So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 37059
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben eine Wohnung in Hamburg angemietet. Der Vertrag

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben eine Wohnung in Hamburg angemietet. Der Vertrag ist unbefristet, allerdings enthält der Vertrag einen Kündigungsausschlus von 2 Jahren ( bis 11.2022). Nun gab es bei mir in der Arbeit einen Aufhebungsvertrag um eine Kündigung zu vermeiden. Ich habe eine neue Arbeit gefunden, dieser Job ist in München und wir müssten daher unsere Wohnung in Hamburg kündigen. Welches Möglichkeiten haben wir? Können/dürfen wir einen Untermieter suchen ?
Fachassistent(in): Wann soll die Mietzeit beginnen?
Fragesteller(in): Enden meinen Sie?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie die Kündigung ausgeschlossen haben, dann können Sie an sich nicht ordentlich Kündigung.

Eine Ausnahme besteht jedoch wenn Sie arbeitsplatzbedingt umziehen müssen. In diesem Falle räumt man Ihnen nach § 242 BGB (Treu und Glauben) ein Kündigungsrecht ein, allerdings unter der Voraussetzung, dass Sie dem Vermieter einen Nachmieter präsentieren.

Allerdings müssen Sie auch bei dieser Kündigung die Kündigungsfrist von 3 Monaten einhalten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank.
Also schreibe ich dem Mieter und berufe mich auf oben genannten Paragraphen?
Und muss mein Vermieter eine Untermieter zulassen, falls ich nicht kündigen darf?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ja schreiben Sie den Vermieter so an.

Für eine Untervermietung benötigen Sie die Zustimmung des Vermieters. Wenn der Vermieter die Zustimmung verweigert, dann haben Sie ein Sonderkündigungsrecht.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.