So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 19012
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Morgen, unsere Wohnung wurde verkauft. Nun will der

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen, unsere Wohnung wurde verkauft. Nun will der neue Eigentümer, der noch nicht als Eigentümer eingetragen ist, die Miete sofort ab 01.01.2022 anheben. Wir haben seit 01.10. letzten Jahres einen neuen Mietvertrag, da mein Lebensgefährte zu mir gezogen ist. Ich selbst wohne schon seit 20 Jahren in dieser Wohnung und der letzte Vermieter meinte, es müsse ein neuer Vertrag gemacht werden, wenn mein Lebensgefährte einzieht. Mit diesem "neuen" Mietvertrag hat der "alte" Vermieter auch direkt die Kaltmiete erhöht. Ich weiß mittlerweile, dass ich hätte keinen neuen Vertrag unterschreiben müssen und er die Mieterhöhung hätte ankündigen müssen. Leider haben mein Lebensgefährte und ich unterschrieben, da ich unbedingt hier wohnen bleiben wollte und Angst hatte. Wir wissen, dass eine Mieterhöhung innerhalb 3 Jahren 20% betragen darf. Gilt das nun auf meinen damaligen Mietvertrag, den ich mit meinem Lebensgefährten unterschrieben habe oder zählt mein "alter" 20-jähriger Vertrag für die gleiche Wohnung mit? Wenn dieser zählt wäre nämlich der Mietaufschlag bei insgesamt 25%. Ich freue mich über Ihr Feedback. Herzlichen Dank.
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): Der "alte" Vertrag wurde vor 2001 von mir und meinem verstorbenen Mann unterschrieben, der "neue" Mietvertrag, in den mein heutiger Lebensgefährte mit eingetragen wurde, gilt ab 01.10.2020. Dort hat der alte Vermieter schon eine erhöhte Miete eingetragen, die Erhöhung betrug schon 12%.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, herzlichen Dank. Ich möchte ausschließlich wissen, ob wir der jetzt schon wieder neuen Erhöhung von dem neuen Eigentümer, von zusätzlich 13% zum 01.01.2022, zustimmen müssen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Es ist entscheidend, ob es sich bei dem Mietvertrag aus dem Jahr 2020 um einen komplett neuen Mietvertrag handelt oder ob es sich nur um einen Nachtrag zum alten Mietvertrag handelt.

Wenn es sich um einen neuen Mietvertrag handelt, der auch die äußere Form eines neuen Mietvertrags hat, dann gilt dieser.

Seit der letzten Mieterhöhung müssen zwölf Monate vergangen sein.

Es dürfte daher nach ihrer Schilderung durch den neuen Vermieter eine Mieterhöhung zulässig sein.

Allerdings kann er dies nicht ohne Eintragung ins Grundbuch geltend machen. D. h. erst ab diesem Zeitpunkt kann die Mieterhöhung durchgesetzt werden. Und hier wiederum dann auch mit einer Frist von drei Monaten, sodass nicht davon auszugehen ist, dass eine Umsetzung der Mieterhöhung zum 1.1.2022 greifen wird.

Rechtsfahrend sollte Widerspruch gegen die Mieterhöhung erhoben werden und dies dem Vermieter mitgeteilt werden.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Guten Morgen, viel herzlichen Dank, das hat sehr geholfen ubd bestätigt unsere Neinung. Leider hat er uns für einen neuen Mietvertrag überredet und den alten in einem zusätzlichen Schreiben aufgelöst. Aber wir werden somit Widerspruch erheben und schreiben, dass die Mieterhöhung erst bei uns mit Eintrag ins Grundbuch erfolgen kann. Ist dies auch der Fall, wenn der Verwalter für den neuen Vermieter handelt? Er schreibt, cer wäre von ihm beauftragt worden.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Ja, das gilt auch dann, wenn der Hausverwalter die Mietverwaltung inne hat.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Vielen lieben Dank. Das hat uns sehr geholfen. Ihnen noch einen schönen Tag. Beste Grüße Irmtraud Hochwärter

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnten.
Bitte seien Sie noch so freundlich und geben Sie eine positive Bewertung ab (anklicken zwischen 3 - 5 Bewertungssternen oberhalb der Fragebox links/rechts).
Alles Gute und bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Bleiben Sie ebenso gesund.