So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 31098
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Abend, ich (w., 55 J.) habe wegen einer Angststörung

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, ich (w., 55 J.) habe wegen einer Angststörung am letzten Freitag Pregabalin verordnet bekommen. Die Dosis betrug zunächst 2x25 mg, seit heute 2x50 mg. Leider spüre ich noch keinerlei Besserung, sondern habe das Gefühl, dass sich meine Angst und Unruhe verstärken. Ist das möglich? Vielen Dank.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Fachärztin mit 33 Jahren medizinischer und schmerztherapeutischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

 

Ja, das ist möglich, denn man braucht eigentlich mindestens 2x 75 mg, um eine merkliche Besserung zu spüren. Das vorsichtige Aufdosieren dient der Einschränkung von Nebenwirkungen.

 

Hat Ihnen Ihr Arzt denn für den Notfsll etwas Beruhigendes aufgeschrieben, z. B. Lorazepam? Werden Sie hausärztlich oder psychiatrisch behandelt? Haben Sie eine spezifische Angst (vor etwas Bestimmtem), eine Panikstörung oder dauerhafte diffuse Angst?

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Guten Abend, vielen Dank für Ihre Antwort. Da ich drei Monate auf einen Termin bei einem Neurologen warten muss, war ich in einer psychiatrischen Notfallambulanz. Dort wurde das Medikament verordnet. Leider habe ich derzeit keinen Hausarzt, ich habe gerade heute erfahren, dass meine Ärztin ihre Praxis ganz unerwartet geschlossen hat.
Ich habe Tavor bekommen, nehme täglich 0,5 mg, habe aber große Angst vor einer Abhängigkeit.
Ich habe Angst vor allem, teilweise auch Panikattacken. Hinzu kommt eine im letzten Jahr diagnostizierte grosse Erschöpfung. Ein Grund dafür sind fünf Todesfälle in der Familie, darunter auch mein Mann.

Es tut mir sehr Leid, das zu lesen! Hier werden Sie auch dringend psychotherapeutische Unterstützung benötigen. Ich hoffe, Sie finden bald einen neuen Hausarzt, denn auch der kann das einleiten bzw. verschreiben.

 

Ich fragte, weil Pregabalin nicht meine erste Wahl wäre. Wegen der Erschöpfung wäre ich eher auf Escitalopram oder Venlafaxin gegangen, was gegen alle Formen der Angst sehr gut hilft und obendrein die Stimmung aufhellt. Jetzt müsste man das Pregabalin zügig steigern, damit man sieht, ob es doch noch hilft.

 

Bitte rufen Sie doch die Terminvergabestelle der KV unter Tel 116117 an, dort bekommen Sie einen Termin innerhalb der nächsten 4 Wochen bei einem Psychiater. Bis dahin hilft Ihnen hoffentlich die Ambulanz bei der Steigerung (oder eine neue Hausärztin).

 

Wenn Sie täglich nur eine Tavor nehmen, brauchen Sie keine Angst vor Sucht zu haben; nehmen Sie die aber dennoch nur, wenn Ablenken nicht hilft.

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Herzlichen Dank für Ihre Anteilnahme und Ihre Ratschläge!
Ich fürchte, Pregabalin wird nicht mehr gesteigert; die Ärztin ist der Meinung, ich müsse die Angst so überwinden. Ich soll sie "managen" und "die schlimmen Bilder in ein Regal stellen". Ausserdem fürchtet sie, dass sich das QT-INTERVALL (ich hoffe, es heisst so) verändern könnte, weil ich gelegentlich Salbuhexal benutze. Das macht mir noch mehr Angst...
Und noch eine kurze Frage, falls es nicht unverschämt ist: Ich habe von Juli bis Dezember in 10er-Schritten Citalopram abgesetzt (40 mg), weil meine ehemalige Hausärztin es plötzlich nicht mehr verschreiben wollte ("Sie nehmen das schon so lange ein.") Kann mein jetziger Zustand auch mit diesem "Entzug" zusammenhängen?

Sie haben so lange runterdosiert, dass es kein Entzug mehr sein sollte. Aber wenn Sie diese Tabletten so lange genommen haben, aber nicht ausreichend psychotherapeutisch gearbeitet haben, kommen Sie wahrscheinlich nicht ohne ausreichende Pharmakotherapie aus. 2x50 mg Pregabalin reichen einfach nicht. Ich hoffe also auf neue Behandler.

 

Alles Gute!

 

 

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Guten Tag, Frau Dr. Gehring,
vielen Dank nochmals, dass Sie mir so gut und schnell geholfen haben.
Ich habe mit viel Glück schon eine neue Hausärztin gefunden. Sie hat mir Pregabalin 75 mg zwei Mal täglich sowie Venlafaxin 75 mg ein Mal pro Tag verordnet. Letztere habe ich jetzt noch nicht genommen, weil ich gelesen habe, dass sie heftige Nebenwirkungen haben sollen und dass es schwierig ist, sie später wieder abzusetzen. Ausserdem befürchte ich, dass sie zusammen mit dem Pregabalin "too much" sind und eben gefährlich für dieses QT-INTERVALL. Ein Problem meiner Angst Erkrankung ist es nämlich, dass momentan keine körperlichen ärztlichen Untersuchungen möglich sind. Das weiss meine neue Hausärztin auch. Was kann ich nur tun? Ich sehne mich so danach, dass diese Panik endlich aufhört, sie raubt mir meine ganze Kraft.
Vielen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Falls die Antwort nicht vom Honorar abgedeckt ist, kann ich gerne einen Aufpreis zahlen. Hauptsache, Sie übermitteln mir Ihren geschätzten Rat. Ich habe heute dauernd Panikattacken und es kommt auch immer wieder die Angst durch, sterben zu müssen.

Tatsächlich sind neue Fragen nicht kostenlos, darum schicke ich Ihnen ein Angebot.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Wo bitte finde ich das Angebot?

Oh ich habe es versucht aber das klappt nicht. Bitte stellen Sie die Frage neu ein mit "an Dr Gehring " im Titel. Sorry!