So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Facharzt für Neurologie
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 489
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
A Stein ist jetzt online.

Asymptomatische t2 gewichtete hyperintense, 12mm haltende

Diese Antwort wurde bewertet:

Asymptomatische t2 gewichtete hyperintense , 12mm im Durchmesser haltende Läsion im Splenium des Corpus Callosum ohne Nachweis eines perifokalen Ödems oder einer Impression der umgebenden Strukturen.. Meine Frage wären; was kann die Ursache sein? Es ist ein Zufallsbefund..
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 25, weibliche, keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Customer: Ich hatte vor dem MRT 3 Tage lang NUR morgens für ca. eine stunde eine Sehstörung, hatte vor 5 Wochen einen Kaiserschnitt mit Spinalanästhesie & hatte natürlich schlafmangel.

Guten Morgen sehr geehrte Kundin von Justanswer!

Ich freue mich,Ihnen hier beratend zur Seite stehen zu dürfen.

Der Satz des MRT Befundes beginnt zwar mit dem Wort "Asymptomatisch",was ja auf deutsch nichts anderes als "keine Beschwerden verursachend" bedeutet und der Teil,der dem "ohne Nachweis..." klingt ebenfalls normal, doch das was Sie mich nun fragen , "Was könnte den ( eventuell) die Ursache sein ( der als Zufallsbefund beschriebenen "Verändering", dass drückt ein befundender Radiologe eigentlich immer zumindest als "Verdacht auf..." , " am ehesten ein Hinweis auf..." bzw. ähnlichen Formulierungen aus!

Folgt dem von Ihnen beschriebenen Teil des MRT Befundes noch ein weiterer Teil,denn Sie mir vielleicht auch schreiben möchten?

Und werden am Ende des Befundes Empfehlungen bezüglich eines sinnvollen weiteren Vorgehens, Kontroll-MRT in xy-Monaten,usw. ausgesprochen?

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Rückfragen im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Er schreibt noch DD - in erster Linie transiente Läsion im Splenium des Corpus Callosum entsprechend & dass Bildmäßig jedoch eine demyelisierende Plaquebildung bzw. ein niedriggradiges Gliom nicht mit letzter Sicherheit auszuschließen sind & MRT Kontrolle EVENTUELL in 2-3 Monaten mit Kontrastmittel.

Woher kommen so Läsionen?
Vor allem in dem Bereich?
Ich hatte 3 Tage lang 3 Wochen nach dem kaiserschnitt morgens wie geschrieben eine Sehstörung die aber nur höchstens 2 stunden anhielt & jetzt komplett verschwunden ist. Kann das mit der Läsion zusammenhängen? Kann das Epilepsie sein?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Aja, der übrige Befund regulär, kein Nachweis einer Ischämie oder Blutung

Guten Abend noch einmal.

Vielen Dank für die ergänzenden Informationen.

Insgesamt drückt der Radiologe eine Unsicherheit, wie das zu interpretieren ist,was er an Veränderungen sehen kann aus.

Ja, diese Läsionen können sogar sehr gut mit Ihren Sehstörungen in Zusammenhang stehen.

An Epilepsie wird hier jedoch nicht gedacht, sondern es geht eher um eine Multiple Sklerose,die mit jetzigen Bildern weder zu beweisen noch sicher ausgeschlossen werden kann.

Es verbleib Ungewissheit.

Daher würde ich dass "eventuell " in der Empfehlung streichen , und bald ein Kontroll MRT ( auf jeden Fall mit Kobtrastmittel ,schade ,dass dies nicht schon beim jetzigen so geschehen ist) durchführen lassen.

Bei weiteren Verdachtsmomenten wird sich dem eine Nervenwasserpunktion anschließen.

Ich hoffe, es wird Ihnen gelingen, die Ruhe bewahren zu können, auch wenn bis zum Kontroll MRT eine Ungewissheit bestehen bleiben wird.

Falls Sie noch Rückfragen an mich haben, so stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung!

Wenn dem nicht so sein sollte, würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Einige Fragen hätte ich noch;
1.) Bei Multipler Sklerose müssten doch die Beschwerden mind. 24 h & nicht nur 2 stunden morgens anhalten oder?
2.) Wieso muss das mit Kontrastmittel gemacht werden, würde ein Tumor dieses leicht aufnehmen?

3.) Wie kann zwischen MS & ein Tumor unterschieden werden?

4.) & wodurch können so Läsionen entstehen wenn beides nicht zutrifft?


Danke

1) Nein, eine MS ist definiert über zeitlich und räumlich verteilte Herde im Gehirn. Sehstörungen sind ein häufiges Frühsymptom.

2) Bilder mit KM sind wesentlich Aussagekräftiger

3) Aufgrund verschiedener radiologischer Kriterien in Kombination von Ubtersuchingen des Nervenwassers.

4) Es gibt auch spontane Vernarbungen des Gehirns ( als eine mögliche "harmlose " Erklärung.

 

Konnte ich Ihnen hiermit Ihre Fragen beantworten?

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

A Stein und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen lieben Dank für die freundliche Bewertung meiner Antwort!

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

A Stein