So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 27038
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

wurde ich am Wochenende sehr krank wodurch ich kaum Stimme

Diese Antwort wurde bewertet:

kurz zu meiner Vorgeschichte;

Anfang Januar diesen Jahres wurde ich an einem Wochenende sehr krank wodurch ich kaum Stimme hatte, Halsschmerzen und Ohrenschmerzen. Nach dem Wochenende und viel Rest verschwand die Infektion und ich dachte alles ist gut. Innerhalb der nächsten Woche hatte ich immer mal wieder leichte Ohrenschmerzen die an dem darauffolgenden Wochenende so stark wurden das ich von einer Mittelohrentzündung ausging. Ich meldete mich Montag zur Arbeit krank und ging zum HNO-Arzt. Dieser Arzt konnte nichts feststellen und ging von einer Neuralgie aus. Die nächsten 2 Wochen wurden immer mehr eine Qual für mich. Die Ohrenschmerzen gingen und kamen (waren aber täglich da) und hinzu kamen die Halsschmerzen, vor allem beim schlucken. Ich arbeite im Krankenhaus und besuchte 2x die HNO-Ambulanz. Es wurden vergrößerte Lymphdrüsen festgestellt aber man könnte sich die Symptome auch nicht erklären. Ich bin keine Mimose und erlitt die Schmerzen. Letztes Wochenede hatte ich dann nur an einem Tag leichte Ohrenschmerzen und kaum Halsschmerzen. Ich dachte das Thema ist dann jetzt bald erledigt. Leider Pustekuchen. Diese Woche Montagnachmittag fingen meine Ohrenschmerzen wieder an nachdem mein Ohr anfing zu jucken und nur wenige Sekunden später die Halsschmerzen. Ich muss erwähnen das ich diese Hals und Ohrenschmerzen hauptsächlich linksseitig habe und seit Montag permanent und nicht mehr nur beim schlucken. Ich war auch wieder beim HNO-Arzt der eine super Arbeit leistet und sehr gründlich geguckt hat. Er vermutet immer noch dass das eine Neuralgie ist, hat aber vorsichtshalber auch einen Bakterien Abstrich vorgenommen, dessen Ergebnisse ich Nächste Woche Dienstag erfahren kann. Der Arzt geht aber nicht davon aus das es bakteriell ist da ich ja schon seit insgesamt 2 Monaten mit den Beschwerden leide. Alles fing mit einer Grippe/Virusinfektion Anfang Januar an. So etwas hatte ich vorher auch noch nie.
Kann das eine Neuralgie sein so wie der HNO-Arzt meint? Wenn ja, wie gehe ich damit um? Besonders die Halsschmerzen stehe sehr im Vordergrund, ich habe eine leicht klobige Sprache, morgens einen mehr schleimigen Rächen und insgesamt manchmal das Gefühl, das meine Luftwege verengt sing. Ab und zu piekst es auch einfach nur kurz und dann tut es beim schlucken noch mehr weh. Die Schmerzen beeinträchtigen mich zurzeit sehr im Alltag und bei der Arbeit. Ein letztes noch zur Erwähnung: Insgesamt habe ich ein leicht geschwächtes Immunsystem und unter anderem eine chronische Gastritis und vor kurzem einen sehr gereizten Nackenmusel gehabt (der nach manueller Therapie und Tabletten wieder okay ist). Was ist Ihre Meinung dazu?

Vielen Dank ***** *****

Guten Tag,

Eine Neuralgie würde nicht zu vergrößerten Lymphdrüsen führen. Ich würde, wenn die HNO- Ärzte ratlos sind, an zwei Differenzialdiagnosen denken: Einerseits einer Reizung eines Kiefergelenkes, die auftritt, wenn man einen Fehlbiss hat und/oder knirscht bzw die Zähne bei Stress aufeinander presst. Das fühlt sich genau wie Ohrenschmerzen an, weil das Kiefergelenk genau neben dem Ohr liegt, erklärt aber die kloßige Sprache nicht. Andererseits, vor allem, wenn der Rachen gerötet ist, von einem Reflux von Magensäure in den Rachenbereich. Gerade wegen Ihrer Gastritis (und falls Sie mal Sodbrennen haben) wäre das denkbar, insbesondere wegen des langen Verlaufes. Hier wäre mal der Versuch mit einer säureblockenden Therapie (z. B. Omeprazol 20 mg morgens 30 Minuten vor dem Frühstück) sinnvoll.

Für eine Neuralgie spricht hier m. E. gar nichts.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.