So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 140
Erfahrung:  Angestellter Arzt at MVZ Dr. Wilm Bielefeld GmbH
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
A Stein ist jetzt online.

Ich bin 22 Jahre alt und Ich habe große Angst dass ich MS

Kundenfrage

Ich bin 22 Jahre alt und Ich habe große Angst dass ich MS habe, da ich immer wieder mal ein kribbeln in den Beinen habe und meine Sehkraft gefühlt auch schwächer geworden ist ohne Brille. Erst dachte ich hätte nie müde Augen aber jetzt denke ich es liegt an der MS. Ich war vor 2 Wochen beim Hausarzt Arzt für einen check. Dort wurden ein paar neurologische Tests wie gleich Gewicht, Finger mit geschlossenen Augen zur Nase führen etc. gemacht und da war wohl alles in Ordnung. Allerdings wurden diese Tests von einer Medizinstudentin im letzten Semester durch geführt ohne Beisein eines richtigen Arztes. Diese kennt sich eventuell noch nicht so gut aus! Ich habe mich weiter über die Symptome von ms informiert und dazu gehört ja auch die halbseitige Gesichtslähmung. Vor einer Stunde kam plötzlich ein Druck in meiner linken Wange auf (wie leicht betäubt), ich spüre es zwar noch deutlich wenn ich rei kneife habe aber Angst dass ich morgen mit einer gelähmten Gesichts Hälfte aufwache oder garnichts mehr sehe. Ich lebe allein. Was soll ich tun? Ich habe so große Angst

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Neurologie
Experte:  A Stein hat geantwortet vor 4 Monaten.

Guten Morgen junge Frau,

nach Rücksprache mit meinen Kollegen sind wir zu dem Ergebnis gekommen,

dass wir Ihnen doch etwas anderes raten möchten:

Sie schreiben, dass sie Kribbeln in beiden Beinen verspüren, was mal kommt und auch wieder geht.

Hinzu kommt, dass Sie subjektiv das Gefühl haben, dass sich Ihre Sehkraft vermindert habe, (was aber noch nicht durch einen Augenarzt bestätigt worden ist)

Als dritte berichten Sie davon ,dass Sie ein Druckgefühl /leichtes Taubheitsgefühl in der linken Wange verspüren würden, was gestern morgen plötzlich aufgetreten ist.

Es ist wirklich nicht mein Anliegen, Ihnen Angst machen zu wollen, die Sie eh schon zur Zeit empfinden.

Doch solange keine gründliche neurologische Abklärung Ihrer Symptome erfolgt ist (auch unter hinzuziehend eines Augenarztes, der Ihre Sehkraft untersuchen sollte), kann auch noch keine fachlich begründete Entwarnung gegeben werden.

Ich gehe jetzt mal davon aus, das Sie bisher gesund sind und keine Dauermedikation einnehmen müssen.

Falls dem nicht so sein sollte, informieren Sie mich bitte über bekannte Vorerkrankungen und/oder Medikamente,die Sie einnehmen.

Die bisher durchgeführte neurologische körperliche Untersuchung war zwar unauffällig,dies reicht aber noch nicht aus, um fundierte Aussagen über eine mögliche Erkrankung bei den bei Ihnen vorliegenden Symptomen zu machen.

Das Kribbeln ist zwar ein mögliches Symptom einer MS, aber es kommt und geht ja. Daher wäre es für einen (ersten) MS Schub ungewöhnlich.

Auch das Druckgefühl der linken Wange ist recht unspezifisch und kann so isoliert betrachtet alles oder eben auch nichts bedeuten.

Die von Ihnen beschriebene subjektiv empfundene Sehkraftminderung jedoch ist ein Symptom, welches einer genaueren und sehr zeitnahen Abklärung bedarf. Visusminderung ( Sehkraftverschlechterung ist in der Tat bei sehr vielen Patientinnen das erste Symptom einer MS) Aber da kommen auch noch weitere Diagnosen außer der MS in Betracht, z.B. eine Entzündung des Sehnervens oder eine Reihe an Störungen im inneren des Auges.

Daher mein Rat an Sie, vor allem damit möglichst bald wieder Ruhe in Ihre Psyche ankehren kann, : Gehen SIe heute noch zu einem Augenarzt und lassen sich dort komplett untersuchen.

Falls der Augenarzt eine Störung im inneren des Auges feststellen sollte, wird er Sie weiter behandeln.

Falls ihm jedoch keine Ursache ihrer Sehminderung auffällt, so wird er Sie an einen Neurologen/eine neurologische Klinik weiter überweisen.

Dort würden Sie dann umfangreich neurologisch (auch apperativ in Form eines MRT Schädels) untersucht und gegebenenfalls auch unverzüglich behandelt.

Bitte warten Sie nun nicht, in der Hoffnung, die Symptome werden schon von alleine wieder verschwinden!

Sondern machen Sie sich heute noch auf den von mir skizzierten Weg!

Ich wünsche Ihnen, dass nach den nun folgenden Untersuchungen, Ihnen mitgeteilt werden kann, dass Sie auch weiterhin gesund sind!

Und dann können Sie sich auch wieder beruhigt zurücklehnen...

Ich hoffe, damit Ihre Frage habe beantworten können.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen weiterhin gerne zur VErfügung!

Über eine positive Bewertung meiner Antwort auf Ihre Frage ihrerseits würde ich mich sehr freuen! Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein