So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26751
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Kann ich ab 01.01.2023 die Kaltmiete um 13% erhöhen? Seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Kann ich ab 01.01.2023 die Kaltmiete um 13% erhöhen ? Seit Neuvertrag April 2019 habe ich keine Mieterhöhung getätigt. Wenn es möglich ist, was soll im Schreiben stehen? Danke ***** *****
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): April 2019
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): die Erhöhung ist auch unter durchschnittliche Mietspiegel.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Dies kann ein paar Minuten dauern.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Sehr geehrter Herr Traub, bekomme ich die Antwort per E-Mail ?
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Tunay Sahan

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Sie können gemäß § 558 BGB die Miete um bis zu 20 % anheben, wenn eine Mieterhöhung innerhalb der letzten 15 Monate nicht erfolgt ist.
Weiter muss die Mieterhöhung unterhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete sein.
Die Mieterhöhung ist schriftlich zu erklären und gemäß § 559 BGB mindestens drei Monate vor der angedachten Mieterhöhung anzukündigen.
Der Mieter hat hierdurch die Möglichkeit, gegen die Mieterhöhung Widerspruch einzulegen.

Dies hilft jedoch nur wenn die Mieterhöhung rechtswidrig ist.
Nach Ihrer Schilderung sind Sie berechtigt die Miete zu erhöhen und ein Widerspruch hat keinen Erfolg.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.