So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 26538
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Meine Frau leidet an straken Depressionen. Seit 4 Tagen hat

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Frau leidet an straken Depressionen. Seit 4 Tagen hat sie Medikamente erhalten. Sie ist der Meinung dass es jetzt noch schlimmer ist.
Sie nimmt am Abend 15 mg Mirtazapin, am morgen 75 mg Venlafaxin.
Sie ist jetzt komplett down und zeitweise Angstzustände.
Sie hat auch noch Proethazin-neuraxpharm forte. Davon 2 Tropfe eben. Das hat etwas geholfen.Kann sie die Tabletten absetzen oder eine höhere Dosis nehmen.
Meine Frau leidet an straken Depressionen. Seit 4 Tagen hat sie Medikamente erhalten. Sie ist der Meinung dass es jetzt noch schlimmer ist.
Sie nimmt am Abend 15 mg Mirtazapin, am morgen 75 mg Venlafaxin.
Sie ist jetzt komplett down und zeitweise Angstzustände.
Sie hat auch noch Proethazin-neuraxpharm forte. Davon 2 Tropfe eben. Das hat etwas geholfen.Kann sie die Tabletten absetzen oder eine höhere Dosis nehmen.
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: was für Informationen

Guten Tag,

Das Problem an all diesen Medikamenten ist, dass ihre Nebenwirkungen recht schnell einsetzen, es aber ca 3 Wochen dauert, bis ihre Wirkung eintritt. Die Frage ist also, ob Ihre Frau es mit Hilfe des Promethazins schaffen könnte, dieses nötigen drei Wochen durchzuhalten.

Eine Steigerung der Dosis würde die Problematik intensivieren und ist eine ganz schlechte Lösung. Ein Kompromiss könnte es sein,das Venlafaxin abzusetzen und das beruhigendere Mirtazapin noch durchzuhalten, bis seine Wirkung eintritt (die beruhigende kommt schon ziemlich schnell, die stimmungsaufhellende auch erst nach drei Wochen).

Wenn es Ihrer Frau wirklich schlecht geht, wäre es zu überlegen, sie für eine Weile lang freiwillig in einer Depressionsabteilung einer guten Klinik unterzubringen. Viele betroffene lehnen das erst ab und sind dann froh, wenn sie es doch gemacht haben.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste und trotz allem frohe Ostern!

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.