So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 42240
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo unser Vermieter hat unseren ersten Hund damals

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo unser Vermieter hat unseren ersten Hund damals genehmigt, es handelt sich um einen kleinen chihuahua, nun möchten wir einen zweiten chihuahua aufnehmen, aber der Vermieter stimmt einem zweiten Hund nicht zu, weil die Wohnung zu klein sei. Das ist aber meiner Meinung nach aber kein Argument, da unsere Wohnung knapp über 50 qm hat und zwei kleine chihuhua doch in einer 2-Zimmer Wohnung genug Platz haben, oder nicht? Des Weiteren werden die Hunde draussen 3 Mal am Tag ausgelastet und sind daheim dann sowieso nur am schlafen. Mit unserem jetzigen Hund gab es hier nie Probleme, washalb ich nicht verstehe, weshalb sich der Vermittler unserer Vermieterin jetzt so quer stellt.
Fachassistent(in): Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Fragesteller(in): zur Tierhaltung steht drinnen Paragraph 10 Hunde und Katzenhaltung nur mit Zustimmung des Vermieters
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich verstehe, dass der Vermieter da entscheidet, jedoch verstehe ich nicht, warum das jetzt ein Problem gibt, da der Ersthund nie Probleme gemacht hat und unsere Wohnung für so kleine Hunde bestimmt nicht zu klein ist.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie haben gegenüber dem Vermieter einen Anspruch auf Erteilung der Zustimmung, denn die Haltung von Hunden gehört zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache gemäß § 535 BGB.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes kann diese nur dann untersagt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.

Das ist insbesondere dann der Fall, wenn von dem Hund eine Gefahr für Dritte ausgehen kann ("Kampfhund").

Liegen solche Ausnahmevoraussetzungen nicht vor, hat der Vermieters seine Zustimmung zu erteilen.

In Ihrem Fall rechtfertigt insbesondere die Tatsache, dass Sie eine 50 qm-Wohnung inne haben kein Verbot, denn bei einem Chihuahua stellt dies kein Problem dar und führt gerade nicht zu einer Überbelegung.

Sie können daher von dem Vermieter Zustimmungserteilung einfordern, und sollte er diese pflichtwidrig verweigern, so können Sie diese auf dem Rechtsweg erzwingen.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 4 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Wird es auch keine Probleme geben, wenn es im Mietvertrag heisst Paragraph 10: Tierhaltung, insbesondere Hunde-und Katzenhaltung, ist nur mit vorheriger Zustimmung des Vermieters nach billigem Ermessen zulässig. Sie gilt nach Ausübung billigen Ermessens bei Erteilung nur für den Einzelfall und kann bei Vorliegen eines berechtigten Interesses widerrufen werden. Einer Zustimmung bedarf es nicht für solche Kleintiere, durch deren Haltung keinerlei Schäden, Belästigungen oder Gefährdungen entstehen können und keine Ekelgefühle bei Dritten hervorgerufen werden. Eine erteilte Zustimmung erlischt mit dem Tod oder der Abschaffung des Tiere.Wir wohnen bisher in der Wohnung: Mein Partner, ich und ein Chihuahua (dieser wurde schon genehmigt bei Einzug), nun soll ein zweiter dazu kommen, den will der Vermieter aber nicht genehmigen.

Nein, denn es sind überhaupt keine Gründe ersichtlich, die einer Hundehaltung hier entgegenstehen können. Bei einem Kleinsthund - wie hier - ist das Argument der Überbelegung nicht stichhaltig, wenn Sie 50 qm zur Verfügung haben.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Unsere Wohnung wird über eine Immobilienfirma vermietet, haben wir denn die Möglichkeit Kontakt zur Vermieterin aufzunehmen? Leider sind von ihr im Mietvertrag keine Daten hinterlegt, sondern nur von der Immobilienfirma.

Ja, Ihr rechtlicher Ansprechpartner ist stets die Vermieterin, denn nur mit stehen Sie in vertraglichen Beziehungen.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Im Mietvertrag steht aber Vermieterin Margarethe Schmidt vertreten durch immoFAIR.orgWir haben bisher alles, egal um was es geht über Immofair vereinbart und noch nie Kontakt zur Vermieterin gehabt.

Dann ist die Firma rechtlich Bevollmächtigte (§ 164 BGB). Dennoch bleibt die Vermieterin als Vollmachtgeberin Ihre Vertragspartnerin.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Das heisst wenn ich bei ImmoFAIR nach der Telefonnummer unserer Vermieterin frage, muss sie mir ausgehändigt werden?

Ja.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** schönen Abend noch!

Das wünsche ich Ihnen ebenfalls!

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Also ich habe mit dem Verwalter telefoniert und er meinte, dass ein zweiter Hund nicht in Frage kommt, weil zwei Hunde zu laut sein würden.

Dann müssen Sie - wie dargestellt - den Vermieter auf Zustimmung verklagen.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
kann man es nicht noch anders versuchen?

Sie können sich mit dem Vermieter in Verbindung setzen.