So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 20791
Erfahrung:  25 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, es geht mir um die Dauer

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,es geht mir um die Dauer eines möglichen Verfahrens, bzw ob wir überhaupt wegen Eigenbedarf kündigen können/dürfen.
Wir möchten ein Haus In Hamburg kaufen, das vor ca 100 Jahren als Einfamilienhaus gebaut wurde und ca 1960 zu einem Mehrfamilienhaus umgebaut wurde.Das Haus das wir kaufen möchten besteht zur Zeit aus 5 Wohnungen. Es sind noch 2 Wohnungen im Souterrain von 51 m2 (ist nicht bereit auszuziehen) und 31 m2 (ist angeblich bereit Kündigung anzunehmen da er dort nur Handwerker unterbringt) vermietet. Das Erdgeschoss, Obergeschoss und Dachgeschoss stehen leer.Das Haus muss grundlegend renoviert werden. Wenn wir dieses Haus kaufen und in ein Einfamilienhaus zurückbauen und sanieren wollen (wie vor ca 100 Jahren erbaut), besteht dann auf Grund von „Umwandlung von Wohnraum“ eine Sperrfrist von 10 Jahren vor der wir nicht wegen Eigenbedarf kündigen dürfen/können?Sollte diese Sperrfrist gelten: Kann man diese Sperrfrist irgendwie „umgehen“ weil wir das gesamte Haus kaufen? In das Souterrain würden meine Schwiegereltern einziehen da diese die Treppen zu ihrer jetzigen Wohnung immer schlechter bewältigen können.
Wenn man trotz Sperrfrist klagen kann: Wie lange gehen solche Verfahren üblicherweise maximal?Das Haus wird als Mehrfamilienhaus verkauft, wir als Käufer müssen deshalb angeblich alleine die Maklercourtage zahlen.In dem Mietvertrag des Mieters der 51m2 Wohnung ist ein Kreuz bei Garten gesetzt. Ist so etwas üblicherweise als alleinige Gartennutzung zu verstehen, so dass wir als Käufer evtl unseren eigenen Garten nicht benutzen dürften?Mit freundlichen Grüßen
Andreas Brüchmann
Fachassistent(in): Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Fragesteller(in): Mietrecht
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich denke er sollte den Mietvertrag und Expose bekommen von mir
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Datei angehängt (1QPSPMZ)
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage und ich bitte hier um etwas Geduld. Sie bekommen sofort eine Antwort
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Sehr geehrte Schiessl,
Keine Eile. Sie können auch gerne morgen antworten. Wichtig ist mir, dass es gut recherchiert ist.
Danke ***** ***** freundlichen Grüßen
Dr. Andreas Brüchmann
Wird eine Mietwohnung während der Mietzeit in einzelnes Wohneigentum umgewandelt und dann verkauft, tritt eine Sperrfrist ein, wenn dies für diesen Wohnungsmarkt bestimmt wurde. Käufer übernehmen den bestehenden Mietvertrag, können diesen jedoch nicht kündigen.Gemeint ist Wohnungseigentum nach dem WE G. Laut Kommentar Back online Mietrecht zu Paragraph 577a BGB ist Sinn und Zweck der Vorschrift dass einzelne Wohnungen nach Wohnungseigentums Gesetz leichter veräußert werden können als ganze Häuser.
Sie bekommen gleich noch mal ein paar Kommentarstellen
Der Kommentar zur 577 A verweist auf den wenig bekannten 577. Dort wird es noch einmal näher dargestelltEs muss an vermieteten Wohnräumen Wohnungseigentum begründet werden. Das kann gem. § 2 WEG auf zwei Arten geschehen, zum einen durch den Eigentümer, der das bebaute oder sanierte Grundstück als Bauträger parzelliert weiterverkaufen oder aus familiären Gründen aufteilen will (Fall des § 8 WEG, sog. Achter- oder Vorratsteilung), ansonsten vertraglich über eine Aufteilung durch die Miteigentümer (Fall des § 3 WEG)Hier ist die Fundstelle , l.c Rn 13BGB § 577 Vorkaufsrecht des Mieters Bruns BeckOK Mietrecht, Schach/Schultz/Schüller
24. Edition
Stand: 01.05.21
Wohnraummiete und regelt die Kündigungsbeschränkungen bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Für Mietverhältnisse im Sinne von § 549 Abs. 2 Nr. 1–3 BGB und § 549 Abs. 3 BGB, ist die Vorschrift unanwendbar.
2 Die Regelung des § 577a Abs. 1 BGB begründet zugunsten des Mieters einen Ausschluss der Kündigung des Erwerbers einer umgewandelten Eigentumswohnung wegen Eigenbedarfs oder anderweitiger wirtschaftlicher Verwertung für die Dauer von drei Jahren, gerechnet ab dem Zeitpunkt des Eigentumsübergangs. Eine vor Ablauf der Kündigungssperrfrist ausgesprochene Kündigung ist unwirksam (AG Bad Cannstatt WuM 2017, 475). Wird die Wohnung vom Ersterwerber an einen Zweiterwerber weiterveräußert, so beginnt die Frist nicht neu zu laufen. Vielmehr tritt der Zweiterwerber in eine laufende Frist ein. Ist die Frist zum Zeitpunkt des Zweiterwerbs bereits abgelaufen, so kann der Zweiterwerber ohne Beachtung einer Sperrfrist kündigen.
3 Die besondere Kündigungssperre des § 577a BGB verfolgt den Zweck, die Mieter gegen die (wohnungspolitisch unerwünschte) Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen besonders zu schützen. Die 3-jährige Sperrfrist gilt nur dann, wenn der Kaufvertrag nach dem 31.7.1990 abgeschlossen worden ist. Hinsichtlich des Ausschlusses der Eigenbedarfskündigung ist die Vorschrift mit dem bis 31.8.2001 geltenden Recht identisch. Hinsichtlich der Verwertungskündigung weicht die Neuregelung vom bisherigen Recht ab. Nach dem bis 31.8.2001 geltenden Recht war die Verwertungskündigung in den Umwandlungsfällen generell ausgeschlossen; eine zeitliche Befristung bestand nicht. Nunmehr kann der Erwerber nach Ablauf von drei Jahren nach seiner Eintragung ins Grundbuch nach § 573 Nr. 3 BGB kündigenHier noch mal Blank/ Börstinghaus
Zweck
1 Die Vorschrift gilt nur für die Wohnraummiete und regelt die Kündigungsbeschränkungen bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Für Mietverhältnisse im Sinne von § 549 Abs. 2 Nr. 1–3 BGB und § 549 Abs. 3 BGB, ist die Vorschrift unanwendbar.
2 Die Regelung des § 577a Abs. 1 BGB begründet zugunsten des Mieters einen Ausschluss der Kündigung des Erwerbers einer umgewandelten Eigentumswohnung wegen Eigenbedarfs oder anderweitiger wirtschaftlicher Verwertung für die Dauer von drei Jahren, gerechnet ab dem Zeitpunkt des Eigentumsübergangs.War teilweise abgeschnitten Entschuldigung. Die genaue Fundstelle kommt sofort
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Haben Sie die Frage überhaupt gelesen? Ihre Antwort trifft überhaupt nicht auf unsere Frage zu!
BGB § 577a Kündigungsbeschränkung bei Wohnungsumwandlung Blank/Börstinghaus Blank/Börstinghaus, Miete
6. Auflage 2020L. C RN 1
Entschuldigung ja, das habe ich sehr wohl !!!Sie haben gefragt, ob nach Umwandlung von Wohnraum, womit sie meinen dass das Mehrfamilienhaus in ein Einfamilienhaus gewandelt wird eine Kündigungssperrfrist besteht.Ich habe Ihnen geantwortet mit Angabe diverser Literaturstellen dass dies nur der Fall ist wenn das mehr Familienhaus in technisches Wohneigentum umgewandelt wird 
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Wir wollen die Wohnung nicht verkaufen, sondern das ganze Haus sanieren und als Einfamilienhaus Mehrgenerationenhaus bewohnen
Der Rest wird noch beantwortet , wobei ich nicht weiter antworten werde wenn Sie meine Bemühungen nicht zu schätzen wissenEs ist nicht selbstverständlich, dass ein Anwalt in einem Forum, dass nur eine erste rechtliche Orientierung geben soll umfangreiche juristische Literatur vorhält und zitiert
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Das war nicht so gemeint. Sorry
Sie verstehen mich nicht sie wollen die Wohnung KAUFEN und das begründet die Sperrfrist wenn ein Mieter darin wohnt, und sie nach Begründung des Mietverhältnisses die Wohnung in eine Eigentumswohnung umwandeln. Dann können sie nicht wegen Eigenbedarf kündigen
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich dachte Sie haben mich falsch verstanden
Nein, das habe ich nicht.Soll ich Ihnen jetzt auch noch den Rest beantworten oder soll ich mich zurückziehen?
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Ja bitte. Ich würde mich freuen.
Ich habe mir den Mietvertrag angesehen. Mitvermietet ist der Garten, ohne Gartenanteil oder Mitbenutzung oder Ähnliches an Einschränkung. Das ist natürlich unklar, leider gilt der Mietvertrag jedoch als allgemeine Geschäftsbedingungen, so dass Unklarheiten immer zulasten des Verwenders gehen.Das ist in dem Fall der Vermieter im Zweifel ist also der gesamte Garten mit vermietet
Ich würde mich unbedingt noch einmal vor Ort beraten lassen, von einem Fachanwalt für Mietrecht. Zum einen könnte man bei ihnen eine Verwertungskündigung hilfsweise zur Eigenbedarfskündigung in Betracht ziehen, zum anderen erscheint mir die Maklercourtage nicht ganz koscher.Auch müssen Sie unbedingt prüfen, ob Denkmal Aspekte jedem Vorhaben entgegenstehen. Ich würde mich vorher auf alle Fälle beim Bauamt erkundigen, bevor sie die Immobilie kaufen
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Danke für die Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Vielen Dank für die Tipps!
Sehr gerne, wenn ich helfen konnte bitte ich höflich um positive Bewertung vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Stimmt es nicht, dass bei Kauf von „Mehrfamilienhäusern“ die Maklercourtage nur der Käufer zu zahlen hat?
Ich habe es noch mal überprüft ja es stimmt leider. Mehrfamilienhäuser sind die Ausnahme aus welchen Gründen auch immer
Wahrscheinlich war es eine Verbraucherschutzregelung ist und der Kauf eines Mehrfamilienhauses ist damit nicht in Einklang zu bringen
Verzeihung, ich bin auf den falschen Knopf gekommen. Ich würde mich nun mehr über eine positive Bewertung sehr freuen
Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Das mache ich gerne. Danke