So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 39684
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Bitte ein Mietrechtanwalt! Hallo mein Mann und ich haben

Diese Antwort wurde bewertet:

Bitte ein Mietrechtanwalt!Hallo mein Mann und ich haben gestern die Kündigung von unserem Vermieter erhalten. Ich bin 62 Jahre alt, mein Mann ist 80. Wir wohnen hier schon seit 30 Jahren. Wir haben seit Jahren ärger mit allen Nachbarn (Die Kinder und Enkel von meinen Vermieter wohnen in den 3 Häusernaußenrum und unter uns). Wir suchen schon seit längeren aber wir finden nichts. Wir haben hier 100m² für nur 300€/Monat und finden nichts gleichwertiges, es gibt wohnungen in der nähe aber die sind dann kleiner oder ohne garage oder teurer. Wir haben auch seit 30 Jahren keine Mieterhöhung mehr. Wenn wir umziehen dann nur in etwas altengerechtes und da finden wir nichts bezahlbares. Ich habe die Kündigung ihnen hier einmal abgetippt.Absender
Karin und Günther Gräbern
Schornweisach 130
91486 UehlfeldAdressat
Inge Horn und Johann Schirmer
Schornweisach 128
91486 UehlfeldLage, Wohnungsbezeichnung, Betreff
Mietverhältnis Schornweisach 128, Wohneinheit 1.OGBetreff: Kündigung wegen EigenbedarfSehr geehrte Frau Horn
sehr geehrter Herr Schirmer,
zwischen uns besteht ein Mietverhältnis über die Wohnung 1.OG im Haus Schornweisach 128 in 91486 Uehlfeld. Die Wohnung besteht aus 2 Zimmern, Küche, Diele, Bad, WC, Balkon und zwei Kellerräumen.
Hiermit muss ich leider den Mietvertrag wegen Eigenbedarfs nach § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB fristgerecht zum 01.07.2022 kündigen.Zur Berechnung der Kündigungsfrist: Am 27.02.1991 haben Sie Wohnung angemietet. Der Mietvertrag wurde auf unbestimmte Zeit geschlossen. Die Wohnung wurde Ihnen am 01.03.1991 überlassen. Bis zum heutigen Tag wohnen Sie 30 Jahre in der Wohnung. Die Kündigungsfrist beträgt somit 9 Monate.Hinsichtlich des geltend gemachten Eigenbedarfs teile ich folgendes mit: Ich mache den Eigenbedarf für meine Enkelin, Frau Lea Gumbmann und ihren Ehemann Patrick Gumbmann geltend. Frau Lea Gumbmann bewohnt im Moment die Wohnung EG Schornweisach 128 in 91486 Uehlfeld welche nur 2 Zimmer (Wohnzimmer, Schlafzimmer) sowie Küche, Bad, Flur und Technikraum umfasst. Sie erwartet voraussichtlich Januar 2022 einen Sohn. Dann benötigt sie ein Kinderzimmer, einen Platz zum Wickeln usw. Der benötigte Platz soll durch die ursprüngliche Nutzung des Gebäudes geschaffen werden. Ursprünglich handelt es sich um ein Einfamilienhaus welches später in zwei kleinere Wohneinheiten durch eine Trockenbauwand geteilt wurde. Diese Wand wird rausgerissen um das Einfamilienhaus wiederherzustellen.Ich bitte Sie, die Wohnung und den dazugehörigen Keller fristgerecht, also zum 01.07.2022 zu räumen und in vertragsgemäßem Zustand mit allem dazugehörigen Schlüssel zu übergeben.
Widerspruchs- und VerlängerungsklauselAus formalen Gründen weise ich darauf hin, dass Sie gegen die Kündigung gemäß § 574 BGB Widerspruch erheben können, wenn die vertragsgemäße Beendigung des Mietverhältnisses für Sie eine besondere Härte bedeuten würde, die auch unter Würdigung meiner berechtigten Interessen nicht zu rechtfertigen ist.
Der Widerspruch muss schriftlich erfolgen. Der Widerspruch muss spätestens 2 Monate vor Beendigung des Mietverhältnisses, also spätestens am 01.05.2022 bei mir eingegangen sein. Sofern Sie Widerspruch einlegen, verlange ich, mir die Gründe unverzüglich mitzuteilen.Einer stillschweigenden Verlängerung des Mietverhältnisses gemäß § 545 BGB über den 01.07.2022 hinaus widerspreche ich bereits jetzt.
Eine tiefe Verwurzelung liegt für keinen von Ihnen vor siehe (Az. 67 S 345/18, Urteil vom 25. Mai 2021). Soziale Kontakte im Ort gibt es nicht mehr in ausreichenden Maßen.Auch die eingeschränkte Bewegung von Frau Inge Horn und das hohe Alter von Herrn Johann Schirmer stellen keine Härte da, siehe (Az. VIII ZR 68/19 BGH). Man beachte das das Herr Johann Schirmer noch regelmäßig Motorrad fährt, Sie beide im Wohnwagen Urlaub machen und das genannte Mietobjekt ausschließlich durch eine Außentreppe zu erreichen ist. Die Ausübung der Hausordnung sowie des Mietvertrags (Schnee räumen, Lichtschächte reinigen, Instandhaltungsarbeiten) wurden auch nunmehr 10 Jahre nicht wahrgenommen.Ist das rechtens? Spielt es eine Rolle das ich über eine Treppe zur Wohnung muss? Spielt es wirklich eine Rolle das wir mehrmals im Jahr im Wohnwagen Urlaub machen und das mein Mann gerne Motorrad fährt?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Weisen Sie die Ihnen zugegangene Kündigung zurück.

Der geltend gemachte Eigenbedarf, der prinzipielle Voraussetzung für eine wirksame Kündigung gemäß § 573 Absatz 2 Nr. 2 BGB ist, ist unter Zugrundelegung Ihrer Sachverhaltsmitteilungen nicht dargetan.

Eine Eigenbedarfskündigung ist rechtlich nur dann zulässig und möglich, wenn ein unabweisbares und zwingendes Bedürfnis für die Nutzung der betreffenden Wohnung dargelegt wird.

Daran mangelt es unter den gegebenen Umständen schon deshalb, weil die von der Enkelin (und im Immobilienbestand des Vermieters gehaltene) Wohnung eine Zimmeraufteilung aufweist wie die Ihre (=2 Zimmer).

Die Eigenbedarfskündigung ist daher mangels schlüssig und nachvollziehbar dargetanem Eigenbedarf unwirksam.

Weisen Sie die Kündigung daher unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zurück!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Haben Sie die Kündigung gelesen? Da steht nicht das die Enkelin in meine Wohnung will und dafür aus ihrer raus sondern das aus beiden Wohnungen einge gemacht werden soll. Sie hat kein Kinderzimmer und zu wenig Platz weshalb aus den 2 Wohnungen wieder eine Wohnung als ein Einfamilienwohnhaus entstehen soll wie es vor 30 Jahren einmal war!
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Der benötigte Platz soll durch die ursprüngliche Nutzung des Gebäudes geschaffen werden. Ursprünglich handelt es sich um ein Einfamilienhaus welches später in zwei kleinere Wohneinheiten durch eine Trockenbauwand geteilt wurde. Diese Wand wird rausgerissen um das Einfamilienhaus wiederherzustellen.

Selbstverständlich habe ich die Kündigung gelesen.

Rechtlich abzustellen ist bei einer Eigenbedarfskündigung aber auf den status quo (=Ist-Zustand), und nicht auf eine mögliche bauliche Erweiterung, wie von dem Vermieter angedacht.

Die Kündigung ist daher unwirksam!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Was soll das denn??? Weshalb geben Sie denn völlig grundlos eine negative Bewertung ab?

Ihre Frage ist wahrheitsgemäß und ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte eine positive Bewertung ab.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Das ist Unsinn, das haben bereits andere Anwälte einstimmig anders beantwortet. Ihnen geht es nur um das schnelle Geld. Der Status quo ist vollkommen unrelevant weil der Eigenbedarf dahingehend gerechtfertigt ist das Wohnraum für die Enkelin geschaffen wird.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
https://www.mietrecht.com/eigenbedarf-mehrfamilienhaus/
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Darüber hinaus kann Eigenbedarf in einem Mehrfamilienhaus unter Umständen auch für zwei Wohnungen angemeldet werden. Ist geplant, den Wohnraum zusammenzulegen, um den Bedarf decken zu können, kann es möglich sein, für diese beiden Wohnungen eine Eigenbedarfskündigung auszusprechen.

Der status quo ist gerade nicht irrelevant, denn eine Eigenbedarfskündigung stellt stets ab auf die Eigenbedarfssituation zum Kündigungszeitpunkt!

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
https://www.frag-einen-anwalt.de/Eigenbedarfskuendigung-Zusammenlegen-zweier-Wohnungen--f193599.html
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Und wieso beschreibt es dann jeder Anwalt anders.
Die Links gelesen?
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
https://remax-regensburg.de/kuendigung-eigenbedarf-wann-zulaessig/
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich hätte gerne einen Nachweis für ihre Aussage, ein Urteil oder einen Gesetzestext

Tut mir Leid, aber wenn Sie hier völlig unverständlicherweise lediglich negative Bewertungen verteilen und den Sie beratenden Rechtsanwälten, die Ihnen helfen möchten, eigennützige Motive unterstellen (schnelles Geld),ist eine zielführende Rechtsberatung kaum möglich.

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ja vorallem wenn man auf allen Plattformen die schnelle Rechtsberatung für kleines Geld gleichzeitig angemeldet und online ist.
Ich habe ihnen den nachweis gebracht. Ich habe nicht mal lange danach suchen müssen.
Einfach gegoogelt "Eigenbedarfskündigung um zwei wohnungen zusammen zu legen" und die ergebnisse sagen alle das selbe. Aber nur für Sie, einzig und alleine zur 100%tigen Sicherheit frage ich hier in einer extra Frage einen Kollegen expliziert nach diesen Szenario.
Und nur damit Sie es wissen teile ich ihnen es mit.
PS: Bisher hat jeder Anwalt und Helfer von mir 5 von 5 Sterne bekommen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Es geht hier darum das ich mit Ihrer Aussage los ziehe und meinen Vermieter vor den Latz knalle um am Ende wie der letzte Idiot dazustehen weil es nicht stimmt. Hätten Sie wenigstens ein Urteil oder einen Paragraphen der Ihre Aussage bestätigt, wäre das etwas anderes. Aber manchmal im Leben, und das kann ich Ihnen in meinen alter mit Sicherheit sagen, macht es Sinn leise zu gehen statt mit einen knall und einer großen Blamage.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Sollen Sie Ihr Geld haben. Aber zufrieden bin ich nicht.

(AG Hamburg, Urteil v. 27.11.2013, 319 aC 209/12, ZMR 2014 S. 456):

Quelle:

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/eigenbedarf-umbau-muss-realisierbar-sein_idesk_PI17574_HI7216891.html

Entscheidende Aussage der AG:

Das Bauvorhaben muss daher so weit konkret geplant sein, dass die Realisierung des Bauvorhabens geprüft werden kann.

Ist das nicht der Fall (=Vorlage entsprechender Unterlagen), ist die Kündigung unwirksam.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
In der Kündigung steht doch ganz klar:
Ursprünglich handelt es sich um ein Einfamilienhaus welches später in zwei kleinere Wohneinheiten durch eine Trockenbauwand geteilt wurde. Diese Wand wird rausgerissen um das Einfamilienhaus wiederherzustellen.Da steht: ES WAR SCHON MAL SO
Da steht: ES IST NUR EINE TROCKENBAUWAND also statisch und begenehmigungsrechtlich vollkommen unrelevant
Da steht: SOLL RAUSGERISSEN WERDEN.
Also was noch? Ein Bild von der Wand? Eine Animation wie diese entfernt wird? Was? Was?

Der Vermieter hat Ihnen - wie bereits zuvor ausdrücklich erwähnt - AMTLICHE/BEHÖRDLICHE Unterlagen in Nachweis/Vorlage zu bringen, dass die (angebliche) bauliche Umgestaltung beantragt wurde (=Genehmigung derf Aufteilung oder zumindest Antrag auf Eretilung einer Genehmigung).

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Das muss doch nicht genehmigt werden? Wieso auch? Seit wann muss eine Trockenbau im geschlossenen gebäude genehmigt werden?
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Die BayBo Art. 57 sagt hier:
Art. 57 Verfahrensfreie Bauvorhaben, Beseitigung von Anlagen(1) Verfahrensfrei sind10. folgende tragende und nichttragende Bauteile:a) nichttragende und nichtaussteifende Bauteile in baulichen Anlagen,b) die Änderung tragender oder aussteifender Bauteile innerhalb von Wohngebäuden,c) zur Errichtung einzelner Aufenthaltsräume, die zu Wohnzwecken genutzt werden, im Dachgeschoss überwiegend zu Wohnzweckengenutzter Gebäude, wenn die Dachkonstruktion und die äußere Gestalt des Gebäudes nicht in genehmigungspflichtiger Weise verändertwerden,d) Fenster und Türen sowie die dafür bestimmten Öffnungen,e) Außenwandbekleidungen, ausgenommen bei Hochhäusern, Verblendungen und Verputz baulicher Anlagen, auch vor Fertigstellung der Anlage,
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht. Ich werde mir morgen weitere Meinungen hierzu einholen.