So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 38423
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unser Vermieter hat seine Ausfertigung des Mietvertrages

Diese Antwort wurde bewertet:

Unser Vermieter hat seine Ausfertigung des Mietvertrages verschlampt und droht jetzt durch eine RAin unter Berufung auf §§ 810, 811 BGB mit Klage, wenn wir ihm die Einsucht verweigern.
Fachassistent(in): Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Fragesteller(in): "... werden wir den Anspruch unseres Mandanten auf Einsicht unmittelbar gerichtlich beim Amtsgericht... klageweise geltend machen."
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Bisher hat er fruchtlos versucht, die Miete zu erhöhen, danach uns wegen Eigenbedarf gekündigt, wobei hier der Grund für den Eigenbedarf noch während der Kündigungsfrist weggefallen ist und wir das nachweisen konnten. Nun rechnen wir mit Verwertungskündigung.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

§ 810 BGB ist eine in der Praxis häufig gebrauchte Anspruchsgrundlage wenn es um die Einsicht in Unterlagen verschiedenster Art geht. Wenn nun der Vermieter tatsächlich seinen Mietvertrag verloren hat, dann wird er ein Einsichtsrecht in Ihren Mietvertrag grundsätzlich erfolgreich einklagen können.

Wenn Sie dem Vermieter die Einsicht nicht gewähren dann besteht die Gefahr, dass Sie erfolgreich vor dem Amtsgericht auf Einsicht verklagt werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Herr Schiessl, heißt "Einsichtnahme", dass wir einen Termin vorschlagen können, an dem der Vermieter bei uns vorbeikommen und den Vertrag einsehen kann oder sind wir verpflichtet, Kopien zur Verfügung zu stellen?

Grüße

Stefanie Wagner

Sehr geehrter Ratsuchender,

dies ist in § 811 BGB geregelt. Vorlegungsort ist dabei der Ort an dem sich die Urkunde also der Vertrag befindet (also bei sich zuhause). Sie müssen hier nichts kopieren, der Vermieter darf aber zum Beispiel mit dem Handy eine Kopie fertigen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt