So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 1500
Erfahrung:  22 Jahre Erfahrung in eigener allgemeinmedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Meine Mutter 86 Jahre alt, hat seit einigen Wochen starke

Diese Antwort wurde bewertet:

meine Mutter 86 Jahre alt, hat seit einigen Wochen starke Schmerzen im linken Bein.
li.Hüfte wurde daraufhin geröntgt, o. Befund. Krankengymnastik und Physiotherapie. Kein Erfolg. Das linke Bein hat keine Hebekraft mehr. Es muss immer mitgezogen werden.
Beim Treppen steigen muss immer erst der rechte Fuß genommen werden und der linke wird nachgezogen. Das linke Bein heben, fasst unmöglich.
Was könnte hierfür die Ursache sein ?

Vielen Dank für Ihre Frage.

Ich bin Dr.Schürmann und werde Ihnen helfen.
Bitte haben Sie etwas Geduld, bis ich Ihre Frage überprüft habe.

Guten Tag und willkommen auf JA.

Die schwäche im linken Bein könnte von einer Einengung der das Bein versorgenden Nervenbahnen im Bereich der Lendenwirbelsäule in herrühren. Zur Abklärung wäre zunächst eine neurologische Untersuchung mit Ableitung eines EMG und einer NLG erforderlich. Voraussichtlich wird auch ein MRT der Lendenwirbelsäule erforderlich sein.

Wenn Sie noch Fragen haben sollten, so stellen Sie diese bitte gerne. Ich antworte schon wieder. Ansonsten freue ich mich über eine positive Bewertung meine Ausführungen, und meine Honorierung auszulösen.

Vielen Dank ***** ***** Gute für ihre Mutter ihr Dr. Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Abend Herr Dr. Schürmann,
Danke für Ihre Antwort.
Meine Mutter hatte sich 2012 einen Wirbel gebrochen. Kann es sein, dass diese Sache wieder daher kommt?
Denn das kam über Nacht.
Meine Mutter ist auch so antriebslos, schläft sehr viel und ist immer noch müde. Hat auch an Gewicht verloren.
Ich habe heute bei verschiedenen Neurologen angerufen, aber da gibt es bis zu 6 Monaten Wartezeiten.
Haben Sie einen Tip wie wir schneller an einen Termin kommen?
Besten Dank!

Danke für Ihre Rückmeldung,

wenn dieser Wirbelkörper in der LWS lag könnte es hier vielleicht noch einmal zu einem Einbruch gekommen sein.

Wenn Ihre Mutter antriebslos ist und einen ungewollten Gewichtsverlust und Müdigkeit beklagt könnte eine stationäre Abklärung auf einer internistischen Abteilung in Betracht kommen. In diesem Zusammenhang könnte dann auch ein MRT der LWS gemacht werden. Auch ein neurologisches Konsil sollte machbar sein. Ich denke dies ist der machbarste Weg und ist auch zur Abklärung der weiteren Symptome indiziert.

Bitte sprechen Sie den Husarzt auf eine stationäre Einweisung an. Ich denke, dass das funktionieren wird und hoffe natürlich, dass Ihre Mutter damit auch einverstanden ist.

Dr.Schürmann und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.