So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3075
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Guten Tag, Ich bin frade aus meiner wohnung ausgezogen und

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, Ich bin frade aus meiner wohnung ausgezogen und mein Vermieter hat mir ein Kostenvoranschlag rüber gesendet von schäden die in der wohnung entstanden sind. Jedoch bin ich nicht damit einverstabdne da er von mir verlangt das ich einen koplett neuen boden bezahlen lasse für meiner meinungnach abnutzspuren über 5 jahre im schlafzimmer. 2 kleine delen... Da ist meine frage lohnt es sich beraten zu lassen und ein schriftliches formular von ihnen einzureichen?
Fachassistent(in): Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Fragesteller(in): Natürlich.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Jedoch handelt es sich da nur um eine seite. Er verlnagt eine begleichung von 1100 euro.. Darunter 2 türen die neu gespachtelt werden müssen, gestrichen usw. 300 euro für nur eine wand wo flecken entstanden sind (küche die decke) sonst war alles ordnungsgemäß gestrichen.. Das scheint mir nicht rechtens die folle summe zu übernehmen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.
Bitte teilen Sie mir ergänzend mit: von was für einem Formular sprechen Sie?
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Guten Tag,
Ich habe zu beginn meiner Wohnungsanmietung eine Kaution von 3000 euro Gezahlt. Nun hat mir mein Vermieter eine Rechnung zugeschickt (kostenvoranschlag) von schäden in der Wohnung die im laufe der 5 Jahre entstanden sind zugeschickt. Rechnungen die in meinen augen völig überhöht sind und nicht rechtens.. Er verlnagt jz von mir das ich für eine summe von 1100 euro aufkomme. Für schäden die in meinen augen an wert verloren haben z. B. Das laminat hat eine lebensdauer vo. 10 jahren, ich wohne dort seit 5 jagren er valngt von mir das ich 350 wuro zahle für einen kompkett neuen boden wegen 2 delen die im boden sind.. Kein prozentansatz nichts... Was hakten sie davon
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Diese kosten scheinen mir überholt. Müsste ich nicht nur ein Preozentansatz leisten? Auf mein Angebot ist er nicht eingegangen.

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Der Vermieter darf von ihnen nur Schadensersatz für die Schäden verlangen, die Sie oder Personen, die Sie in die Wohnung gelassen haben, schuldhaft verursacht haben.

In keinem Falle darf der Vermieter von Ihnen Ersatz für üblicher Verschleißerscheinungen an der Wohnung verlangen. Ferner darf der Vermieter nur den Schaden ersetzt verlangen, der ihn tatsächlich entstanden ist. Er darf keine überhöhten Schadensposten ansetzen. Wenn die Gegenstände, für die er Schadensersatz verlangt, zum Zeitpunkt der Beschädigung nicht neu gewesen sind, so muss er sich für den bereits erfolgten Gebrauch zudem eine Minderung des Schadensersatzbetrages anrechnen lassen (so genannter Abzug neu für alt). Wie hoch dieser Abzug im Einzelfall ist, kann ich Ihnen nicht sagen. Dies ist eine Frage des Einzelfalls und müsste im Zweifelsfalle von einem technischen Sachverständigen beantwortet werden.

Sie sollten daher den Vermieter auffordern, Ihnen die Kaution zurück zu überweisen und lediglich die Posten abzuziehen, hinsichtlich derer er berechtigterweise Schadensersatz verlangen darf. Sie sollten ihn dabei auf die oben genannten Gesichtspunkte aufmerksam machen. Wenn der Vermieter sich weigert, Ihnen die Kaution insoweit auszuzahlen, wie Ihnen eine Rückzahlung zusteht, so sollten Sie einen Rechtsanwalt damit beauftragen, den Vermieter zur Zahlung aufzufordern. Notfalls müsste man den Anspruch gegen den Vermieter gerichtlich geltend machen. Wichtig ist jedenfalls, dass Sie dem Vermieter selbst einmal schriftlich eine Frist zur Rückzahlung der Kaution setzen. Denn nur nach Fristablauf sind die Anwaltskosten, die Sie für die Beauftragung eines Anwaltes aufwenden, ersatzfähig.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein? Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertung Sterne ab. Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Wie bekomme ich heraus ob seine Zahkungseinforderungen überholt sind. Wir haben ein streitpunkt in bezug abnutzspuren? Was gelten rechtlich gesehen als abnutzspuren? Auch kleine delen im Laminat? Und kann der vermiter von mir verlangen die wohmung komplett neu gestrichen zu übergeben und nur weil eine decke vergessen wurde mir dies anzurechen. Sonst haben Sie mir schon gut weitergeholfen.Wie solte das verlangen der kaution in schriftkicher form aussehen und wie viek zeit muss ich ihm zum auszahlen geben?
Frau Weber

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Abnutzungsspuren sind solche Spuren, die durch den erlaubten und üblichen Mietgebrauch entstehen. Schäden sind solche Spuren, die Folgen unüblicher Nutzung der Mietsche sind.

Dellen im Laminat dürften nicht als Abnutzung, sondern als Schäden gelten, denn diese sind zu vermeiden und vermeidbar.

Der Vermieter kann von Ihnen nur ein Streichen verlangen, wenn Sie laut Mietvertrag zur Durchführung von Schönheitsreparaturen verpflichtet sind. Nur wenn dies der Fall ist, müssen Sie streichen, ansonsten nicht.

Sie müssen dem Vermieter eine Überlegungsfrist von mindestens 3 Monaten nach Auszug geben. Sie sollten ihn schriftlich deutlich zur Rückzahlung der gesamten Kaution auffordern.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Erscheinen ihnen die kosten den Human und würden sich die kosten lohnen einen anwakt zu nehmen?

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ob die Kosten verhältnismäßig erscheinen, müssten Sie einen Handwerker fragen. Hierzu kann ich Ihnen keine Auskunft erteilen, denn es handelt sich um keine Rechtsfrage.

Die vorgerichtliche Beauftragung eines Anwaltes kostet bei einem Streit über den Geldbetrag von € 1.100,00 ca. € 185,10 netto. Ob sich dies für Sie lohnt, ist eine Entscheidung, die nur Sie treffen können.

Bitte abschließend noch bewerten. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.