So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 18049
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hamburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Mein Untermieter schreibt mir eine Fristlose Kündigung, nachdem ich das Mietverhältnis gekündigt habe. Er Beruft sich auf § 543
Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund. Es ist klar, dass er der drei monatigen Kündigungsfrist entgehen möchte um kosten zu sparen. Ich hab ihn nicht gezwungen die Wohnung noch vor Fristablauf zu verlassen und auch nicht gedroht. Er behauptet, dass er Geld von mir bekommen würde, was durch Rechnungen zu widerlegen ist. Was kann ich tun? Kann diese fristlose Kündigung möglich sein, obwohl ich ihn davor gekündigt habe?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Eine fristlose Kündigung nach § 543 BGB ist nur bei schwerer Pflichtverletzung einer der Parteien möglich (z. B. hoher Zahlungsrückstand, Körperverletzung etc.).

Liegt keine solche Pflichtverletzung vor, ist eine Kündigung nach § 543 BGB unwirksam.

D. h. die Kündigung entfaltet keine rechtliche Wirkung.

Somit bleibt es bei Ihrer Kündigung.

Die Konsequenz ist, dass Sie bis zum Ablauf der regulären Kündigungsfrist einen Zahlungsanspruch auf Mietzahlung haben und diesen Anspruch auch gerichtlich durchsetzen können.

Ihre Rechtsposition ist sehr gut!
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Datei angehängt (4555S1M)
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Das war der Inhalt seiner Kündigung. Allerdings bombadierte er mich ebenso mit Nachrichten und Anschuldigungen, weshalb ich ihn überhaupt blockiert hatte.Regelrecht beleidigt hatte ich ihn jedoch nie. Im chat herrschte angespannte Stimmung. Dieser ist allerdings offen und ich verberge nichts. Ich hatte Ihn ja gekündigt, weil ich nicht mehr weiter auf seine plumpe Art eingehen konnte.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
gerne will ich Ihnen auch noch die von Ihnen übermittelte Kündigung prüfen.
Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.
Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.
Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Brauchen Sie in diesem Zug auch meine Kündigung?
Mein Name lautet übrigens Simon Burks – entschuldigen Sie bitte, dass ich mich nicht vorgestellt habe.Danke für die Hilfe!

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
vielen Dank.

Ich habe mir die hochgeladene Kündigung angesehen.

Hierbei handelt es sich um Ihre ausgesprochene Kündigung.

Kündigungsgrund: Eigenbedarf.

Ich muss Ihnen jedoch mitteilen, dass die Kündigung nicht den Anforderungen einer wirksamen Eigenbedarfskündigung entspricht.

Denn der Eigenbedarf muss konkret beschrieben werden und sodann auch umgesetzt werden (Eigennutzung).

Die Kündigung hält vor Gericht nicht.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Mein Fehler, diese Hier ist seine Kündigung.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
verflixt nochmal… ich kann ihm das einfach nicht durchgehen lassen. Er fliegt aus der Wohnung weil er sich stetig daneben benimmt, bei Kosten in Verzug gerät und Privatsphäre klein schreibt und umgeht den Kosten und macht mir Druck. Das darf doch nicht rechtens sein.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
der Grund ist selbstverständlich, dass ich einen anderen Nachmieter suchen und finden möchte, der sich über die Grundlegenden Regeln einer WG bewusst ist.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank.

Ich habe mir auch die noch weiter hochgeladene Kündigung angesehen.

Auch die außerordentliche Kündigung ist nicht wirksam.

Denn die erforderlicher "Höhe" für eine außerordentliche Kündigung wird nicht erreicht.

Diese Kündigung hält vor Gericht ebenfalls nicht.

Sie können und sollten der Kündigung widersprechen.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-