So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 37138
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir wohnen seit 2015 in in einer Wohnung. Letztes Jahr

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir wohnen seit 2015 in in einer Wohnung. Letztes Jahr wurden die Nebenkosten aufgrund der hohen Nebenkosten Abrechnung um 40,- erhöht. (Unsere Heizung lief eine Woche auf Hochtouren da sich keiner darum gekümmert hat sie zu reparieren). Davor ging sie gar nicht. Auch jetzt müssen wir extra heizen mit Strom, da die Heizung kaum Wärme abgibt, aber alles an Wärme von Außen aufzeichnet. Das Wohnobjekt wurde nun verkauft und es wurde festgestellt, dass alle Jahre keine Grundsteuer und Gebäudeversicherung berechnet wurden. Nun wurden auf Grund dessen, die Nebenkosten bei allen Mietern um 20,- erhöht. Ist das so rechtens? Das Trinkwasser wird 50% nach Wohnfläche und 50% nach Einwohnerzahl berechnet. Wir haben Boiler.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsteuer und Gebäudeversicherung können nur dann berechnet werden, wenn dies im Mietvertrag auch so festgelegt worden ist. Rechtlich gesehen muss der Vermieter binnen einer Frist von 12 Monaten nach Ende des Abrechnungsjahres Ihnen die Abrechnung übermitteln.

Der neue Vermieter darf also maximal die Kosten aus 2020 berechnet aber keine ältern Kosten.

Der Umlageschlüssel muss sich aus dem Mietvertrag ergeben. Ist dort nichts geregelt, so muss der Vermieter nach Fläche beziehungsweise nach Verbrauch abrechnen.

Mehrkosten die durch eine defekte Heizung entstanden sind sind vom Vermieter und nicht von Ihnen zu tragen. Die Mehrkosten können Sie am Besten durch einen Vorjahresvergleich schätzen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Danke für die Rückmeldung. Die Abrechnung kommt noch vom alten Vermieter. Nur der Hausverwalter hat sich geändert, der bemerkt hat, dass all die Jahre keine Grundstücksteuer und Gebäudeversicherung abgerechnet wurde, obwohl dies im Vertrag steht. Es soll in den Nebenkosten enthalten sein. Keiner kann aber erklären warum dies so viele Jahre anders lief. Das Problem mit der Heizung haben wir auch jetzt. Wir müssen extra mit Strom heizen, da die Heizung kaum Wärme abgibt, aber alles an Wärme von Außen aufzeichnet. Das liegt angeblich an den alten Röhren und der alten Heizung. Warum die nicht getauscht wird kann auch keiner beantworten. Nun wurden auf Grund dessen, die Nebenkosten wie oben schon beschrieben, wieder um 20,- erhöht. Das Trinkwasser wird 50% nach Wohnfläche und 50% nach Einwohnerzahl berechnet. So auch Entwässerung und Abfallgebühren. Die neue Hausverwaltung versteht auch nicht warum dies so ist.
Scheinbar müssen die Mieter nun die Fehler der Vermieter aus der Vergangenheit ausbaden. Kann ja nicht in Ordnung sein.
Auf welche Gesetzes Texte kann ich mich beziehen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein das ist auch nicht in Ordnung

Sie können sich auf folgende Gesetzestexte beziehen:

§ 535 BGB bezüglich der Instandhaltung der Mietsache

§ 556 Absatz 3 BGB bezogen auf die Abrechnungspflicht binnen von 12 Monaten nach Ablauf des Abrechnungszeitraums

§ 556a BGB für den Abrechnungsmaßstab Fläche beziehungsweise Verbrauch

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

.

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.