So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 1471
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

Ich leide seit über nem jahr an realitätsstörungen.

Kundenfrage

Ich leide seit über nem jahr an realitätsstörungen;

Das heisst, alles um mich herum kommt mir unrealistisch vor. Auch meine körperteile kommen mir vor, als gehören sie nicht zu mir. Vor 4 wochen auf der arbeit ging es mir unheimlich schlecht. Ich fühlte mich schlapp, extrem müde (obwohl ich genug geschlafen hatte). Habe mich daraufhin hingesetzt und wollte etwas essen. In dem moment dachte ich, ich werde jetzt ohnmächtig. Bin sofort aufgestanden und musste mich bewegen. Der sanitäter hat mein blutdruck gemessen (200/100) habe mich dann etwa hingelegt und es ging wieder nach einer halben std. Doch trotzdem war alles so komisch um mich herum. Ich muss noch sagen, dass ich seit dem icj 18 bin gelegentlich cannabis rauche. Heute bin ich 25. diese gefühle habe ich aber auch wenn ich mal für 4-5 wochen aufgehört hatte.

Zu guter letzt vor zwei wochen während des geschlecht verkehrs ging es mir wieder schlecht. Ohnmachtsgefühle, druck auf den kopf, kribellen unter den füssen. Habe panik bekommen. Und sofort ins krankenhaus gefahren. Blutdruck war wieder hoch (180/100) und ich musste dort bleiben. Mrt vom schädel, herz ultraschsll, langzeit ekg, langzeit blutdruck alles sauber. Daraufhin wurde ich entlassen und sollte mich neurologisch vorstellen. seitdem ich aus dem krankenhaus entlassen bin habe ich jeden tag panikattacken , derealisation, innere unruhe und nervosität. Ein termin für eeg habe ich erst am 3.7.2018 :(
Auch merke ich wenn ich viel rede wird mir schwindelig.

Um was könnte es sich bei mir handeln??

Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Neurologie
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 6 Monaten.

Guten Tag,

Sie schreiben, dass Sie seit 7 Jahren gelegentlich cannabis rauchen.

Der regelmäßige Konsum von Cannabis kann psychische Störungen dieser Art, die Sie beschreiben, auslösen. Ihre Wahrnehmungsstörungen erinnern an psychotische Erkrankungen. Es handelt sich dabei nicht um eine neurologische Erkrankung, sondern um eine psychische. Sie sollten deshalb neben dem Neurologen auch einen Psychiater vor Ort aufsuchen.

Wenn Sie jetzt daran denken, den Cannabis-Konsum einzustellen, um wieder gesund zu werden, sollten Sie bedenken: Auch nach Einstellung des Konsums bleiben die Beschwerden zunächst bestehen. Ein Konsum-Pause von einigen Wochen würde an Ihrem Zustand nichts ändern. Erst wenn Sie viel länger clean sind, gehen die Symptome zurück. Sie sollten deshalb auf jeden Fall einen Psychiater aufsuchen, den kann mit "Gegenmitteln" die Beschwerden reduzieren.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Habe seitdem ich im krankenhaus eingewiesen worden bin, nicht einmal geraucht. Weder zigaretten noch cannabis. Mein hausarzt ist auch zugleich ein psychologe und hat mir venlafaxin 75mg verschrieben. Ich habe aber bedenken, ad einzunehmen. Meinen sie, ohne ad komme ich aus der sache heraus??
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 6 Monaten.

Ich weiß nicht, was Ihr Hausarzt sich dabei gedacht hat. Venlafaxin wirkt gegen Depression und Panikstörungen. Sie haben u.a. auch Panikzustände, aber Ihre Störung scheint mir komplexer zu sein.

Venlavaxin schadet nicht, es kann ihnen vermutlich bei den Ängsten eine Erleichterung verschaffen. Aber es wirkt nicht auf Ihre leicht psychotische wirkenden Symptome.

Ich möchte deshalb meine Empfehlung eines Psychiaters bekräftigen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ich habe garkeine kontrolle mehr über mein körper. Gehe aber davon aus, dass es durch den cannabiskonsum kam. Denn unter cannabis hatte ich diese zustände stark. Gibt es denn keine chancen ohne ad geheilt zu werden??
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 6 Monaten.

Wenn Sie den Cannabis-Konsum total und dauerhaft einstellen, kann Störung wieder zurück gehen. Aber das dauert lange und es ist nicht sicher.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Welches antideppresivum würden sie denn empfehlen? Somit könnte ich es meiner hausärztin sagen. Ein termin beim Psychiater habe ich erst nächsten monat bekommen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 6 Monaten.

Entschuldigen Sie bitte, dass ich erst jetzt antworten kann.

Ich kann hier keine konkreten Medikamente empfehlen oder verschreiben. weil ich Sie dafür persönlich untersuchen müsste,

Sie brauchen vermutlich auch kein Antidepressivum (AD), weil es ja primär nicht um eine Depression geht. Sie sollten deshalb auf den Termin bei dem Psychiater warten, so schwer das auch fallen wird.

Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 6 Monaten.

Ich sehe gerade, Sie schrieben oben, dass Ihr Hausarzt auch Psychologe sei. Dann sprechen Sie mit ihm, beschreiben Sie genau Ihre Beschwerden. Vielleicht kommen Sie dann über ihn doch schneller an ein passendes Medikament.