So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 2266
Erfahrung:  Berater im Mieterverein Mieter helfen Mieter in München
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Hallo, ich bin Mieter bei Vonovia und habe eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin Mieter bei Vonovia und habe eine Räumungsklage erhalten aufgrund Zahlungsverzug. Was kann ich dagegen machen? Danke
Fachassistent(in): Wann genau und wie wurde Ihnen die Klage mitgeteilt?
Fragesteller(in): Am 29.05.22 per Post.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ja und zwar habe ich gg. Ende Januar eine Fristlose Kündigung erhalten. Habe auch den gesamten offenen Betrag beglichen. Und jetzt find ich auf einmal dieses Schreiben in meinem Briefkasten völlig unerwartet.

Mein Name ist Hermes und ich bin Spezialist für Mietrecht. Könnten Sie mir die Klage samt Kündigung überlassen bzw. einscannen?

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Datei angehängt (M5Z63TP)
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Dies ist dem Schreiben vom Amtsgericht angehängt.

Sollten Sie als Mieter nach Zugang der außerordentlichen fristlosen Kündigung vom 12.1.2022 sämtliche Mietrückstände gezahlt haben, wird die fristlose Kündigung nachträglich unwirksam. Diese letzte Zahlungsfrist endet zwei Monate nach Zustellung der Räumungsklage. Dieses Recht steht dem Mieter jedoch nur einmal innerhalb von zwei Jahren zu. Wurde eine Kündigung wegen Zahlungsverzuges innerhalb der letzten zwei Jahre schon einmal ausgesprochen und ist aufgrund der vollständigen Zahlung sämtlicher offenen Mieten unwirksam geworden, kommt die Regelung nicht noch einmal zur Anwendung. Gerne vertreten wir Sie in dem Verfahren. Bitte beachten Sie dieFrist zur Anzeige der Verteidigungsbereitschaft, welche unbedingt einzuhalten ist, da ansonsten ein Versäumnisurteil ergehen kann.

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne (4-5) und stehe im Nachgang gerne für Rückfragen zur Verfügung

Haben Sie Rückfragen? Gerne können wir Sie vertreten vor dem Amtsgericht; sie können sich aber auch selbst vertreten

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Ich bedanke ***** *****ür die Bereitschaft mich in dem Verfahren zu vertreten. Aber wie sehen die Chancen aus
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.

Wenn Sie n achweislich alles gezahlt haben, wird die Klage abgewiesen, da die Kündigung unwirksam ist

Im Falle der Abweisung der Klage hätte die Gegenseite die Kosten für das Verfahren zu tragen.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Ich habe nachweißlich alles bezahlt. Dies ist allerdings die 2. Kündigung innerhalb der letzten 2 Jahre aber die 1. Klage.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Also bei der 1.Kündigung kam es nicht zu einer Klage!

Bitte bewerten. Ich antworte Ihnen dann heute Abend noch auf die Rückfrage. Vielen Dank

alva3172015 und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Die Heilungsmöglichkeit des § 569 Abs. 3 Nr. 2 S. 2 BGB besteht nur einmal in zwei Jahren. Der Mieter kann eine Kündigung nicht durch Ausgleich der Mietrückstände innerhalb der Schonfrist unwirksam werden lassen, wenn ihm innerhalb der vorangegangenen zwei Jahre bereits einmal wegen Mietzahlungsverzugs fristlos gekündigt wurde und er diese Kündigung durch den Ausgleich der Zahlungsrückstände innerhalb der Schonfrist abwenden konnte. In diesem Zusammenhang sind noch die Corona-Regelungen zu beachten:

Gem. Art. 240 § 2 EGBGB gilt:
Der Vermieter kann ein Mietverhältnis nicht allein aus dem Grund kündigen, dass der Mieter im Zeitraum vom 01.04.2020 bis 30.06.2020 trotz Fälligkeit die Miete nicht leistet, sofern die Nichtleistung auf den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beruht. Der Zusammenhang zwischen COVID-19-Pandemie und Nichtleistung ist glaubhaft zu machen. Das Kündigungsrecht ist bis zum 30.06.2022 beschränkt. Bestehen nach diesem Datum noch Zahlungsrückstände aus dem vorgenannten Zeitraum, ist eine Kündigung wegen dieser Zahlungsrückstände wieder möglich.

Falls Sie nachweisen können, dass Sie unverschuldet die Miete nicht zahlen konnten, zB weil Sie Ihre Arbeit verloren haben oder das Amt die Miete nicht übernommen hat, ist die Kündigung ebenfalls unwirksam.

Ansonsten ist die Kündigung und die Räumungsklage leider begründet. Sie können aber im Rahmen des Prozesses versuchen, dass keine Rechte mehr aus der Kündigung hergeleitet werden und der Vermieter die Kündigung zurücknimmt.