So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 40131
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe 5,5 JAhre in einer alten Wohnung gelebt. Tapete an

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe 5,5 JAhre in einer alten Wohnung gelebt. Tapete an der Wand, alter Teppichboden am BOden. Bei der Übergabe habe ich mündlich gesagt, dass ich einen Beitrag leisten würde und den Maler bezahlen würde. Im Vertrag steht nicht davon drin. Die Wohnung wurde grundrenoviert: Teppichboden raus, Tapete ab, Kacheln im Bad raus
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): BAyern. Nun kam die Malerrechnung über 2.023,- Euro. Ist das rechtens nach einer substanziellen Renovierung? Kann man das von mir verlangen?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): 85 qm, sehr ordentlich und sauber übergeben. Die Kaution hält man seit Ende Juli in vollem Umfang zurück. Ich fühle mich in meiner Gutmütigkeit ausgenutzt. Welches Recht habe ich. Der Maler hat mir die Rechnung direkt mit den Angaben von 1.400 Arbeitsstunden und 300 € MAterial geschickt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal können Sie die Ihnen zugegangene Rechnung des Malers umgehend zurückweisen, denn Sie haben die Arbeiten zu keinem Zeitpunkt beauftragt und sind daher auch nicht Vertragspartner des Malers!

Zur Übernahme der Kosten wären Sie sodann nur verpflichtet, wenn eine entsprechende Vereinbarung getroffen worden wäre.

Da Ihr Mietvertrag hierzu keine Regelung enthält, kann sich der Vermieter nur auf die mündliche Aussage berufen, wonach Sie den Maler bezahlen.

Diese Aussage muss der Vermieter allerdings unter Beweis stellen, wenn Sie diese nun bestreiten.

Kann er diesen Nachweis nicht führen, so gilt die Abrede als nicht erfolgt.

Sie müssen in diesem Fall auch nicht die Malerkosten zahlen!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Und was ist mit meiner Kaution. Die kann der Vermieter ja einfach einbehalten.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Der Betrag ist 2.490€