So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Facharzt für Neurologie
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 518
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
A Stein ist jetzt online.

Hallo meine Mutter hatte hirnblutung und dann einen

Kundenfrage

Hallo meine Mutter hatte hirnblutung und dann einen schlaganfall nach erfolgreicher op sagen Die Ärzte sie braucht einen shunt sie haben dann eine Rückenmarks drenage gelegt und 2 mal zu viel gefördert der Kopf ist immer noch sehr eingefallen die ventrikel sind vergrößert sie haben die drenage aber so hoch gehängt das sie nicht fördert trotzdem wollen sie die op machen kann es nicht sein das durch die Schädigung im hirn die ventrikel vergrößert sein können
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 67 weiblich Betablocker und inergy
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Customer: Nein und entschuldigen sie meine Schreibweise ich bin Ausländerin
Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Neurologie
Experte:  A Stein hat geantwortet vor 13 Tagen.

Guten Morgen sehr geehrte Kundin von Justanswer,

gerne werde ich auf Ihre Fragen eingehen!

Leider verstehe ich noch nicht so ganz worauf Ihre Frage zielt!

Geht es Ihnen darum , zu klären ,ob vergrößerte Hirnventrikel durch eine Hirnblutung / Schlaganfall verursacht werden können oder darum , dass Ihnen der Sinn einer Shunt Anlage fraglich erscheint?

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, so sind bisher lediglich Punktionen des Spinalkanals erfolgt ,mit dem Ziel ,den Hirndruck zu senken.

Eine Shuntanlage waere jedoch eine erweiterte Massnahme!

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Rückfragen im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Experte:  A Stein hat geantwortet vor 11 Tagen.

Guten Morgen!

Haben Sie meine Frage bereits gelesen?

Mit freundlichen Grüßen

A. Stein

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Guten Morgen
Der hirndruck war gut sie haben dann eine drenage gelegt weil sie ventrikel vergrößert waren und sagten das sie ein shunt brauch aber immer wenn sie hirnwasser ablaufen ließen ging es meiner Mutter sehr schlecht und sie hat überhaupt nicht mehr reagiert bei dem Kontroll ct hat sich dann rausgestellt das es zu viel für sie war und das ist 2 mal passiert dann haben sie die drena6so hoch gehängt das sie nichts mehr gefördert hat und jetzt geht es ihr wie vorher auch wieder besser deshalb frage ich mich ob der shunt jetzt überhaupt sein muss
Experte:  A Stein hat geantwortet vor 10 Tagen.

Guten Morgen,

Ihre Frage, ob eine Shunt Anlage sein muss/sein sollte kann ich allgemein beantworten, jedoch nicht konkret bezüglich Ihrer Mutter,denn dies kann nur individuell in Sachkenntnis des gesamten Krankheitsverlaufes und aktueller Befunde erfolgen.

Die erweiterten Gehirnventrikelräume sind eine Tatsache.

Das diesem ein über längere Zeit erhöhter Gehirndruck zugrunde liegt ist hochwahrscheinlich.

Ich sehe die Empfehlung der behandelnden Aerzte zu der Anlage eines Shunts als eine Vorsichtsmassnahme an,um eine eventuelle weitere Schädigung des Gehirns durch zu hohen Druck zu vermeiden.

Der Schlaganfall hat das Gehirn im ersten Schritt geschädigt, der erhöhte dann eingetretene Hirndruck führte zu einer weiteren Schädigung.

Eine Drainage ist keine Lösung auf Dauer. Und die Versuche der Aerzte ,das Problem mit einer Drainage zu lösen ,führte zu Komplikationen.

Zusammengefasst:

Mir erscheint die Anlage eines Shunts eine sinnvolle ,das Gehirn schützende Maßnahme zu sein.

Daher empfehle ich Ihnen ,dem Rat der behandelnden Aerzte zu folgen!

Falls jedoch weiterhin auf Ihrer Seite Bedenken bestehen bleiben, so rate ich Ihnen durch einen Arzt,der Einsicht in die vollständige Krankenaktendokumentation Ihrer Mutter hat (bekommen würde) ,eine Zweitmeinung zu der Frage :"Shunt Anlage sinnvoll?" einzuholen!

Meine persönliche Empfehlung an Sie ist ,der Anlage des Shunts zuzustimmen, jedoch ist meine Fähigkeit die Situation Ihrer Mutter genau beurteilen zu können aus der Ferne begrenzt.

Ich hoffe,ich konnte Ihnen hiermit Ihre Frage beantworten.

Falls Sie noch Rückfragen an mich haben, so stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung!

Wenn dem nicht so sein sollte würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen! Vielen Dank!

Ich wünsche Ihrer Mutter und Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein