So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 27577
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Nach einer Weisheitszahnentfernung ist meine Zungenhälfte

Diese Antwort wurde bewertet:

Nach einer Weisheitszahnentfernung ist meine Zungenhälfte taub. Nun soll der Nervus lingualis zusammengenäht werden. Manchmal meine ich dass die Zunge auf der Unterseite kribbelt. Ist es möglich, dass der Nerv doch nicht ganz durchtrennt ist und sich erholt? Wie groß ist ihrer Meinung nach die Chance, dass die Zunge nach so einer OP sich wieder vollständig erholt? Kann man bei der OP feststellen, dass der Nerv evtl. nicht ganz durchtrennt ist und die OP abbrechen? Was sind die Risiken?

Guten Tag,

Wann wurde der Weisheitszahn entfernt? Wurde er gezogen oder herausoperiert? Hatten Sie eine örtliche Betäubung?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Der Weisheitszahn wurde in Vollnarkose am 8. November 2017 entfernt. Ich weiß nicht ob gezogen oder operiert.

Danke, ***** ***** er operiert.

Normalerweise stellt man bei der OP den Nerven dar, damit man ihn nicht verletzt. Man müsste im OP Protokoll nachforschen, ob das geschehen ist. Da ein Nerv sich sehr langsam erholt, ist es möglich,dass er nur "angeritzt" oder gequetscht wurde und sich noch weiter erholt. Die Chance ist durchaus da.

Da man den Nerven frei präpariert, kann man während der OP sehen, ob er durchtrennt wurde oder nicht,. un dann dementsprechend abbrechen.

Die Risiken sind überschaubar: Man muss zu einem sehr kleinen Prozentsatz mit Nachblutungen oder Infektion rechnen, und natürlich kann man den Nerven auch verletzen, während man versucht, ihn frei zu präparieren.

Darum würde ich mal besprechen, ob man nicht mal vier Wochen wartet, ob nicht doch mehr Leben in die Zunge zurückkehrt.

Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Macht es Sinn, noch einmal die neurologischen Tests zu machen (Ableitung an der Zungenspitze), oder sind die zu ungenau um Verletzung von Durchtrennung zu unterscheiden?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Wieviel Prozent Erfolgsquote hat ihrer Erfahrung nach solch eine OP, d.h. Dass die Zunge sich danach wieder normal und nicht pelzig und dick anfühlt? Ich bin in einem Sprechberuf tätig und momentan empfinde ich das Sprechen als sehr anstrengend, habe aber auch Bedenken wegen der OP

Die sind zu ungenau.

Ich kann Ihnen keine Prozentzahl nennen, weil das sehr variiiert nach Zerstörungsgrad des Nerves.

Sie liegt bei erfolgreicher Naht des Nerven bei über 90%.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Wie lange könnte ich denn noch mit OP warten? Kann man den Nerv jederzeit wieder zusammennähen?

Sie können bis zu einem halben Jahr warten. je länger Sie warten, umso schwerer wird dann die OP.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Danke

Gern!