So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 27258
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich habe seit vielen Jahren "unruhige Beine". Ich bin 64

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe seit vielen Jahren "unruhige Beine". Ich bin 64 Jahre, kann nachts einmal Grund einer beginnenden Blasenschwäche nicht durchschlafen und kämpfe mit meinen Füßen. Ich habe einen ausgesprochen guten Schlaf und konnte immer, so gut es ging, auch mit meinen unruhigen Beinen irgenwie schlafen, ebne mit Unterbrechungen, jetzt verstärkt durch die ständigen Toilettengänge wird es zunehmend schwieriger. Mein Hausarzt verschrieb Restex 100 mg/25mg. Ich habe ein wenig nachgelesen und mache mir jetzt doch Sorgen. Es stand geschrieben, dass dieses Mittel abhängig macht, dass das Leiden durch Restex verschlimmert werden kann und dass ich mich besser an einen Neurologen wenden soll. Eigentlich war ich erstmal sehr glücklich 2 Nächte durchschlafen zu können. Können Sie mir einen Rat geben?

Guten Tag,

leider darf jeder irgendwas schreiben, und es muss nicht unbedingt wahr machen. Definitiv macht Restex nicht abhängig, wo auch immer Sie das gelesen haben! Man geht davon aus,dass die unruhigen beine an einem Dopaminmangel im Gehirn liegen, und den gleicht Restex aus. Mehr nicht.

Zwar kann jedes Mittel auch Verschlimmerungen hervorrufen, aber bei Ihnen ist ja schon bewiesen,dass das nicht passiert, im gegenteil. Darum brauchen Se auch keine Verschlechterung mehr zu fürchten.

Gerne natürlich können Sie mal einen Neurologen aufsuchen, aber bis dahin rate ich, Ihrem Hausarzt zu vertrauen und sich mit diesem bewährten Medikament helfen zu lassen.

Alles Gute!

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.