So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Drwebhelp.
Drwebhelp
Drwebhelp, Arzt
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 3230
Erfahrung:  Über 20 Jahre Erfahrung durch eigene Praxis und Klinkarbeit.
64669660
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Drwebhelp ist jetzt online.

Guten Tag, mein Name ist C. Kalk und ich bin 36 Jahre alt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, mein Name ist C. Kalk und ich bin 36 Jahre alt. Mein Hausarzt hat mir eine Überweisung zum Neurologen ausgestellt, da der Verdacht auf Fibromyalgie besteht. Ich versuche seit mehreren Tagen einen Neurologen in und um Berlin zu finden, der die geeigneten Geräte für diese Diagnostik hat. Entweder sagen mir jedoch die Praxen ab, da sie überlastet sind und keine neuen Patienten mehr aufnehmen oder die geeigneten Geräte für die Diagnostik nicht haben oder weil ich nicht privat krankenversichert bin. Ich bin ziemlich verzweifelt, da ich nun schon mehrere Wochen krank geschrieben bin, Amitryptillin nehmen muß und meine Schmerzen trotz allem noch nicht viel besser werden. Was kann ich tun, damit mir schnellst möglich geholfen werden kann?

Mit freundlichen Grüßen

C. Kalk
Hallo und guten Tag Frau Kalk,

ich weiss durch einige meiner Patientinnen wie gross der Leidensdruck bei dieser Erkrankung ist. Die Erkennung und Behandlung gestltet sich recht schwierig und dauert oft Jahre.Die Diagnose wird gestellt aufgrund der ausgedehnten und anhaltenden Schmerzen. In Verbindung mit einer erhöhten Schmerzempfindlichkeit auf Druck an den tender points durch den Neurologen und den typischen Begleitsymptomen. Laboruntersuchungen und Untersuchungen mit bildgebenden Verfahren wie z.B. das Röntgenbild sind negativ und dienen nur dem Ausschluss anderer Krankheiten. Bei Patienten mit Fibromyalgie ist die Schmerzschwelle niedriger als bei Gesunden.
Es gibt aber einige Methoden, die ich schon sehr erfolgreich an meinen Patientinnen therapieren konnte. Eine Ausleitung von Schadstoffen, sowei eine Übersäuerung des Blutes könne sie mit der Einnahme von Basica Compact, welches sie in der Apotheke als Kurpackung für einen Monat erhalten. Nehmen sie von diesen Tabletten 3 Mal täglich 3 Stück 2 Stunden vor oder nach Ihren Mahlzeiten ein. Zusätzlich sollten sie täglich 2 bis 3 Liter stilles Wasser trinken, um alle Schlacken auszuschwemmen.
Eine basische rohkostbetonte Ernährungsweise aus frischen Zutaten, wobei insbesondere glutenhaltige Lebensmittel und Milchprodukte gemieden werden sollten, ist nächste Grundbedingung zu Linderung der Beschwerden. Ich gebe Ihne mal einen Link auf eine sehr gute Seite,auf der sie viele Infos finden werden.

http://www.basisch.de/


Es gibt aber verschiedene Therapieansätze. Die Bausteine dieser multimodalen Behandlung sind medikamentöse und nichtmedikamentöse Maßnahmen. Diese lindern die Beschwerden in vielen Fällen. Wichtig ist es, den eigenen Umgang mit den Beschwerden zu verbessern.

Zur nicht medikamentösen Behandlung zählen diese Therapiekonzepte:

Wärmeanwendungen (Bäder, Packungen u.a.)
Bewegungstherapie und Kraftausdauertraining
Entspannungsverfahren
Kognitive Verhaltenstherapie

Medikamente werden zur Linderung von Schmerzen, zur Verbesserung des Schlafs und zur Behandlung begleitender psychischer Störungen (Depression, Angst) eingesetzt. Schmerzmittel sollten möglichst nur bei starken Schmerzen eingenommen werden. Verschiedene Antidepressiva wie Amitryptilin verbessern oft schon in niedriger Dosis den Schlaf und andere Symptome ohne die Gefahr der Abhängigkeit. Da bei Ihnen Amitryptilin aber nicht die gewünschte Wirkung hat, sollten sie mit dem behandelnden Arzt über den Einsatzt von das auch gegen den neuropathischen Schmerz wirksame Antidepressivum Duloxetin sprechen. Dieses ist recht wirksam und beeinflusst das chmerzzentrum im Gehirn.
Zur schnellen Hilfestellung und rascher Diagnose rate ich Ihnen sich an die Ambulanz der Uniklink , Abteilung Neurologie zu wenden. Hier können sie sicher sein, das alle diagnostischen Möglichkeiten vorhanden sind und man Ihnen effektiv helfen kann.

http://neurologie.med-network.de/

Campus Mitte (CCM)
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
D-10117 Berlin

Stellv. Klinikdirektor
Prof. Dr. med. Stephan A. Brandt
Sekretariat Mitte: Karola Kothera
Tel. 030 450 560 082
Tel. 030 450 560 111
Fax 030 450 560 942


Sollten noch Fragen bleiben, beantworte ich diese gerne. alles Gute und rasche Klärung sowie Besserung,

MFG

Dr. Garcia
Drwebhelp und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.