So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 19925
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Abend Welche Kosten müssen wir als Mieter übernehmen:

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten AbendWelche Kosten müssen wir als Mieter übernehmen:
Gerätemiete Heizung, Kaltwasser, Rauchwarnmelder
Verbrauchserfassung Heizung, Warmwasser, Kaltwasser
Zusatzkosten Heizung ??? (viell.regelmässiger Service?)
LKT Haustechnik, Leckanzeiger, auch jedes JahrDie Abrechnung erfolgt über TECHEM
müssenwir auch die Abrechnungskosten an den Vermieter übernehmen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Gemäß der Betriebskostenverordnung sind nur die Kosten, die in den §§ 1 und 2 BetrKVO genannt werden, sowie die sonstigen Betriebskosten umlagefähig.

Hierunter fallen:

Alles Kosten, die für eine jährliche Wartung anfallen.

Weiter Kosten für die Erstellung der verbrauchs- und verbrauchsunabhängigen Abrechnung von Heizungs-, Wasser- und Müllkosten sind umlagefähig.

Auch sind Kosten für die Erstellung der Heizkostenabrechnung umlagefähig.

Wartungskosten für Rauchwarnmelder sind „sonstige Betriebskosten“ im Sinne von § 2 Nr. 17 BetrKV und umlagefähig.

Gerätemieten sind nicht umlagefähig und vom Vermieter zu tragen.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Wo finden wir das, dass Gerätemieten nicht umlagefähig sind? Das wäre wichtig, aber wir bräuchten das schwarz auf weiß.
Ich habe folgendes gefunden:
Kann der Vermieter die Geräte dann mieten und installieren, darf er die Kosten der Anmietung über die Betriebskosten in die Heizkostenabrechnung einfließen lassen und auf die Mieter umlegen."
"Der Vermieter kann die Zähler mieten oder leasen. Den damit verbundenen Kostenaufwand kann er auf den Mieter umlegen. Da die Zähler regelmäßig geeicht werden müssen, sind auch die damit verbundenen Eichkosten umlegbar."
Danke ***** ***** Nacht. Antwort reicht morgen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Die Zählermieteoder die Kosten für andere Arten der Gebrauchsüberlassung (etwa Leasing) der Zähler für Heizenergie- und Warmwasserverbrauch können nach § 2 Nr. 4a Betriebskostenverordnung (BetrKV) sowie § 7 Abs. 2, 8 Abs. 2 HeizkostenV auf die Mieter verteilt werden. Für Kaltwasserzähler ergibt sich dies aus § 2 Nr. 2 BetrKV. Dabei gehört die Zählermiete ebenso wie Wartung und Ablesung der Zähler zu den verbrauchsunabhängigen Kosten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich konkretisiere:

Richtig ist, dass der von Ihnen ziterten Mieten für den Warmwasserzähler umlagefähig sind. Bitte entschuldigen Sie. Diese genaue Bezeichnung habe ich Ihrer Sachverhaltsschilderung übersehen.

Aber nur die Zählermiete des Wasserszählers ist in der BetrKV benannt.

Alle anderen Gerätemieten sind im Wesentlichen nicht umlagefähig, vgl. https://www.mietrecht.org/nebenkosten/zaehlermiete-umlegbar/

Inbesondere die Zählermieten für Heizungs- und Warmwasserzähler(wie von Ihnen zitiert) sind nur umlagefähig, wenn die Anmietung nach § 4 Abs. 2 HeizKV zuvor gesondert mitgeteilt wurde. Ansonsten nicht.

Auch die Miete für einen Rauchmelder ist nicht umlagefähig, vgl. https://www.haufe.de/immobilien/verwaltung/miete-fuer-rauchwarnmelder-nicht-als-betriebskosten-umlegbar_258_367698.html

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Heizungszähler - nur wenn die Mehrheit der Mieter widerspricht
Rauchmelder - nicht höchstrichterlich entschieden
Nützt alles nichts, gefragt wurden wir zwar nicht, aber es würde sowieso nicht die Mehrheit widersprechen - Arzt und ein Laden im Haus, für die ist es nicht wichtig.
Danke.

Ok, gerne.