So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 730
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Fachassistent(in): In welchem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Sehr geehrte Damen und Herren,
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Sorry, mein Computer... Folgendes Problem: im Mai 2020 bin ich aus meiner damaligen Wohnung ausgezogen. Jetzt habe ich die Betriebskostenabrechnung für den Zeitraum 01.01.2020 - 31.12.2020 und die Heizkostenabrechnung vom 1.10.2019 - 30.9.2020 erhalten, zeitanteilig für meine Monate. Ich bin der Meinung, daß nach § 556 BGB die Sache verjährt ist, da ich vor 15 Monaten ausgezogen bin. Mein Vermieter meint allerdings, daß die Verjährung noch nicht zutrifft, da sie einen anderen Abrechnungszeitraum berechnen. Wer hat Recht? Mit freundlichem Gruß Christine König

Sehr geehrte Frau König,

tut mir Leid, wenn ich Ihnen mitteilen muss, dass Ihr Vermieter Recht hat.

Maßgeblich ist hier § 556 BGB (https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__556.html). In Absatz 3 heißt es dort:

"Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten."

Mit den Ihnen übermittelten Abrechnungen hat der Vermieter die Abrechungsfrist von 12 Monaten nach Ende des jeweiligen Abrechnungszeitraums eingehalten.

Der Abrechnungszeitraum ändert sich nicht dadurch, dass Sie unterjährig ausgezogen sind.

Auch wenn Sie sicher gern etwas anderes gehört hätten, wäre ich dennoch für eine positive Bewertung (3-5 Sterne anklicken) dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni

rafozouni und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.