So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Moesch.
RA Moesch
RA Moesch, Rechtsanwalt
Kategorie: Mobbing
Zufriedene Kunden: 430
Erfahrung:  Rechtsanwalt Bank und Kapitalmarktrecht
81056964
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Mobbing hier ein
RA Moesch ist jetzt online.

Mobbing in der Probezeit (Reha Klinik). Kann ich meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Mobbing in der Probezeit (Reha Klinik). Kann ich meine Stationsleitung privat belangen?
Fachassistent(in): Welche Probezeit ist in Ihrem Arbeitsvertrag angegeben?
Fragesteller(in): 6 Monate, habe nach 3 Monaten um ein Gespräch mit dem Betriebsrat und der Stationsleitung gebeten und gesagt ich würde gern die Station wechseln. Jetzt habe ich mich krank schreiben lassen.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich habe keine Zeugen, nur eine Freundin die einiges mitbekommen hat.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Die Stationsleitung hat alles abgestritten, es sei meine subjektive Wahrnehmung... Ich habe mich dazu hinreißen lassen zu sagen dass ich mit einer "nicht integeren Leitung" nicht zusammenarbeiten kann und will. Habe meinen Schlüssel und mein Namensschild abgegeben und bin nach dem Gespräch (ich kam aus der Nachtschicht, hatte also Feierabend) nach Hause gefahren. Auf dem Weg rief mich die Betriebsratsfrau an und riet mir mich krank schreiben zu lassen damit ich keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen bekomme da ich 14 Tage Kündigungsfrist habe. Da sie mir so etwas nicht raten darf...bin ich davon ausgegegangen das die Stationsleitung schon für ihr Verhalten bekannt ist.

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider gibt es kaum Möglichkeiten, direkt gegen Ihre Stationsleitung vorzugehen. Was konkret hat sie Ihnen denn gegenüber geäußert?

Danke ***** *****ür Ihre Bewertung (3 bis 5 Sterne)

Norbert Mösch
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich hatte noch nicht angefangen zu arbeiten, war also noch nicht auf der Station da ging es schon los. Ich bräuchte wohl mehr Einarbeitung als andere, den PC müsse man mir auch nicht erklären da ich sowieso nicht lange bleiben würde. Sie hat mich und meine Kollegin 3 Tage ignoriert, kein Guten Tag gesagt. Bei der Schichtübergabe, die mündl. abgehalten wird, wurde über andere Themen gesprochen und nicht Themen der Übergabe mit anderen Kollegen. Patientin wurde befragt ob sie schon Sex mit Frauen hatte. Sie redet über Pat. wie ekelig, dick und asozial sie sind. Pat würden stinken...usw. Andere Stationen sind Haifischbecken. Es werden Medikamente falsch gestellt, manipuliert, um mich bloß zu stellen. Es wurden Notizen auf einen roten Zettel geschrieben die wir zu zweit im Nachtdienst nicht erledigt haben. Die wir in der Einarbeitung nicht gezeigt bekommen hatten. Dieser Zettel sollte von der Übergabe der Spätschicht laut vorgelesen werden. Es fand keine Einarbeitung statt wie nach dem Qualitäts Management vorgeschrieben. Und noch vieles mehr. Andere Kollegen haben Angst, ja gerade Panik um ihren Job und sind ebenso behandelt worden, wollen und können nichts öffentlich machen...

Tatsächlich ist hier ein Vorgehen gegen Ihre Vorgesetzte schwierig - da sie zwar "Frechheiten" Ihnen gegenüber geäußert hat, aber ein strafrechtlich relevantes VErhalten hier nicht erkennbar ist. Ich empfehle, dass Sie die Klinikleitung direkt ansprechen!

Haben Sie noch Fragen? Ansonsten vergessen Sie bitte nicht die Bewertung (3 bis 5 Sterne), herzlichen Dank
Norbert Mösch
Rechtsanwalt

RA Moesch und 2 weitere Experten für Mobbing sind bereit, Ihnen zu helfen.