So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 2897
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre in eigener Praxis niedergelassen mit Tätigkeitsschwerpunkt Neurologie
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Ich habe ständiges Muskelzucken und eintretenden

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe ständiges Muskelzucken und eintretenden Muskelschwund

Vielen Dank für Ihre Frage.

Ich bin Dr.Schürmann und werde Ihnen helfen.
Bitte haben Sie etwas Geduld, bis ich Ihre Frage überprüft habe.

Seit wann bestehen die Beschwerden? Wo und wie genau ist der Muskelschwund? Was wurde bisher untersucht? Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr. Schürmann, vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Ich möchte noch kurz erläutern, was bisher schon untersucht wurde:MRT Schädel, MRT Wirbelsäule, MRT Muskel Oberschenkel, CT Thorax, Muskel-Antikörper Diagnostik, Magen- und Darmspiegelung, Blutbild Endokrinologie, HIV.Die Beschwerden bestehen seit 03.2019. Das Muskelzucken besteht täglich über 100x am ganzen Körper, der Schwund setzt fast schleichend ein und kann diesen seit 05.2019 beobachten. Mein linker Unterarm sowie Handgelenk ist dünner geworden trotz gleichbleibenden Gewichts, die Uhr muss ich immer enger stellen. Nun habe ich auch am rechten hinteren Oberschenkel eine Mulde/ein Loch entdeckt. Ich bin insgesamt auch sehr müde.Es wurde im CT Thorax eine vergrößerte Thymusdrüse mit den Maßen 5x5x5 cm entdeckt, des Weiteren positive Ku-AK und leicht erhöhte Leberwerte. Ich war bereits stationär in der neurologischen Abteilung einer Uniklinik. Bisher ohne wegweisenden Befund.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ich suche einen verständnisvollen (heutzutage leider sehr selten) Arzt, der meine Belange ernst nimmt und mir zusammen weiter die Nadel im Heuhaufen sucht. Bisher habe ich körperlich keine weiteren Einschränkungen außer die o. g. Beschwerden. Auch ein EMG und ENG wurde bereits gemacht sowie eine Muskelbiopsie.

Danke für Ihre Rückmeldung Gehe ich recht in der Annahme , dass alle Untersuchungen (ausser Leberwerten und Ku Ak ) normal waren?

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Korrekt, alle anderen Untersuchung ohne Befund.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Untersuchungen*
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
CK-Wert immer in der Norm. 105 U/l ( bis 180 U/l normal)

Vielen Dank für diese weiteren Informationen.

Und danke ***** *****ür die gesonderte Mitteilung des normalen CK Wertes mit dem eine mögliche Polymyositis weitestgehend ausgeschlossen ist. Die Ku-Ak lassen in Zusammenhang mit der Vergrösserung des Thymus auch an einen Luxus erythematodes denken. Symptome passen zu dieser Diagnose aber eher nicht. Wurde schon über eine (extrem unwahrscheinliche) ALS gesprochen?

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Guten Morgen,vielen Dank für Ihre Rückmeldung.Über ALS würde noch nicht gesprochen. Ich habe schon mit verschiedenen Experten Kontakt aufgenommen (u. a. Prof. Dr. Schalke (einer der besten weltweit für den Thymus sowie mit Herrn Dr. Grehl (Experte für ALS und Mitbegründer einiger ALS-Forschungsgruppen Inn Deutschland). Beide schließen für Ihren Fachbereich eine mögliche Erkrankung aus, zwecks des Thymus wurde mir jedoch geraten, diesen Ende des Jahres noch einmal per MRT zu untersuchen. Sollte der immer noch so groß sein, soll der restlos entfernt werden. Bei ALS wird man meinem Empfinden nach erst ernst genommen, wenn man „auf allen Vieren kriecht“ bzw. Solange man nicht körperlich so eingeschränkt und es offensichtlich ist, versucht man das Wort ALS zu vermeiden. So wurde mir es auch vom ALS-Spezialisten bestätigt.Was halten Sie von einer möglichen Stoffwechselerkrankung? Metabolisches Syndrom? Autoimmunerkrankung? Hier kann m. E. n. auch der Thymus vergrößert sein? Ku-AK ist doch speziell bei rheumatischen Erkrankungen positiv, oder?Vielleicht haben Sie eine Praxis, wo ich mich mal vorstellen kann? Ich kann Ihnen auch gern meine Befunde zukommen lassen.Liebe Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich habe kürzlich auch meinen Aminosäurenhaushalt bestimmen lassen, das Ergebnis steht allerdings noch aus.

Ich danke für Ihre weitere Nachricht.

Auch ich habe sehr gezögert das Thema ALS anzusprechen, da es schon sehr viele Menschen gibt, die sich völlig auf diese Krankheit fixieren und sich von dem Thema nicht mehr lösen können. Dabei hat die ALS das Problem, das weder eine valide Frühdiagnostik geschweige denn eine wirksame Therapie existiert. Also besser nicht dran rühren...

Ku-Ak sind unter anderem mit Lupus erythematodes (einer Autoimmunerkrankung) assoziiert.

Rheumatologen sind diesbezüglich die richtigen Ansprechpartner.

Betreffend Muskelschwund und der Diagnostik neurologischer muskulärer Erkrankungen ist das in München ansässige Friedrich Baur Institut bundesweit führend.

Für ein metabolisches Syndrom spricht nichts.

Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen. Sollte ich mit meiner Antwort Ihre Frage bereits zufriedenstellend beantwortet haben, bitte ich Sie höflichst um eine positive Bewertung (3-5 Sterne ganz oben, rechts auf dieser Seite anklicken), denn nur mit einer positiven Bewertung bekomme ich das Honorar für meine Arbeit und diese Antwort. Unser Dialog kann auch nach der Bewertung fortgeführt werden. Vielen Dank ***** ***** Grüße Dr. Schürmann

Dr.Schürmann und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich denke nicht an ALS und fühle mich psychisch auch so stabil, an weitere (viel wahrscheinlichere) Ursachen zu denken. Aber ich werde in jedem Fall meine Neurofilamente im Blut bestimmen lassen, da dies wohl neben oft erhöhten CK-Werten und der körperlichen Symptomatik ein wegweisender Parameter in Sachen ALS.Das FBI hat Wartezeiten von bis zu 1 Jahr. Habe mich schon erkundigt. Glücklicherweise bin ich beruflich regelmäßig in München. Als Privatpatient, der ich bin, geht es vielleicht schneller.Danke für Ihre Hilfe.

Sehr gerne geschehen und danke für Ihre posiitive Bewertung.

Ihr Versichertenstatus könnte bei einem früheren Termin im FBI helfen. Ich bin sicher!

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Ihr Dr.Schürmann