So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 623
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich hatte vor ca 20 Jahren einen Bandscheibenvorfall

Kundenfrage

Ich hatte vor ca 20 Jahren einen Bandscheibenvorfall zwischen dem Lndenwirbeln 4 und 5;

Nach orthopädischer Behandlung bis vor ca. 1. Jahr keinerlei Probleme. Dann traten starke Schmerzen an der rechten Aussenseite des rechten Beckens in Höhe des Gelenks auf. Mit dem neuen MRT meiner Wirbelsäule war in der Ambulanz des Esklepios Krankenhauses in in Hamberg Altona. Nach gründlicher Untersuchung sagte man, dass eine Operation mit grosser Wahrscheinlkeit die Schmerzen nicht beseitigen würde. Im wöchigen Abstand wurden 3 PRT-Spritzen unter Röntgenkontrolle durchgeführt, die mich für ca. 3 Wochen schmerzfrei machten. Die Wiederholungen waren sehr schmerzhaft und wurden auf Anraten es Oprtopäten abgebrochen. Nach einem Schlaganfall im Februar 2018 (den ich ohne Folgen überstand), hatte ich für ca. 4 Wochen keine Nervschmerzen, um sie vor ca. 14 Tagen mit Heftigkeit wieder bekam. Ich kann nur sitzen und liegen, Stehen und Gehen sind fast unmöglich. Der mich behandelnde Neurologe hat alle Funktionen (Beweglichkeit usw.) geprüft und hat mir dann 3x täglich Ibuprofen 600mg verschrieben, die die Schmerzen etwas lindern, aber nicht beseitigen, im Oktober solle ich wieder zu ihm kommen. So sitze ich zuhause, Spaziergang mit unserem Schäferhund unmöglich. Welche Möglichkeiten sehen Sie? *****

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Walter Schuermann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Guten Abend,

grundsätzlich gilt, dass "nur" wegen Schmerzen nicht an der Wirbelsäule operiert werden sollte. Die OP Indikation ergibt sich aus den neurologischen Ausfällen (hier vor allem Lähmungserscheinungen, weniger Gefühlsstörungen). Die Ergebnisse der OPs sind bezüglich der Schmerzen tatsächlich meistens nicht gut, so dass ich in Übereinstimmung mit meinen Kollegen von einer OP zum jetzigen Zeitpunkt Abstand nehmen würde. Die Schmerztherapie sollte erweitert werden( z.B. Tramadol oder Tilidin oder Metamizol)

Experte:  Walter Schuermann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Kann ich Ihnen noch helfen? Ich beantworte gerne weitere Fragen!