So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 803
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, Fr. Gehring, gerade noch bin ich und warte auf die

Kundenfrage

Hallo, Fr. Gehring,
gerade noch bin ich im Schlaflabor Schwerin und warte auf die zweite Nacht.
In der letzten Nacht wurden leichte Kopf und Beinzuckungen vor dem Einschlafen (1 Std ohne Zigarette gelegen), ein gutes Einschlafen nach der Zigarette und eine gesunde Schlafstruktur trotz einiger PLMs und Kopfzuckungen festgestellt.
Dies wird nicht als Verdacht auf ernste Erkrankungen gewertet.
Die Zuckungen waren milder als sonst, es ist nicht immer gleich. Es wurde auch als nicht behandlungsbedürftig eingestuft, bzw. wurden nur zwei Medikamente zur Einnahme im Bedarfsfall empfohlen. Im Großen gehe ich da mit, da ich den Schlaf meist selber als ausreichend empfinde - nur der Bedarfsfall tritt ja täglich ein, da ich ohne Zigarette ganz gewiss nicht einschlafen kann.
Ich sehe allerdings die Einschlafproblematik nicht als Auslöser meiner sonstigen Krankheit, eher als ein Symptom derselben, und die Ursachen dafür werden hier leider nicht erforscht...
Ich habe meine Probleme eindringlich geschildert, aber so ganz ernst nehmen tut man das wohl auch hier nicht, ich mache mir vielleicht nur zu viele Sorgen.... ich fühle mich beschissen Tag für Tag und wenn es die Sorgen wären, die natürlich dadurch kommen - warum geht es mir an manchen Tagen denn noch gut als wäre nichts??
Diese Tage sind leider sehr selten geworden, und ich KANN einfach nicht mehr. Seelisch betrachte ich mich als erstaunlich stabil in dieser Misere, und ich wundere mich über die Empathielosigkeit dieser netten Leute hier und überhaupt bei den Ärzten.
DAS kann mich irgendwann echt zur Verzweiflung bringen, wenn es nicht aufhört.
Ich weiß nicht, wo ich noch hingehen soll. Ich denke seit 2 Jahren, man müsse einfach alle Register ziehen und nach metabolischen, endokrinologischen oder sonstigen Ursachen suchen - Bluttests sind ja nicht so teuer wie MRT und das was bis jetzt gemacht wurde.
Es sollten doch mindestens mal Elektrolyte gecheckt werden und was sonst noch solche Sachen auslösen kann... wozu gibt es Ärzte und wieso gerate ich immer nur an die Bornierten.....
Was soll ich tun, wohin soll ich mich noch wenden?
Ich bin tagtäglich von diesen Zuständen geplagt, Gott weiß, wie lange ich das Arbeiten noch aushalten werde. Vielleicht einen Monat? Vielleicht 6? Ich spüre, dass das Ende der Stange nun naht, und ich bin kein Ängstling und ich wollte nie und nimmer mit Ärzten zu tun haben, ich habe nochmal Zeit und Kraft, mich unnötigerweise auf irgendwelche Termine einzulassen, glauben die, ich brauche jemanden zum rumjammern?
Die Ärztin hier meinte, meine Symptome seien auf keinen Fall eine Indikation zu einer Lumbalpunktion.
Auch eine neur. Klinik war nach einer Email ähnlich der an Sie nicht überzeugt davon.
Wenn diese Ärzte meine Probleme hätten, dann will ich mal sehen, was die alles untersuchen lassen..... die sind ja nicht bei mir den Tag über.
Jeden Tag die Birne, die Nerven, das einsetzende Kopfzittern, die PLMs und Zuckungen beim Einschlafen, 1 1/2 Zigaretten brauche ich oft, um einzuschlafen, min. eine. Tagsüber min. zwei, meist in 1/2 geraucht, ich widerstrebe dem, so gut ich kann.
Sie haben ja gelesen, wie es mir geht.
Wo finde ich endlich Hilfe???
MfG
Gepostet: vor 26 Tagen.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 26 Tagen.

Guten Tag,

Diese Fragen kann ich nicht beantworten... Wie sollte ich auch?

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Nun, bitte nennen Sie doch wenigstens einige internistische Untersuchungen, die gemacht werden sollten. Elektrolyte sollte man m.M.nach als erstes mal anschauen. Aber es gibt best. spezielle Werte, bzgl. metabolischer, endokr. und anderer Ursachen.
Ich habe Ihnen sogar 8Euro Trinkgeld gegeben, da Sie immerhin stets vernünftige Antworten gegeben haben. :) Meine Ärzte sind Luschen und geben gleich auf und erklären mich für psycho. Wenn einer mit nem Finger in der Nase kommt, dann fangen die bestimmt an zu operieren....
Meine Hausärztin glaubt mir wenigstens, Sie ist aber wenig kreativ. Vielleicht können Sie ihr a.d. Sprünge helfen.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 26 Tagen.

Ich habe Ihnen ja schon alles geschrieben, was mir dazu eingefallen ist! Ich gebe die Frage für Kollegen frei, vielleicht haben die noch andere Ansätze. Falls nicht, lassen Sie sich gern Ihre Anzahlung erstatten.

Experte:  Erich-mod hat geantwortet vor 21 Tagen.
Lieber Ratsuchender,

es tut uns sehr leid, aber leider konnten wir bisher keinen Experten für Ihr Problem finden. Möchten Sie, dass wir weiterhin nach jemandem suchen der Ihnen hilft, oder möchten Sie dass wir Ihre Frage zu diesem Zeitpunkt abschließen?

Vielen Dank für Ihre Geduld,

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team