So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26817
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Hallo. Ich bin Besitzerin einer ETW in Niedersachsen. Mir

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Ich bin Besitzerin einer ETW in Niedersachsen. Mir wurde von d er Hausverwaltung mitgeteilt, dass ich nach Erstellung des kommenden Wirtschaftsplans zukünftig € 70,- mtl. mehr an Hausgeld einzahlen soll. Dieser Wirtschaftsplan ist noch nicht durch die Eigentümer abgesegnet worden. Dieses soll auf der nächsten Eigentümerversammlung geschehen. Meine Frage ist, kann ich mich für mich alleine gegen diese Erhöhung entscheiden und ggf. für eine spätere Nachzahlung oder muss ich das so akzeptieren? Für 2021 musste ich nichts nachzahlen und meine Wohnsituation hat sich zudem dahingehend geändert, dass nur noch 1 Kind anstatt bisher 2 Kinder im Haushalt leben.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Sie müssen die Erhöhung akzeptieren, wenn der Wirtschaftsplan durch die Eigentümerversammlung genehmigt und abgesegnet wird.

Ab diesem Zeitpunkt bildet der Wirtschaftsplan eine rechtsverbindliche Anspruchsgrundlage, aus welcher die Hausverwaltung Ansprüche geltend machen kann.

Hieraus ergibt sich auch das einfordern einer monatlichen Abschlagszahlung.

Denn die Hausverwaltung würde haften, wenn nach einem Jahr beispielsweise der Eigentümer die Gesamtzahlung nicht leisten könnte.

Daher liegt es im Sinne der Hausverwaltung regelmäßig Abschlagszahlungen einzuholen und hierdurch den Anspruch zu sichern.

Bis zur rechtskräftigen Beschlussfassung der Eigentümerversammlung kann die erhöhte Abschlagszahlung vorläufig verweigert werden.

Hernach jedoch nicht mehr.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.