So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 140
Erfahrung:  Angestellter Arzt at MVZ Dr. Wilm Bielefeld GmbH
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
A Stein ist jetzt online.

ich hatte in den letzten 2 Jahren ein paar

Kundenfrage

ich hatte in den letzten 2 Jahren ein paar Unfälle;

Im Krankenhaus hatte ich gesagt dass ich meinen Kopf sehr gestoßen habe. Obwohl ich Krankenschwester war und 35 Jahre im Urwlad von PNG auch als Krankenschwester gearbeitet habe, sagten die mein Kopf sei ok, ohne zu untersuchen. Meine Tochter merkt plötzlich dass meine Augen verschieden groß werden. Wenn Licht in meine Augen fällt wird eine Pupille groß. Noch schlimmer war, als ich vor 2 Tagen den PC anmachte und alle Leute hatten um ihren Kopf braune Watte und die Gesichter konnte ich kaum erkenn. That was scary. Glauben Sie dass das schlimm ist.?

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Neurologie
Experte:  A Stein hat geantwortet vor 4 Monaten.

Guten Morgen die Dame,

gerne beantworte ich Ihnen hier auf JustAnswer Ihre Frage.

Die von Ihnen beschriebenen Symptome sind schon pathologisch, und noch ist eine Beruhigung ,wie Ihr Augenarzt sie Ihnen bereits mitteilt, in meinen Augen ein wenig verfrüht.

Auf neurologisch fachmännisch bezeichnet man das von Ihnen beschriebene Phänomen als Anisokorie der Pupillen.

Nur unter Einträufeln bestimmter Augentropfen oder auch sytemisch eingenommenen Mediakamenten oder gar Drogen, ist dies als normal einzuordnen.

Die normale Physiologische Reaktion bei Lichteinfall in eine oder beide Pupillen ist eine reflektorische Engstellung sogar beider Pupillen zugleich!

EIne Weitstellung einer der beiden Pupillen ist, wenn nicht gerade angeboren und schon das gesamte Leben vorhanden, ein Zeichen, das auf einen Gehirnprozess hinweisen kann, der von der Norm abweicht.

Das kann eine Steigerung des Gehirndruckes sein, geht über Gehirnblutung bis hin zum Gehirntumor.

Das klingt jetzt wohl schlimm in Ihren Ohren, wenn ich hier mögliche Diagnosen aufreihe, und Sie werden daher vielleicht nun erst recht nicht mehr beruhigt schlafen können.

Aber auf der anderen Seite, bringt es keinen der beteiligten, einfach mal nur so an eine Harmlosigkeit des Beobachtenden zu glauben, solange keine Bildgebung , ich nehme an in Form eines MRTs gemacht worden ist.

Erst nachdem es den Radiologen möglich gewesen sein wird, sich die Schnittbilder ihres Gehirns anzusehen, wird man mehr und genaueres Wissen.

und erst danach wird man Sie berechtigt wieder beruhigen können.

Mit diesem Wissen nun bis Mitte August auf Ihren MRT Schädel Termin warten zu müssen, wird nicht leicht für Sie werden. Wenig ist noch unangenehmer,als in dieser Ungewissheit zu Leben, woran man nun ist.

Sie schreiben ebenfalls ,dass Sie vor zwei Tagen bemerkt haben, dass Sie Gesichter kaum erkennen konnten.

Es scheint sich nicht nur Ihre Pupillenmotorik von der Norm abzuweichen, sondern nun kommt auch eine Visusminderung (VErschlechterung der Sehschärfe) hinzu.

EIn weiterer Grund dafür, dass man in Ihren Kopf hineinsehen muß, in Form der Kernspintomographie.

So können nun bis Mitte August auf Ihren Termin warten, wenn Sie dies psychologisch gesehen ertragen können,erst dann genaueres zu Wissen.

Doch dies auch nur, wenn die Symptome stabil bleiben!

Sollte hingegen auch nur eine leichte Verschlechterung z.B. der Sehschärfe von Tag zu Tag auftreten, so würde ich persönlich Ihnen dazu raten, sich in eine gute Neurologische Klinik einweisen zu lassen.

Dort wird dann das MRT Schädel sehr zeitnah gefahren werden. Und dann wird man Sie entweder berechtigt beruhigen können oder aber auch viel eher sich Gedanken über eine Notwendige Therapie wird machen können.

Also zusammengefasst mein Rat an Sie: zuwarten bis Mitte August nur ,wenn alles stabil bleibt!

Aber unverzügliche stationäre neurologische Aufnahme,wenn sich die Symptome auch nur langsam aber stetig verschlechtern sollten!

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage hiermit beantworten.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung der Antwort auf Ihre Frage ihrerseits würde ich mich sehr freuen! Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein