So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 317
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

ich bin männlich, 32J, nehme derzeit keine

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin männlich, 32J, nehme derzeit keine Medikamente. Seit zwei Wochen habe ich kleine Muskelzuckungen ohne Bewegungseffekt am ganzen Körper (generalisierte Faszikulationen?). Ich habe keine erkennbare Schwäche, keine Krämpfe. Einzelne Faszikulationen hatte ich früher bereits (Augenlid, etc.). Ich frage mich nach möglichen/wahrscheinlichen Gründen.
Hintergrund: Mitte September hatte ich einen unklaren Fledermauskontakt und habe direkt anschließend eine PEP mit Rabipur bekommen (Essen-Schema, ohne zusätzliche passive Immunisierung). Etwa an Tag 10 der PEP begann ein (grippaler?) Infekt mit zunächst stark geschwollenen Mandeln und moderaten Kopfschmerzen, ohne Fieber. Etwa zeitgleich begannen die o.g. Zuckungen am ganzen Körper. An Tag 14 habe ich die vierte Impfung bekommen. Darauf etwas Kopf- und Muskelschmerzen, dann Erkältungssymptome (Schnupfen, belegte Stimme, Kopfschmerzen, kein Fieber). Die Erkältung hat sich inzwischen praktisch gelegt, die Zuckungen bestehen fort. Ich war erneut beim Hausarzt: ein kleines Blutbild ohne Auffälligkeiten (inkl. Elektrolyte). Faszikulationen als Nebenwirkung der Impfungen seien unwahrscheinlich, der Infekt hingegen das „Unbekannte“. Zu einem Besuch beim Neurologen (Messungen) rät er bei längerem Fortbestehen oder Verstärkung der Faszikulationen.
Weitere Informationen, vielleicht relevant:
- Gelegentlich habe ich Migräne, auch einmal etwa um Tag 10, aber das ist vermutlich Zufall.
- Seit einigen Jahren habe ich gelegentlich etwas Kribbeln/Missempfindungen in den Fingern (NLG-Messung deutete auf leichtes Karpaltunnelsyndrom)
- Ich neige zu Angst- und Katastrophendenken und stetigem Grübeln. Vielleicht hat das hier auch seinen (großen?) Anteil?
- Die vierte Impfung habe ich gar nicht mehr gespürt (alle an derselben Stelle). Normal, oder ein Zeichen Nervenschäden?
- Evtl. habe ich auch leichte Missempfindungen am Körper, gelegentlich ein Stechen oder „Kälte wo keine ist“. Sicher bin ich da aber nicht.
Nun meine Fragen:
Was kommt hier als (wahrscheinliche) Ursache in Frage? Ich denke an etwas autoimmunes, evtl. infolge der Impfung, eine andere Nebenwirkung der Impfung, eine zufällige EBV- oder ähnliche Infektion, oder doch „nur“ Angst/Stress?
Welche Schritte sollte ich unternehmen? Und sollte die nächste Woche anstehende fünfte und letzte Impfung der PEP durchgeführt werden?
Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Faszikulationen gutartig sind? Und dass sie sich von alleine wieder legen?
Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Messung deutete auf leichtes Karpaltunnelsyndrom)
- Ich neige zu Angst- und Katastrophendenken und stetigem Grübeln. Vielleicht hat das hier auch seinen (großen?) Anteil?
- Die vierte Impfung habe ich gar nicht mehr gespürt (alle an derselben Stelle). Normal, oder ein Zeichen Nervenschäden?
- Evtl. habe ich auch leichte Missempfindungen am Körper, gelegentlich ein Stechen oder „Kälte wo keine ist“. Sicher bin ich da aber nicht.
Nun meine Fragen:
Was kommt hier als (wahrscheinliche) Ursache in Frage? Ich denke an etwas autoimmunes, evtl. infolge der Impfung, eine andere Nebenwirkung der Impfung, eine zufällige EBV- oder ähnliche Infektion, oder doch „nur“ Angst/Stress?
Welche Schritte sollte ich unternehmen? Und sollte die nächste Woche anstehende fünfte und letzte Impfung der PEP durchgeführt werden?
Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Faszikulationen gutartig sind? Und dass sie sich von alleine wieder legen?
Viele Grüße
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen. Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung über:
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter:
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136,
Schweiz: 0800 820064
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Es tut mir leid, dass sich bisher kein Experte auf Ihre Frage gemeldet hat. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits 10jähriger Erfahrung. Gern würde ich Ihnen meine Hilfe anbieten und beschäftige mich mit Ihrem Anliegen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sehr geehrter Fragesteller,

es tut mir sehr leid, dass Sie solche Sorgen haben. Durch das Auftreten der Muskelzuckungen mitten während der Tollwut-PEP liegt es nahe, dass Sie hier einen Zusammenhang vermuten. Ich kann gut verstehen, dass Sie sich Sorgen um mögliche Nebenwirkungen der Impfung machen und sich fragen, ob Schlimmeres hinter diesen Muskelzuckungen stecken könnte.

Jetzt habe ich ein paar Fragen, um Ihre Situation besser einschätzen zu können:

  • Sie erwähnen Stress und Ängste als mögliche Ursache der Muskelzuckungen. Wie schätzen Sie Ihr Stress und Angstniveau zur Zeit ein?
  • Wie gut konnten Sie in letzter Zeit schlafen?
  • Wie häufig stellen Sie diese Muskelzuckungen bei sich fest (z.B. mehrmals pro Stunde oder einige Male am Tag oder seltener?)
  • Welche Muskelpartien sind betroffen?

Ihre Antworten helfen mir, Sie besser zu beraten.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Abend,
vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Hier die Antworten auf Ihre Fragen:
- Angst-/Stressniveau sinkt im Moment wieder langsam, war aber die letzten drei Wochen sehr hoch. Ich würde sagen, in der Kombination aus Dauer und Intensität bisher für mich einmalig.
- Schlafen konnte ich erstaunlich gut, denke ich. Einige wenige Male bin ich nachts Wach geworden durch Zuckungen in den Unterarmen. Sonst schlafe ich gut ein und durch.
- Häufigkeit ist definitiv mehrmals pro Stunde (jeweils einzelne Zuckungen), manchmal mehrere pro Minute (das aber nur für kurze Zeit, direkt nach dem Aufwachen und ein paar mal tagsüber).
- Alle Muskeln würde ich sagen, bis auf die Zunge jedenfalls. Besonders Arme und Beine, Augenlider, aber auch gelegentlich am Rumpf und Mundwinkel.
Ich danke Ihnen für Ihre Beratung.
Viele Grüße

Vielen Dank für die zusätzlichen Informationen. Ich fasse nochmal kurz die Beschwerden zusammen:

  • Vor drei Wochen Fledermauskontakt, Beginn der PEP nach dem Essen-Schema. In Verbindung damit hohes Stress- und Angstniveau.
  • Vor ca. 1,5 Wochen: Beginn einer Erkältung mit typischem Verlauf: geschwollene Mandeln, Kopf- und Gliederschmerzen, Schnupfen, belegte Stimme; kein Fieber (all diese Beschwerden sind ohne weitere durch den grippalen Infekt zu erklären)
  • Aktuell seit zwei Wochen generalisierte Faszikulationen, die sporadisch (mehrmals pro Stunde) am gesamten Körper auftreten. Die Zunge ist nicht betroffen, es wurde keine Muskelschwäche festgestellt.

Jetzt zu Ihren Fragen:

  • Deutet die Tatsache, dass sie die vierte Impfung nicht mehr gespürt haben auf einen Nervenschaden hin? Hier kann ich Sie beruhigen, es ist ganz normal, dass manchmal der Einstich bei der Impfung nicht wirklich wahrgenommen wird. Viel hängt von der Dicke der Nadel und dem Geschick des Impfenden ab (wie gut wurden Sie abgelenkt?). Ein bisschen Glück gehört dann auch immer noch dazu.
  • Wie sind die leichten Missempfindungen am Körper einzuschätzen? Sehr selten treten nach einer Tollwutimpfung Missempfindungen auf (weniger als 1 in 1000 Impfungen). Wenn Sie diese Missempfindungen erst seit der Impfung verspüren, könnte man einen möglichen Zusammenhang vermuten. In der Regel legen sich solche Beschwerden ohne weitere Behandlung von alleine wieder.
  • Welche Ursachen gibt es für spontane Muskelzuckungen/Faszikulationen: Faszikulationen gehören nicht zu den beobachteten Nebenwirkungen bei der Tollwut-Impfung. Einen Zusammenhang hierzu können Sie also für sich ausschließen. Faszikulationen treten bei fast allen Menschen einmal auf. In der Regel haben sie keine schwerwiegenderen Ursachen (benigne Faszikulationen). Davon abzugrenzen sind Faszikulationen, die auf eine neurologische Erkrankung deuten können. Benigne Faszikulationen treten bei Stress und Erschöpfung auf. Sie treten an unterschiedlichen Stellen des Körpers auf und bevorzugen keine spezielle Körperregion. Faszikulationen können auf eine neurologische Grunderkrankung hindeuten, wenn noch andere Beschwerden auftreten. Bedenklich wäre z.B. eine neu aufgetretene Muskelatrophie oder Muskelschwäche oder wenn Faszikulationen sich auf ungewöhnliche Regionen beschränken und sonst an keiner Stelle des Körpers auftreten (z.B. die Zunge). Wenn solche Beschwerden nicht damit verbunden sind, kann von benignen Faszikulationen ausgegangen werden.
  • Sollte die letzte Impfung durchgeführt werden? Dazu würde ich Ihnen raten. Ein Zusammenhang zwischen den Muskelzuckungen und den bisher erfolgten Impfungen ist nicht anzunehmen. Daher sehe ich keinen Grund die Immunisierung nicht vollständig durchzuführen.

Da Sie in den letzten Wochen Angst und Stress in für Sie einmaliger Kombination erlebt haben und Faszikulationen bei Stress, körperlicher und emotionaler Erschöpfung auftreten, sehe ich hier eine gute Erklärung für Ihre Beschwerden. Zur Sicherheit können Sie aber (sofern noch nicht erfolgt) Ihren Hausarzt eine Untersuchung auf Muskelschwäche und -atrophie durchführen lassen. Versuchen Sie auch so weit es möglich ist Stress und Ängste abzubauen. Ich hoffe, mit dieser Beratung auch etwas dazu beizutragen. Aus Ihrer Beschreibung kann ich zur Zeit kein bedrohliches Symptom erkennen, im Gegenteil, es deutet alles auf ganz gewöhnliche, stressbedingte benigne (gutartige) Faszikulationen hin. Weitere Maßnahmen würde ich Ihnen daher zum aktuellen Zeitpunkt nicht empfehlen. Für weitere Fragen diesbezüglich stehe ich hier gerne ohne weitere Kosten zu Ihrer Verfügung. Alles Gute für Sie!

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Sehr geehrter Fragesteller,

jetzt habe ich gar nichts mehr von Ihnen gehört. Wie geht es Ihnen? Waren Sie mit meiner Beratung so weit zufrieden? War alles gut verständlich? Über eine kurze Rückmeldung freue ich mich sehr.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Tag,
vielen Dank für Ihre Antwort und die Nachfrage. Ich bin nun wieder etwas beruhigt und die Faszikulationen machen mich nicht mehr ganz so verrückt. Sie sind aber noch da - ich nehme an, das es einfach ein bisschen dauert, bis sich so etwas wieder gibt (oder?). Es hat ja auch gedauert, bis es angefangen hat.
Wie würde denn so eine Untersuchung auf Muskelschwäche und -atrophie aussehen? Und wenn es nun doch nicht aufhört trotz Stressreduktion: Wann würde man doch etwas unternehmen (Vorstellung beim Neurologen,...)?
Viele Grüße

Es freut mich sehr, dass ich Sie etwas beruhigen konnte.

Bei der Untersuchung geht es einfach darum, dass jemand Ihre Muskulatur genau ansieht. Da würde eine Atrophie (Muskelschwund) auffallen. Eine mögliche Muskelschwäche wird auch durch einfache Tests orientierend ermittelt: es werden dabei bestimmte Bewegungen gegen Widerstand ausgeführt. Sie ziehen zum Beispiel die Unterarme an, während der Untersucher dagegen hält.

Wenn es keine neurologischen Auffälligkeiten gibt, würde ich schon mehrere Monate abwarten. Viel hängt aber auch von Ihrem persönlichen Gefühl ab und wie sehr Sie auf die Einschätzung Ihres Hausarztes vertrauen. Wenn Sie sich weiter Sorgen machen, könnten Sie Ihren Hausarzt trotzdem mal nach einer Überweisung fragen. Bis zum Termin wird dann ohnehin einige Zeit vergehen.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 317
Erfahrung: FA für Kinder- und Jugendmedizin
Manuel Metzger und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihren Rat!
Viele Grüße

Herzlichen Dank für die gute Bewertung und den Bonus! Es freut mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte!

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger