So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 30718
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Meine linke Gesichts/Kopfhälfte (inkl. Zunge, Lippen, linke

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine linke Gesichts/Kopfhälfte (inkl. Zunge, Lippen, linke Nasenhälfte, Schläfe) fühlt sich seit einer Woche wie betäubt an, entsprechend der Empfindung nach einer zahnärztlichen Betäubung. Ich bin 50 Jahre, gesund, niedriger Blutdruck, keinerlei Schmerzen, keine vorangegangenen Eingriffe
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 50, wbl., keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Customer: Nein

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Fachärztin mit 33 Jahren medizinischer und schmerztherapeutischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute. Welche frage haben Sie dazu?

Können Sie Mund, Stirn und Augenlid problemlos bewegen?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.

Guten Tag Frau Dr. Gehring, ja, außer den beschriebenen Taubheitsempfindungen habe ich überhaupt keine Symptome/Probleme. Allenfalls eine leichte Einschränkung des Geschmackssinnes. Ich hatte lediglich unmittelbar vor dem Auftreten des Taubheitsgefühls sehr starke Kopfschmerzen/Migräne. Das ist mein Schwachpunkt, der sich seit meiner Kindheit alle zwei bis sechs Wochen begleitet. Mit freundlichen Grüßen ******

Dann kann ich Ihnen nur dringend zu einer neurologischen Untersuchung raten! Hier kann eine Durchblutungsstörung, aber auch eine kleine Blutung in Folge einer geplatzten Ader ursächlich sein. Die Ursache kann auf Grund der vielen verschiedenen betroffenen Nerven nicht in der Peripherie liegen, sondern muss im Gehirn stammen. Das muss dringend per MRT geklärt werden!

Eine Migraine accompagneé, also eine Migräne mit neurologischen Ausfällen, sollte nicht so lange anhalten. Eine Woche ist viel zu lang.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.

Vielen Dank für Ihre Antwort, die mich natürlich nicht beruhigt, so wie ich gehofft habe. Ich habe morgen einen MRT Termin. Falls Sie das Ergebnis interessiert, teile ich Ihnen dieses gerne mit. Mit freundlichen Grüßen ******

Ich hätte Sie sehr gerne beruhigt, aber leider kann ich das nicht, und selbstverständlich bin ich der Wahrheit verpflichtet.

Das Ergebnis interessiert mich sehr, und ich drücke Ihnen von Herzen die Daumen!

Ich danke ***** *****ür eine freundliche Bewertung meiner ehrlichen Antwort, auch, wenn Sie lieber etwas Anderes von mir gelesen hätten.

Herzliche Grüße zurück!

Sie haben meine Bitte gelesen. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Gerne werde ich Sie gut bewerten. Ich warte damit bis ich Ihnen das Ergebnis mitgeteilt habe. So wie ich das verstehe, steht nach dem Beendigung der Unterhaltung die Bewertung an. Ansonsten kann ich Ihnen danach nicht mehr schreiben.

Selbstverständlich kann man danach noch schreiben, aber ich kann auch gerne warten.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
MRT ohne Befund...
Bin natürlich froh und akzeptiere zunächst mal das Taubheitsgefühl. Haben Sie noch weitere Ideen?

So ein Glück!

 

Dann kann die Ursache in der Peripherie liegen, insofern würde ich dann die HWS nochmal ansehen, und letztlich muss man, falls Erklärungen ausbleiben, auch an entzündliche Erkrankungen denken. Die Diagnostik erfordert aber eine Lumbalpunktion, darum käme die für mich nur bei hartnäckigen Beschwerden in Frage.

 

Noch einmal alles Gute!

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.