So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 38442
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo..wir haben seit längerem ein Lärmproblem mit unserem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo..wir haben seit längerem ein Lärmproblem mit unserem Nachbarn.. Er nurzt die Wohnung aks Werkstatt , es ist oft sehr lautes Hämmern und das zu allwn Tages- und Nachtzeiten..wir haben uns schon an die Hausverwaltung gewendet, aber bis heute ist nichts pasdiert. Was können wir noch 5un.bitte h3lfen Sie 7na weiter
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): In Berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Mit dem Nachbarn ist nicht zu reden, er neigt schnell zu Aggressivitäten, auch nach Aufforderung durch die Hausverwakrung passiert nichts. Derzuständige Hausmeister kümmert sich auch nicht

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Wohnen Sie denn zur Miete?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Ja zur Miwte

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

In diesem Falle haben Sie gegen den Vermieter selbst nach § 535 BGB einen Anspruch auf Beseitigung der Lärmbelästigung. Der Vermieter muss sich mit dem Betreiber der Werkstatt auseinandersetzen und diesen notfalls auf Unterlassung verklagen.

Weiter haben Sie gleichzeitig das Recht die Miete nach § 536 BGB zu mindern. Die Höhe der Minderung hängt vom Umfang der Beeinträchtigung an. Ich würde hier die Mietminderung auf 10% der Bruttomiete schätzen.

Daneben haben Sie gegen den Nachbarn nach § 1004 BGB analog einen Anspruch auf Unterlassen. Sollte ein Schlichtungsverfahren gegen den Nachbarn keinen Erfolg bringen, dann können Sie den Nachbarn auf Unterlassung verklagen. Das Unterlassungsurteil können Sie mit Zwangsgeld beziehungsweise Zwangshaft von bis zu 6 Monaten durchsetzen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.