So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 8329
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Unser Vermieter lebt 500 Km in Trier von uns entfernt. Er

Diese Antwort wurde bewertet:

Unser Vermieter lebt 500 Km in Trier von uns entfernt. Er verkehrt NUR schriftlich mit uns als Mieter. Telefonkontakt und email lehnt er konsequent ab, ebenso Miete-Zahlungen per Einziehungsauftrag, stattdessen verlangt er Überweisungen.Nun hat er uns einen Verrechnungsscheck zur Rückzahlungen von Heizkosten-Vorschüssen zugesandt. Wir haben Verrechnungsschecks letztmalig vor 30 Jahren praktiziert und nicht mehr gewusst, dass die innerhalb von 7 Tagen in einer Bank persönlich vorgelegt werden müssen. Nach dieser verstrichenen Frist haben wir den Vermieter per Brief dringend gebeten, uns den Betrag auf unser Konto zu überweisen, da wir als Corona-Risikogruppe nicht unnötig eine Bankfiliale aufsuchen wollen. Genau so, wie wir unsere Miete an ihn per Überweisung zahlen.Als Antwort kam stattdessen ein neuer Verrechnungsscheck. Müssen wir das so hinnehmen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.

Mit freundlichen Grüßen

Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)

- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Es handelt sich bei dem Verrechnungsscheck um kein gesetzliches Zahlungsmittel. Vor diesem Hintergrund können Sie den Verrechnungsscheck zwar akzeptieren, Sie müssen dies jedoch nicht. Sie können vielmehr darauf bestehen, dass der Vermieter seine Schulden bei Ihnen bar oder durch Überweisung tilgt.

Sie haben vor diesem Hintergrund das Recht, den Verrechnungsscheck zurückzuweisen und weiterhin auf Tilgung der Schuld zu bestehen.

Wenn der Vermieter nicht mittels eines gesetzlichen Zahlungsmittels seine Schulden tilgt, können Sie ihn auf Zahlung verklagen. Hierfür sollten Sie einen Anwalt beauftragen, der den Vermieter zunächst einmal selbst anschreibt und dann erforderlichenfalls für Sie vor Gericht zieht.

Gern bin ich Ihnen behilflich, sollten Sie anwaltliche Unterstützung benötigen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für die freundliche Bewertung.

Falls Sie weitere anwaltliche Unterstützung benötigen, wenden Sie sich gern direkt per E-Mail an mein Büro:***@******.***