So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Walter Schuermann.
Walter Schuermann
Walter Schuermann,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 1890
Erfahrung:  xxxxx at xxxxx
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Walter Schuermann ist jetzt online.

Hallo, ich hatte 2015 ein MRT (Kopf) es wurden zwei kleine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich hatte im Dezember 2015 ein MRT (Kopf) es wurden zwei kleine Unspezifische Läsionen entdeckt, desweiteren wurde eine Nervenwasseruntersuchung, EEG, Sehnervtestung und die Nervenbahnen, Beine und an Schläfen usw. War aber alles ok. MRT Wirbelsäule war auch alles ok. 3 Monate später wurde ein zweites MRT( Kopf) gemacht, dann war nur noch eine Läsion da, der Arzt sagte eine kleine Vernarbung. Dann bekam ich eine weitere Überweisung für MRT nach weiteren 6 Monaten, darauf Stand: Zunahme der
Glioseherde?
MRT war aber unverändert, wieder nur die eine kleine Vernarbung. Übrigens die Symptome warum das ganze untersucht wurde, war Kribbeln in Armen oder Beinen, Schwäche im Arm oder Bein,Schwindel und Muskelzucken.
Die letzten beiden MRT wurden ohne Kontrastmittel gemacht, da ich eine Allergie darauf bekommen habe.Meine Fragen wären jetzt, ob ich davon ausgehen kann, dass wirklich alles ok ist, da immer wieder ein neues MRT angeordnet wurde?
Und ob das MRT wirklich genau zu bewerten ist, ohne Kontrastmittel?( gesagt hat keiner was)
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Von was kann eine Vernarbung im Gehirn genau kommen?

Guten Tag,

Sie werden da selbst schon daran gedacht haben: hier steht leider eine MS im Raum. Keinesfalls schon diagnostiziert, aber eben auch noch nicht ausgeschlossen. Daher die laufenden MRT Kontrollen, die idealerweise mit Kontrastmittel erfolgen sollten. Bei bekannter Allergie, kann man nach entsprechender Prämedikation das notwendige Kontrastmittel dennoch geben.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja das stand im Raum, aber da sonst alles unauffällig ist und nur eine kleine Vernarbung zu sehen ist, ist es doch sehr unwahrscheinlich oder? Solche Narben können doch auch von anderen Sachen kommen oder? ZB eine Gehirnerschütterung oder eine Lungenentzündung ?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Mir wurde gesagt, das viele Leute solche Vernarbungen haben, die völlig gesund sind! Stimmt das?

Danke für Ihre Rückmeldung.

Ja, man kann solche Vernarbungen auch bei völlig Gesunden finden. Diese Vernarbungen reichern dann allerdings kein Kontrastmittel an. Deshalb wäre die Kontrastmitteluntersuchung zur Unterscheidung von aktiven MS Herden, die Kontrastmittel anreichern so wichtig.

Erklärungsbedürftig bleiben dann immer noch Ihre letztlich doch auf MS verdächtigen Symptome. Ich würde auch eine Durchblutungsstörung diskutieren.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Was heißt das, sie reichern kein Kontrastmittel an? Der Radiologe hat die Untersuchung einfach ohne Kontrastmittel durchgeführt, hat auch nicht darauf hingewiesen das es nötig wäre. Wenn es MS wäre hätte man dann bei dem ersten MRT ( das war ja noch mit Kontrastmittel) keine aktiven Herde sehen müssen? Weil zu der Zeit hatte ich auch die Symptome, die aber auch nie 24std durchgängig da waren.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Dann wären ja dir MRT Untersuchungen ohne Kontrastmittel völlig überflüssig oder?

Danke für Ihre weiteren Informationen.

Bei bestehenden Symptomen hätte man im Fall einer MS bei einem zu diesem Zeitpunkt durchgeführten MRT mit Kontrastmittel einen anreichernden Herd sehen müssen.

Die Tatsache, dass die Symptome nicht oder nie(?) kontinuierlich über mindestens 24 Stunden dauerten

lässt mich etwas an der klinischen Diagnose einer MS zweifeln.

Die MRTs ohne KM waren insofern nicht umsonst, da man aus dem Kommen und Gehen der Herde an sich auch seine Rückschlüsse ziehen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ok, vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Sehr gerne geschehen!

Wenn Sie keine weiteren Fragen mehr an mich haben, bitte ich um Ihre positive Bewertung.

Vielen Dank ***** ***** Gute für Sie

Ihr Dr.Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Eine Frage hätte ich noch, was ist denn genau der Unterschied zwischen Läsionen, Gliose und Herden?
Im ersten MRT Bericht steht es wurden zwei unspezifische, kommaförmige Läsionen gesehen.
Beim zweiten und dritten mal sagte der Radiologe es wäre nur eine Vernarbung zu sehen?! Das andere war dann nicht mehr zu sehen. In der Überweisung stand dann : Zunahme der Gliose?

Läsion bedeutet ganz allgemein Schädigung. Gliose ist eine Ablagerung von Stoffwechselprodukten von Gliazellen. Herde bzw. Herdbefunde bedeuten umschriebene Veränderungen im Gehirn. Eine Vernarbung ist das Resultat einer abgeheilten Läsion. Sie sehen, das ist alles schon etwas vage, aber so ist es vom Radiologen auch gemeint, das man die gefundenen Veränderungen in Ihrer Situation offenbar nicht näher einordnen kann. Man hofft dies im Verlauf tun zu können.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Denken Sie ich muss mir sorgen machen MS zu haben, bei nur einer Läsion oder Vernarbung wenn das nervenwasser und alles andere ok ist?

Ja, leider ist die MS Frage noch nicht vom Tisch. Wenn ihre Symptome allerdings niemals länger als durchgehend 24 Stunden dauerten, halte ich eine MS für unwahrscheinlich

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Mein Neurologe meinte heute es ist eher so eine Gliose und wenn ich etwas älter wäre, wäre es ein ganz normaler Altersentsprechender Befund. MS kann man nahezu ausschließen, da eigentlich keine dieser 7 Anzeichen da sind, wenn ich das richtig verstanden hab. Er meinte ich müsse mir keine großen sorgen machen, ich soll in einem Jahr zur Kontrolle nochmal ein MRT machen lassen, dann nach zwei und dann nach fünf Jahren . Wenn sich da dann nichts verändert kann man es ganz vergessen?! Ich hab dann leider nicht gefragt, was im schlimmsten Fall aus so einer Gliose entstehen kann und ob man dann überhaupt etwas ändern kann zB durch Medikamente? Vielleicht könnten sie mir das zum Abschluss noch beantworten?

Guten Abend,

wenn Sie niemals Symptome hatten, die kontinuierlich mindestens 24 Stunden dauerten, würde ich mich der Beurteilung Ihres Radiologen voll anschiessen. Eine MS ist dann klinisch ganz einfach sehr unwahrscheinlich, so dass eine Kontrolle in einem Jahr ausreicht. Aus einer Gliose kann nichts schlimmes entstehen. Am besten ignorieren.

Walter Schuermann und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ok vielen lieben Dank für Ihre Hilfe!