So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 42216
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mieterin hat über den Mieterbund eine mietminderung

Diese Antwort wurde bewertet:

Mieterin hat über den Mieterbund eine mietminderung angedroht da anscheinend durch baumängel schimmel entstanden sei. Als ich mit einem erfahrenen Handwerker wegen einer anderen Sache in der wohnu g war sagt dieser mir klip und klar das der schimmel wegen mangelhaftem heizverhalten entstanden sei. Muss ich die mietminderung des mieterbunds nun einfach akzeptieren? Mit freundlichen Grüßen Karin Herold
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): 12.06.2018
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es gibt auch noch Ungereimtheiten wegen Hausgeldzahlungen, diese möchte die Mieterin nicht leisten und erhält hier ebenfalls recht vom mieterbund, da im Mietvertrag eine Klausel vermerkt ist, dass durch den pauschalbetrag keine nachforderung möglich seien.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zwar stellt Schimmel einen anerkannten Mangel der Mietsache dar, der einen Mieter gemäß § 536 BGB kraft Gesetzes zur Mietminderung berechtigt.

Dann muss allerdings ein erheblicher Schimmelbefall vorliegen, denn nur in diesem Fall darf ein Mieter die Miete mindern, während bei geringfügigen Schimmelbildungen keine Mietminderung in Betracht kommt.

Wenn nun der beigezogene Experte unmissverständlich bekundet hat, dass der Schimmel durch fehlerhaftes Heiz- und Lüftungsverhalten der Mieterin ausgelöst wurde, dann steht dieser selbstverständlich auch kein Mietminderungsrecht zu.

Weisen Sie das Mietminderungsverlangen daher unter ausdrücklicher Berufung auf die dargestellte Rechtslage zurück.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Vielen Dank ***** *****üttemann, der schimmel befall ist erheblich (in allen Räumen, jedoch zu 100% lt dem Handwerker selbst verursacht) der herbeigezogene Handwerker, war ja kein offizieller Sachverständiger sondern eine Person mit sachkundiger Erfahrung. Liegt die Beweispflicht der Schimmelursache hierbei nicht beim Mieter selbst um eine Mietminderung überhaupt erwirken zu können? Oder wie kann sich der mieterbund hier einfach dieses Recht herausnehmen und Mietzahlungen nicht mehr leisten?

Der Vermieter muss nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH; WuM 2005, 5) beweisen, dass aus technisch-handwerklicher Sicht auszuschließen ist, dass Schimmel in der Wohnung auf die Bausubstanz zurückzuführen ist.

Diesen Beweis können Sie durch das Zeugnis des Handwerkers (der dies in schriftlicher Form bestätigen sollte) führen.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt