So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 2270
Erfahrung:  Berater im Mieterverein Mieter helfen Mieter in München
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Es geht um Paragraph 16 Absatz 2 WEG: Bisher galt laut

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um Paragraph 16 Absatz 2 WEG: Bisher galt laut Gesetz die Kostenverteilung gemäß des mit Eigentumsanteil. Der liegt bei uns bei 10 %. Die anderen Miteigentümer liegen bei 90 % und wollen nun in der Eigentümerversammlung durch einfachen Mehrheitsbeschluss uns zu einer anderen Kostenverteilung zwingen. Im Haus gibt es drei Wohnungen und zwei davon gehören der anderen Partei, einem Ehepaar. Ich weiß nicht wie untereinander das Eigentum aufgeteilt. Die können uns jedesmal überstimmen. Das war bisher nicht schlimm da wir dann nur 10% der Kosten übernehmen mussten (es wurde dementsprechend auch nicht saniert) jetzt soll zB die Heizungsanlage erneuert werden und wir sollen 1/3 bezahlen und auch in Zukunft soll ein anderer Kostenverteilungsschlüssel für die Instandhaltung angewandt werden als der laut Paragraph 16 Abs. 1. Wir haben hierzu sogar ein Urteil das den Kosten Verteilungsschlüssel von 10 % bestätigt. Das Urteil ist allerdings über 30 Jahre alt. Kann jetzt aufgrund der Reform des Paragraphen 16 WEG durch einfache Mehrheit alles geändert werden? Dann wäre der Wert unserer Wohnung sehr gemindert da es schwer sein wird einen Käufer zu finden. Die andere Partei weiß das und hat uns somit auch schon uns einen schlechten Preis für die Wohnung geboten. Mit der Begründung dass wir dann alle Probleme los wären.

Mein Name ist Hermes und ich bin Spezialist für Immobilienrecht. Was ist denn der Grund für die geänderte Kostenverteilung? Wie groß ist denn der Eigentumsanteil und der Anteil der anderen Eigentümer und wie viel Eigentümer gibt es?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Es gibt in dem Gebäude drei Wohnungen. Davon gehören zwei Wohnungen, beziehungsweise 90 % miteigentumsanteil 1 Ehepaar. Wir haben einen Miteigentumsanteil von 10 % d.h. 2/ 20. Dieses Ehepaar möchte Sanierungsarbeiten und Instandhaltungsarbeiten durchführen lassen und meinen nun , dass man die Kodten snders verteilen sollten Sie drohen uns damit bei der nächsten Eigentümer Versammlung einen einfachen Mehrheitsbeschluss zu beschließen, dass jetzt ein anderen Kosten Schlüsselverteilung gilt. Ich möchte wissen wie wir uns dagegen wehren können

Danke. Und wie groß ist Sondereigentumsanteil und der ca. der anderen beiden Wohnungen?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
47 %+ 24%

Mitglieder einer Eigentümergemeinschaft können auch nach den veränderten Regeln des WEG Baumaßnahmen, die die Wohnanlage grundlegend umgestalten, nur mit doppelt qualifizierter Mehrheit beschließen. Diese Mehrheit ist auch erforderlich, wenn die Kosten einer Baumaßnahme anders als nach Miteigentumsanteilen verteilt werden. Zudem darf eine Änderung des Verteilungsschlüssels nicht willkürlich sein. Dies wäre zB der Fall, wenn die anderen Eigentümer nicht entsprechend ihres Miteigentumsanteils mit den Kosten für die Sanierung belastet würden.
Sonstige Baumaßnahmen können mit der einfachen Mehrheit der in der Eigentümerversammlung anwesenden oder vertretenen Stimmen beschlossen werden. Bezahlen müssen nur diejenigen Wohnungseigentümer, die für sie gestimmt haben. Über die energetische Modernisierung des Gemeinschaftseigentums kann ebenfalls mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen werden. Führt die Modernisierung zu Kosteneinsparungen, müssen jedoch alle Wohnungseigentümer ihren Kostenanteil zahlen.

Doppelt qualifiziert bedeutet, dass drei Viertel aller stimmberechtigten Wohnungseigentümer zustimmen müssen. Jeder hat nur eine Stimme, egal wie viel Wohnungen er besitzt. Bei Ihnen wäre es somit pari. Zudem können Sie immer einen Änderungsbeschluss auch anfechten vor dem Gericht und die Aufhebung verlangen.

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne oben rechts (4-5) und stehe im Nachgang für Rückfragen zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Es gilt leider das Wertprinzip bei dem Stimmrecht

Dann kann man Sie tatsächlich überstimmen, aber der Beschluss wäre anfechtbar und Sie sollten auf jeden Fall dagegen stimmen.

alva3172015 und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.