So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 21059
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Uns wurde gerade eben aus Eigenbedarf gekündigt, wir haben

Diese Antwort wurde bewertet:

Uns wurde gerade eben aus Eigenbedarf gekündigt, wir haben im Haus die größte Wohnung, sind aber auch die einzigen mit einem Kind.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Vermieter wollen die Wohnung für ihre Enkelin, die das 2. Kind erwartet.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Wie lautet Ihre Frage zu beschriebenem Sachverhalt?
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Gibt es einen Schutz vor der Kündigung aufgrund unseres Kindes

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich bedaure Ihnen mitteilen zu müssen, das ist gegen eine Eigenbedarfskündigung nahezu keine Schutzmöglichkeit gibt, wenn diese ordnungsgemäß durchgeführt wird.

Sollte der Enkel tatsächlich dort einziehen, ist eine Eigenbedarfskündigung nahezu nicht angreifbar.

Weder der Umstand, dass sie ein Kind haben noch sonstige andere Gründe können gegen eine Kündigung des Vermieters hier vorgebracht werden.

Zur Verdeutlichung werden von der Rechtsprechung nur sogenannte Härtefälle anerkannt, wenn es sich beispielsweise um eine hochbetagte und kranke Person handelt, deren Umzug gesundheitsgefährdend wäre. Aber auch hier wird eine Kündigung nicht vollkommen abgelehnt, sondern lediglich die Kündigungsfristen großzügig bemessen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Dankeschön und einen guten Rutsch!!!