So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 27604
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

mein Problem sind Muskelzuckungen

Diese Antwort wurde bewertet:

mein Problem sind Muskelzuckungen. ;

Angefangen hat es im neuen Jahr mit den Augen. Dann denkt man ja natürlich an Mangel oder Stress. 2 Wochen später nach etwas Aufregung war es von einer Minute auf die nächste in den Beinen und danach im ganzen Körper. Bevor die Zuckungen im Rest des Körpers angefangen haben hatte ich links und rechts an den Waden aussen so missempfindungen als wurden da Haare lang streichen und ich musste dann immer kratzen. 2-3 Wochen vor dem ersten hatte ich eine sehr starke Grippe. Hatte 12 Kilo abgenommen und man musste mich stützen das ich zum Arzt komme. Dort bekam ich Antibiotika und 2 Tage lang eine Infulsion und es ging mir besser. Nachdem es mir besser ging war ich für 2 Wochen ohne Stimme und fast taub. Jetzt werden die faszikulationen häufiger und breiten sich mehr aus. D3 Mangel wurde festgestellt. Bekomme 20.000 d3 und nach der Einnahme hat es sich nochmal verschlechtert. Vielleicht die erstverschlimmerung? Vibrieren in den gelenken und Muskeln sind auch mit von der Partie. Arzt hat meinen Gang getestet auf zehenspitzen gehen ,hacken und Fußseite. Kraft in Händen war ok und mit einer stimmgabel so Tests gemacht. Danach noch die Koordination getestet. Alles war gut. Blutbild war auch ok. Er meinte das es keinen Grund für einen Neurologen gibt. Ein anderer Arzt meinte ich soll zum Neurologen da er auf eine leichte Art von Epilepsie tippt. Warte jetzt schon 2 Monate auf den Termin. Bin sehr fertig und psychisch sehr runter. Dann Google befragt und da kommt gleich ALS! Aber was soll man sonst machen in der Situation. 2 Monate ohne Hilfe ist schlimm. Bin 35 und habe dazu noch eine Angst und panikstörung seit 2012. Aber auf die Angst kann man ja nicht immer alles schieben. Hab schon Jahre lang oft missempfindungen. Danke für ihre Aufmerksamkeit

Guten Tag,

Bei Google kommt man sofort auf ALS, weil so viele Angst davor haben, und nicht, weil das so häufig wäre! Die Wahrscheinlichkeit, es in Ihrem Alter zu bekommen, liegt bei ca 1:1 Million, normalerweise bekommt man es im fortgeschrittenen Alter.

AS beginnt auch zunächst mit einer Kraftminderung in den Händen, die ja auch ausgeschlossen wurde.

Was nun Faszikulationen mit Epilepsie zu tun haben sollten, erschießt sich mir nicht. Ich würde mal Magnesium nehmen, ca 300 mg/Tag, weil durch Ihre starke Gewichtsabnahme Mangelzustände aufgetreten sein könnten. Auch eine Angststörung begünstigt Faszikulationen, die natürlich mehr werden, je stärker die Angst wird; ein Teufelskreis.

Versuchen Sie mal Entspannungsübungen, Lasea für 2 Wochen (falls Sie keine Psychopharmaka haben derzeit) und Magnesium. Ich fände es schon ok, einen Neurologen aufzusuchen, zumal der, wenn auch Psychiater, gleich die Verbindung mit der Angststörung checken kann.

Aber ohne Sorge.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Durch die Einnahmen von Magnesium und b12 und d3 hat sich nichts geändert. Oder konnte eine aufnahmestörung vorliegen? Ja von dem Gedanken an als kommt man nicht so schnell weg. Was kann denn noch alles dafür in Frage kommen was so was auslöst und wonach ich schauen könnte?

B12 und D3 ändern sowas auch nicht, insofern würde ich von keiner Aufnahmestörung ausgehen.

Die meisten Faszikulationen kommen von Stress oder innerer Anspannung. Hier würde ich ansetzen, zu anderen neurologische Störungen passen sie nicht. Muskuläre Fehlbelastungen können sie begünstigen, hier könnte der Orthopäde mal nachsehen.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Aber dieses zucken ist auch in der Hand und sogar am Knie und unter dem Fuß. Manchmal sogar wie ein stromschlag unter dem Fuß. Und nach Belastung der arme und Beine wird es deutlich intensiver und mehr. Oder kann es i ganzen Körper zucken etc. Wenn man was an der halswirbelsäule hat? Hab auch wirbelgleiten lw und einen sehr krummen Rücken.

Wenn irgendwas am Rücken nicht ok ist, ist immer die ganze Wirbelsäule betroffen, weil ja die gesamte Haltung dann unphysiologisch wird.

Umso wichtiger sind Sport und Entspannung.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Also ist dann wenn der halswirbel betroffen ist das zucken im ganzen Körper wahrscheinlich weil da alle Nerven durchgehen? Oder ist das jetzt hier ein nach Strohhalmen greifen?
Sie gehen auch garnicht auf das zucken in der Hand und unter dem Fuß ein.

Dann haben Sie mich nicht verstanden: Die Störung im HWS Bereich kann nur im Oberkörper Symptome machen, fördert aber eine muskuläre Fehlbelastung und Fehlhaltung, die die gesamte Wirbelsäule beeinträchtigen und mit der LWS dann auch die Füße.

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.