So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28352
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zur folgenden Konstellation. Wir

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Frage zur folgenden Konstellation. Wir (mein Mann und ich) leben mit meiner Schwiegermutter und Schwieger-Oma in einem mehrgenerationen Haus. Beide Wohnbereiche können als selbständige Wohnungen genutzt werden. Die Miete liegt bei 70% der ortsüblichen Miete. Seit dem Tod der Schwieger-Oma (Dezember Oktober 2021) haben wir uns entschieden die Wohnung im Erdgeschoss unentgeltlich an meine Schwiegermutter zu überlassen. Nun stellen wir uns die Frage ob das Finanzamt diese Vorgehensweise meiner Schwiegermutter als Schenkung auslegen könnte? Die entgeltliche Überlassung haben wir schriftlich festgehalten. Wir überlegen unser Haus voraussichtlich in 2023 zu verkaufen. Könnte uns das Finanzamt eventuell unterstellen, dass wie die Absicht verfolgen durch die uneheliche Überlassung die spekulationssteuer zu umgehen?
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): Der Mietvertrag wurde in August 2018 unterzeichnet
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, ich denke das sind soweit alle Fakten. Danke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte erlauben Sie mir zur abschließenden Prüfung noch folgende klarstellende Frage:
Wer ist/war Eigentümer der Immobilie bzw. wann genau wurde diese käuflich oder im Schenkungs/Erbwege erworben?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies über den Premiumservice hinzubuchen. Wir vereinbaren dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Mein Mann und ich sind Eigentümer. Wir haben das Haus in Juni 2016 erworben. Zunächst war meine Schwiegermutter im Kaufvertrag zusammen mit mir gelistet, weil mein Mann zum damaligen Zeitpunkt im befristeten Arbeitsverhältniss war. In August 2018 als der Arbeitsvertrag von meinem Mann entrüstet wurde, haben wir meine Schwiegermutter sowohl aus dem Kaufvertrag als auch aus dem Grundbuch rausgekommen und stattdessen meinen Mann dort eintragen lassen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Mit dem Erwerb im Jahr 2016 (notarieller Kaufvertrag) beginnt die zehnjährige Spekulationsfrist zu laufen.

D. h. in diesem Zeitpunkt ist eine Besteuerung ausgelöst, wenn die Immobilie nicht selber bewohnt wird und ein Verkauf innerhalb der Zehnjahresfrist getätigt wird.

Da es sich um zwei trennbare Wohneinheiten handelt und sie eine der Einheiten nicht selbst bewohnen wird bei einem Verkauf das Finanzamt auf die Wohneinheit ihrer Schwiegermutter Spekulationssteuer erheben.

Hierbei ist es unerheblich, ob die Überlassung des Wohnraums unentgeltlich oder zur Vermietung erfolgt. Entscheidend ist, dass keine eigene Wohnnutzung stattfindet.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und 4 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Datei angehängt (L761163)
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Viele dank für die schnelle Rückmeldung. Wenn ich mir die Definition Nutzunge zu eigenen Wohnzwecken bei unentgeltlicher Überlassung an Familien Mitglieder nach Paragraph 23 des EStG durchlese, dann wäre mein Verständnis dass die Tatsache über eigene Haushaltsführung die Nutzung zu eigenen Wohnzwecken erfüllt.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Und wenn 2 Kalenderjahre vor dem Verkauf die Immobilie zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde, dann entfällt die Spekulationssteuer
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Datei angehängt (6S7MV36)
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Sehr geehrte Damen und Herren, wann kann ich mit einem Anruf rechnen damit ich mir die entsprechende Zeit auf Arbeit blocke?Danke & viele Grüße Veronika Miller

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nach Ihrer Schilderung bewohnt die Schwiegermutter eine eigene, abgeschlossene Wohnung in der Immobilie.

Hier wird das Finanzamt keine "gemeinsame" Nutzung annehmen.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Danke für Ihre Rückmeldung,
Ich habe Schwierigkeiten Ihre Antwort zu deuten.
Was bedeutetes: " Das Finanzamt wird keine gemeinsame Nutzung annehmen"?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

dass die Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

2 getrennte Wohnungen bilden keine gemeinsame Nutzung bzw. einen gemeinsamen Hausstand.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich würde einen kurzen telefonischen Austausch bevorzugen um eventuelle Missverständnisse zu vermeiden

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne können Sie über den Premiumservice ein Telefonat hinzubuchen.

Ich würde dann mit Ihnen einen Telefontermin vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-