Antwort.Ja ich lebe mit meinen Ehemann zusammen der war mit mir in der Nacht bzw hat mich geweckt als der kleine auf einmal schlapp wurde nach dem er ihm zu trinken geben wollte. Da der kleine neben mir schläft und mein Mann in dieser Nacht ihn die Flasche geben wollte lag ich im Bett und hab geschlummert aber es gab kein Schreien oder sonst irgendwas wir haben einen kleinen Sonnenschein da gibts absolut kein Grund die Nerven zu verlieren.Können Sie mir die Situation beschreiben, die zur Reanimation geführt hat? Ich hab ihn dann genommen im Schock aufs bett gelegt und anfangen zu beatmen und Herzdrückmassage durchzuführen allerdings bin ich Laie und weiß auch nicht ob ich das richtig gemacht hab dann hab ich ihn wieder genommen und bin in die Küche hab Wasser in sein Gesicht gemacht dann kam er langsam muss dann hab ich den rtw gerufen also absolut SchockzustandWie groß und schwer ist Ihr Sohn zu Zeit, wann wurde er geboren?Er wiegt jetzt 8700 und ist am 20.06.19 geboren er kam schon mit 4600 und 58 cm auf die Welt (geburtsstillstand/notkaiserschnitt)
Welche Diagnostik wurde bisher durchgeführt? MRT und Ultraschall Stoffwechsel und Gerinnung stehen noch aus
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Mein Mann hat ihn im Arm so wach gerüttelt aber der Kopf war gestützt das war eher um ihn zu reizen nein das Kind war außerhalb von zuhause mit niemanden alleine und selbst wenn er mal weint oder meckerst lässt er sich so schnell beruhigen man muss den nur auf den Arm nehmen.
Experte:  Manuel Metzger hat geantwortet vor 14 Tagen.

Vielen Dank für die zusätzlichen Informationen, ich glaube Ihnen, dass Sie Ihrem Kleinen nie etwas antun würden. Ich schreibe Ihnen gleich noch etwas mehr dazu. Im Moment ist die Lage natürlich total angespannt. Wo befindet sich Ihr Kleiner zur Zeit, ist er noch im Krankenhaus? Dürfen Sie zu ihm?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Nein er ist in der Pflegefamile wir sehen ihn 2 mal die Woche er wurde am entlassungstermin in Obhut genommen waren in der Uniklinik Mainz. Angespannt ist kein Ausdruck Verzweiflung Wut und innere Ohnmacht begleitet den Tag. Wir warten alle auf das Rechtsgutachten und weiß nicht am liebsten würde ich vor lauter unrecht Gefühle an die Presse und sonst was aber das führt zu nix im Moment.
Experte:  Manuel Metzger hat geantwortet vor 14 Tagen.

Ja, letztendlich kann nur das Rechtsgutachten die Frage klären, ob die Verletzungen auch durch einen anderen Mechanismus oder eine Erkrankung zustandekommen könnten.

Neben dem oben Erwähnten besteht auch noch die (wenn auch sehr unwahrscheinliche) Möglichkeit, dass die Verletzungen durch die Reanimation entstanden sind. Es gibt Fallberichte von retinalen Blutungen, die nach Herzdruckmassage entstanden sind. Das Blutungsmuster unterscheidet sich aber von den Verletzungen durch ein Schütteltrauma, so dass das Rechtsgutachten hier zu einem eindeutigen Schluss kommen dürfte.

Den Ärzten sind in dieser Situation leider die Hände gebunden. Bei starken Verdachtsmomenten für Kindesmisshandlung, sind die Ärzte verpflichtet, das Jugendamt zu verständigen, das dann die weiteren Schritte einleitet. Leider ist Kindesmisshandlung ein verbreitetes Problem und man sieht es den Menschen leider nicht an, zu was sie fähig sind. Selbst, wenn man den Eltern glaubt, gibt es doch zu bedenken: wer gibt schon freiwillig zu, sein Kind geschüttelt und damit vielleicht lebensgefährlich verletzt zu haben?

Das Jugendamt fährt in solchen Situationen häufig den Kurs: lieber auf der Seite der Vorsicht irren. Es gab Fälle, in denen den Eltern das Kind wieder übergeben wurde, in denen die Kinder dann kurz darauf tot aufgefunden wurden, weil sie weiter misshandelt wurden. Solche Fälle haben zu vielen negativen Schlagzeilen über die Jugendämter geführt, so dass aktuell lieber das Kind in Obhut genommen wird, bis die Sachlage klarer ist.

Das hilft Ihnen natürlich alles nur sehr wenig. Ich hoffe, dass das Rechtsgutachten bald vorliegt und geklärt werden kann, dass die Verletzung nicht durch eine absichtliche Schädigung Ihres Sohnes entstanden sind. Falls noch Fragen zum Thema bestehen, können Sie mir natürlich gerne hier schreiben.

Ich wünsche Ihnen für die nächste Zeit viel Kraft, Ausdauer und Geduld.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Sind sie noch da ?
Experte:  Manuel Metzger hat geantwortet vor 14 Tagen.

Ja, Sie können mir gerne noch schreiben, wenn Nachfragen bestehen.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank für die Informationen dann bleibt nur zu hoffen die irgendwann das Recht die Hand übernimmt und wir entlastet werden

Liebe Grüße
Experte:  Manuel Metzger hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ja, das wünsche ich mir auch für Sie!