So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 42193
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zum Mietrecht und Berechtigung zur

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Frage zum Mietrecht und Berechtigung zur Untervermietung bei Wegzugehen ins Ausland.Ich habe seit 2012 eine 3 Zimmer Wohnung mit 120 Quadratmetern gemietet. Da ich beruflich den Standort gewechselt habe ist die Wohnung seit 2014 teilweise untervermietet. Der Vermieter hat dem damals zugestimmt.Jetzt bin ich seit 2019 im Ausland, die Untervermietung der Wohnung laeuft seit dem unveraendert weiter, da aus meiner Sicht die Situation die gleiche geblieben geblieben ist. Mein beruflicher Mittelpunkt ist jetzt wie vorher eine Flugstunde entfernte, Arbeitgeber ist immer noch der gleiche.Jetzt hat mir der Vermieter gestern zu verstehen gegeben, dass er nicht gluecklich ueber die Untervermietung ist aber zum damaligen Zeitpunkt keine rechtliche Handhabe gesehen hat mir das zu verbieten. Wir hatten Kontakt weil ich ihn gebeten habe mir eine neue Wohnungsgeberbescheinigung auszustellen, da beim Wegzugehen aus Düsseldorf die Anmeldung der Wohnung in Hamburg als erneuter Hauptwohnsitz nicht im System erfasst wurde. Bei dem Gespräch gab er mir zu verstehen, dass sich die Bedingungen unserer Vereinbarung ja geändert haben und er mir nicht helfen moechte, also nicht bestätigen wird dass ich in der Wohnung wohne. Das hat er dann im Nachgang auch sofort unaufgefordert dem Meldeamt mitgeteilt, wie ich heute erfahren habe.Nun zu meinen Fragen:1. Bin ich verpflichtet, den Vermieter ueber meine geanderte Wohnsituation (Wohnsitz im Ausland) zu informieren? Und kann er mir aufgrund der 'geänderten Umstaende' die Genehmigung zur Untervermietung entziehen?2. Gibt es aus der Situation der Untervermietung irgendwelche Gruende wonach er berechtigt ist den Mietvertrag zu kuendigen? (ich teile ihm neue Mieter immer ordnungsgemaess mit, eine Ueberbelegung der Wohnung ist auch nicht gegeben. Die Berufstaetigen WG ist sehr 'ordentlich' und stoesst im Haus auf keinerlei Aergernis)3. Kann ich als Wohnungsgeber mit Sitz im Ausland (und Abmeldung in Deutschland) die Wohnungsgeberbescheinigungen der Untervermieter nach wie vor unterzeichnen? Ueber die Mietverhaeltnisse bin ich eigentlich sehr gut informiert und habe insofern ein sehr reines Gewissen den Tatbestand des Einzugs auch bestaetigen zu koennen.4. Gibt es andere Fallstricke die ich wissen muss um eine Untersagen der Untermietung zu vermeiden?Mein privater Lebensmittelpunkt ist seit jeher der Ort an dem Ort der Wohnung (Hamburg) und bei der ersten Gelegenheit wieder zurück zu kommen werde ich das tun. Insbesondere auch weil meine Eltern in sehr hohem Alter sind und die Wohnung nur 500m entfernt ist. Durch die Untermiete kann ich die Wohnung derzeit gut halten. Ich habe Angst dass man versucht mir die Genehmigung zu entziehen und glaube auch dass er deswegen vielleicht ein Interesse daran hat dass ich den Wohnsitz nicht mehr in der Wohnung anmelden kann.Herzlichen Dank fuer ihre Antwort.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

1. ) Nein, hierzu sind Sie rechtlich nicht verpflichtet, denn diese Umstände betreffen ausschließlich Ihre Privatsphäre und liegen außerhalb des Mietverhältnisses.

Der Vermieter kann Ihnen aufgrund der geänderten Lebensumstände auch nicht die Untervermietungserlaubnis entziehen, denn Sie haben nach wie vor ein berechtigtes Interesse im Sinne des § 553 BGB, auf das Sie sich auch ausdrücklich berufen können.

2.) Umstände und Gründe, die eine vermieterseitige Kündigung tragen und rechtfertigen könnten, liegen ersichtlich nicht vor, denn die Untervermietung ist ausdrücklich gestattet worden, und an diese Gestattung ist der Vermieter rechtlich auch gebunden.

Es liegt folglich kein vertragswidriger Gebrauch vor, der allein eine Kündigung rechtfertigen könnte.

3.) Sie sind nach wie vor befugt, die Wohnungsgeberbescheinigungen für den Untermieter auszustellen, denn im Verhältnis zu diesem sind Sie der Vermieter.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Zu 2) nur nochmal zur Sicherheit: I h verstehe das so, dass die Genehmigung nicht nur an die damalige Situation geknüpft war (beruflicher Gang nach Düsseldorf) und ich evtl. verpflichtet sein könnt noch mal offiziell nachzuweisen fragen.Ich möchte keinen Formfehler begehen, denn mein Vermieter ist Notar und wie ja schon geschrieben daran interessiert die Untervermietung zu beenden.Ich schließe aus ihrer Antwort dass ich nicht verpflichtet bin ihm weitere Informationen zu geben u d erst einmal abwarte.

Ja, richtig, denn es liegt unverändert ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung in Ihrer Person vor, und die seinerzeitige Genehmigung des Vermieters bindet diesen auch weiterhin, unabhängig von Ihrem konkreten Aufenthaltsort.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt