So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 23788
Erfahrung:  25 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Morgen, Fachassistent(in): Guten Morgen. Wie kann ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
Fachassistent(in): Guten Morgen. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): Im Mietvertrag für unsere Wohnung steht, dass die Einbauküche unentgeltlich den Mietern zur Benutzung überlassen wird. Derqualifizierte Mietspiegel der Stadt hingegen sieht die EBK als ein wohnwerterhöhendes Merkmal. Darf man das dann so eingeben? Ist ja nicht so , dass gar keine Küche vorhanden ist (wenn man den Punkt wegließe)
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): 2015! Da gab es den qualif. Mietspiegel so nicht. Wir wollten erhöhen und sind darauf gestoßen, wollen es aber natürlich korrekt machen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage.
Darf ich fragen: haben Sie einen zusätzlichen Leihvertrag über diese Küche?
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Nein, eben nicht. Deshalb waren wir der Meinung, dass gerade deswegen, weil sie unentgeltlich zur Benutzung gestellt wurde, ein wohnwertsteigerndes Merkmal darstellt. Sonst wäre die EBK ja doppelt berechnet. Der qualifizierte Mietspiegel der Stadt Waiblingen sieht genau das vor - wenn ich es nicht angekreuzt hätte, wäre es ja so, als hätte die Wohnung gar keine Küche, was so ja nicht stimmt.
Sehr geehrter Ratsuchende, selbstverständlich ist ihre Einbauküche ein wohnwerterhöhendes Merkmal.Hier besteht überhaupt kein Zweifel
Die Einbauküche ist in vielen Mietverträgen wohnwert erhöhend, zum Beispiel auch im Berliner Mietspiegel 
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Es ist also zulässig es im Mietspiegel der Stadt anzugeben? Unsere Mieter behaupten, dass dies unzulässig wäre, weil im Mietvertrag "unentgeltliche Benutzung" vermerkt wurde. Genau deswegen darf ich es doch mitberechnen, oder?
Eben , genau deswegenWesentlich ist doch, dass die Einbauküche vorhanden ist. Unentgeltliche Benutzung bedeutet, dass dafür nicht extra noch eine Miete bezahlt werden muss
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank!
Sehr gerne! Alles Gute und einen schönen Sonntag und über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Natürlich!! Ebenso einen schönen Sonntag
Danke sehr
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Eine Frage noch: unsere Mieter haben von sich aus einer Erhöhung auf 910€ zugestimmt (wobei die EBK zur Berechnung von ihnen weggelassen wurde). Wenn jetzt mit EBK die Miete auf 977€ erhöht wird, gilt da die gleiche Frist wie bei der ersten Ankündigung, oder muss ich - weil sie nur teilweise zugestimmt hatten - erneut acht Wochen Zeit lassen?
Durch eine solche Teilzustimmung gilt die teilweise Mieterhöhung als vereinbart.Der Vermieter hat dann nicht mehr die Möglichkeit sein Mieterhöhungsverlangen zurückzunehmen und einen Monat später in geänderter Form oder mit neuer Begründung zu wiederholen.Eine neue Mieterhöhung ist erst wieder nach Ablauf der Jahresfrist möglich.Die Teilzustimmung hindert den Vermieter nicht, die volle Zustimmung vor Gericht zu verfolgen. Er kann den Differenzbetrag zwischen gewünschter Erhöhung und erklärter Teilzustimmung einklagen.Sie müssten also klagen
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Was ist denn die Jahresfrist?
Die Frist des 558 BGBDas Mieterhöhungsverlangen kann frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung geltend gemacht werden. Erhöhungen nach den §§ 559 bis 560 werden nicht berücksichtigt.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Können Sie einen der beiden Möglichkeiten empfehlen?
Entweder Sie klagen, oder Sie warten ab und erhöhen dann noch mal. Allerdings muss auch da der Mieter wieder zustimmen.Würde es durch eine Klage ein für alle Mal klärenWürde mich über eine positive Bewertung sehr freuen
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Herzlichen Dank!!! Sooo kompliziert alles. Es scheint, als haben nur Mieter Rechte.... Wir haben jahrelang nicht erhöht und dann so etwas!
Ganz lieben Dank nochmals!
Ja, weil der Mieter als schutzwürdiger angesehen wird als der Vermieter. Sie bewerten durch einen Klick auf 3-5 Sterne vielen Dank
Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.