So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 26326
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

habe seit einigen Monaten Beschwerden im Nacken- und Schul

Kundenfrage

habe seit einigen Monaten vorwiegend bewegungsassoziiert Beschwerden im Nacken- und Schulterbereich;

sowie damit einhergehende Missempfindungen im Gesicht (v.a. Mundwinkel) und Rachen- und Zungenbereich (Taubheit, Kribbeln), zeitweise auch Schmerzen hinter und in den Ohren. Eine Dissektion wurde in einer Klinik ausgeschlossen, auch ein MRT des Halses und Kopfes ergab keine von dort ausgehende Ursache. Für kurze Zeit brachte eine Infiltration zur Behandlung des Verdachts einer Okzipitalisneuralgie im Bereich des seinerzeit stark schmerzenden Hinterkopfes Linderung. Nun tritt die gesamte Symptomatik wieder sehr verstärkt auf und in der Notaufnahme wurde mir heute erneut gesagt es müsse an den Hirnnerven liegen und ich bekam Schmerzmittel. Eine genaue erneute Diagnostik würde längere Zeit in Anspruch nehmen - am Dienstag beginne ich aber eine neue Arbeit und kann dort auf keinen Fall mit einer Krankmeldung beginnen. Meine Frage ist nun insbesondere - ist das Ganze nur unangenehm oder muss ich mir ernsthafte Sorgen machen? Sehr interessieren würde mich auch welche Ursache sich hinter der Symptomatik verbergen könnte.

Herzlichen Dank schon vorab und beste Grüße!

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Neurologie
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Noch eine kurze Frage - kann ich irgendetwas tun, dass Aussicht auf Besserung verspricht und wäre es möglich, dass derartige Beschwerden auch stressbedingt auftreten oder als Folge einer Behandlung mit Antiepileptika? Da der Verdacht bestand, dass ich erneut an einer in der Kindheit bestehenden Epilepsie leiden könne habe ich einige Monate Levetiracetam und Vimpat genommen. Diese wurden aber bereits im Sommer wieder abgesetzt. Mein Eindruck war, dass die Beschwerden recht zeitgleich mit Vimpat begonnen haben.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Monaten.

Guten Abend,

Da ernste Ursachen mitteld des MRT ausgechlossen wurden, sehe ich hier keinen Hinweis auf ernsthafte Ursachen. Was man da in der Notaufnahme (?? Was für eine Notaufnahme eigentlich? Waren Sie in einer neurologischen Klinik, oder simpel in der kassenärztlichen Notfallambulanz?) gemeint hat, ist mir völlig unklar, denn Ihre Symptomatik passt nicht zu einer Erkrankung von Hirnnerven. Diese Aussage ist nur erklärlich, wenn der Arzt/die Ärztin absolut unerfahren ist und es nich tbesser weiß.

Die meisten Neuralgien sind durch Verspannungen bedingt? Haben Sie welche oder Stress?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich war in der Notaufnahme einer Asklepios-Klinik. Die Ärztin sagte, dass die Symptomatik der Taubheit im Mund- und Rachenbereich sowie die kurzzeitig einschiessenden Schmerzen hinter und im Ohr von den Hirnnerven herrühren würden und nicht von der, wie ich vermutet hatte, HWS kommen könnten. Die dortigen Nerven würden nur nach unten jedoch nicht nach oben verlaufen wurde mir gesagt. Die Taubheitsgefühle sind Ihrer Meinung nach also nicht gefährlich und klingen irgendwann wieder ab? Haben Sie eventuell Empfehlungen was ich tun kann, um das Abklingen zu beschleunigen? Ich hatte in den vergangenen Monaten sowohl familiär als auch beruflich so einigen Stress. Auf die neue Arbeit freue ich mich sehr, bin aber, wie es ja meist der Fall ist, positiv angespannt. Im Bereich des Nackens und der Schultern habe ich recht starke Verspannungen. Massagen im Rahmen der Physiotherapie haben die Missempfindungen leider jedoch erneut getriggert ist mein Eindruck.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Monaten.

Dann wäre immer noch nicht erklärt, woher die Schmerzen im Schulter- Nackenbereich kommen! Die KÖNNEN nur von der HWS und nicht von Hirnnerven kommen, und Ihre Verspannungen untermauern ja meine These.

Massage ist hier nicht hilfreich, aktive Krankengymnastik ist gefragt, mindestens 15 Minuten jeden 2. Tag. Die können Sie sich aufschreiben lassen, bis dahin hilft sowas: https://www.youtube.com/watch?v=B0QFlk14T1A, dazu progressive Muskelantspannung nach Jacobson: https://www.tk.de/techniker/gesund-leben/life-balance/aktiv-entspannen/progressive-muskelentspannung-zum-download-2021142.

Sie brauchen Geduld, aber mit konsequenter Eigenmitarbeit sollte alles wieder normal werden können.

Alles Gute und danke für eine freundliche Bewertung meiner Hilfe!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Monaten.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen das Allerbeste!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Monaten.
Guten Tag, Gern war ich für Ihre Frage da. Sie haben meine Antwort gelesen und ich hoffe, sie war für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung. Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer, Ihre Dr. Gehring