So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 41075
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich hätte eine Frage, ob mir mein Vermieter die

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich hätte eine Frage, ob mir mein Vermieter die Katzenhaltung untersagen kann, wenn keine sachlichen Gründe vorliegen und was passieren kann, wenn ich mir trotz des Verbotes eine Katze zulege? LG
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Wir haben zusätzlich von einem weiteren Mieter erfahren, dass in der Wohnung neben uns über einen längeren Zeitraum heimlich Katzen gelebt haben sollen. Dies wusste unserer Vermieter jedoch nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Uns ist vorallem wichtig zu wissen, ob wir uns, wenn es zu einem Gerichtsprozess kommen sollte, auf der sicheren Seite befinden.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Ihr Vermieter kann Ihnen die Katzenhaltung nicht untersagen.

Die Haltung von Haustieren zählt zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache gemäß § 535 BGB, für den Sie Ihre Miete zahlen.

Nach der Leitentscheidung des Bundesgerichtshofes zur Hunde- und Katzenhaltung sind generelle Tierhaltungsverbote in Mietverträgen wegen unangemessener Benachteiligung des Mieters gemäß § 307 BGB unwirksam.

Eine Untersagung der Tierhaltung ist nur noch bei Vorliegen eines wichtigen Grundes möglich.

Das ist etwa dann der Fall, wenn von der Tierhaltung eine Gefahr für Dritte ausgeht ("Kampfhund"), oder wenn die Tierhaltung zu einer Überbelegung der Wohnung führt.

Liegen solche Gründe nicht vor - was hier ersichtlich nicht der Fall ist -, so haben Sie einen mietvertraglichen Anspruch auf Zustimmung, den Sie erforderlichenfalls auch gerichtlich erfolgreich durchsetzen können.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen lieben Dank, für Ihre Antwort. Unser Vermieter hat uns als Kompromiss eine Hundehaltung erlaubt, macht das rechtlich Sinn? Was ist, wenn unserem Vermieter plötzlich einfällt, dass er die Wohnung für privaten Gebrauch nutzen will, um das Thema zu umgehen bzw. wenn wir uns heimlich Katzen anschaffen würden? Kann er uns dann einfach rauswerfen? Welche Rechte und Möglichkeiten hat hier der Vermieter?

Nein, das macht rechtlich überhaupt keinen Sinn, und darauf müssen Sie sich auch gar nicht einlassen, da Sie einen Rechtsanspruch auf Zustimmung zur Katzenhaltung haben (s.o.).

Der Vermieter hätte keine rechtliche Handhabe, Sie herauszuwerfen, denn hierfür benötigt er zwingend einen besonderen Kündigungsgrund gemäß § 573 BGB, der hier nicht ansatzweise erkennbar ist, wenn Sie regelmäßig und pünktlich Ihre Miete zahlen.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Viele lieben Dank für Ihre Antwort. Sie haben uns sehr geholfen! Einen schönen Abend Ihnen!

Danke ***** ***** wünsche ich Ihnen ebenfalls!