So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 659
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Hallo, in 2020 habe ich eine Nebenkostenabrechnung für das

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
in 2020 habe ich eine Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2019 erhalten. Jetzt verlangt mein Vermieter durch die Verwaltungsgesellschft eine Nachzahlung von € 195,82 da wohl ein Fehler in der Verteilung der Heizkostenabrechnung vorlagt und er eine neue Heizkostenabrechnung für 2019 durch die Firma Techem hat erstellen lassen. Ist das zulässig ? in 2020 hatte ich eine Erstattung von €97,32 erhalten.

Sehr geehrter Kunde,

ein Vermieter muss über Nebenkosten innerhalb eines Jahres nach Beendigung des Abrechnungsjahres abrechnen. Wenn das Abrechnungsjahr also das Kalenderjahr ist (01.01. - 31.12 ) musste für 2019 spätestens bis zum 31.12.2020 abgerechnet werden. Wird erst nach Ablauf der Jahresfrist abgerechnet, ist der Vermieter mit einer Nachforderung ausgeschlossen. Dies gilt nach der Rechtsprechung des BGH auch, wenn zwar fristgemäß abgerechnet wurde, aber nach Fristablauf eine Nachforderung gestellt wird. Diese NAchforderung könnte nur verlangt werden, wenn der Vermieter die fehlerhafte Abrechnung nicht zu vertreten hat. Dies dürfte aber regelmäßig der Fall sein, denn entweder hat der Vermieter selbst falsch abgerechnet oder das Abrechnungsunternehmen. Dieses ist sog. Erfüllungsgehilfe des Vermieters und das Verschulden eines Gehilfen muss sich der Vermieter zurechnen lassen.

Sie können die Zahlung daher wegen Fristablauf verweigern. Maßgebliche Vorschrift ist § 556 BGB (https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__556.html).

Dort Abs. 3, welcher wie folgt lautet:

"Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten."

Ich hoffe, Ihre Frage damit verständlich beantwortet zu haben und wäre für eine positive Bewertung (3-5 Sterne anklicken) dankbar, da ich andernfalls für die erfolgte Beratung nicht bezahlt werde. Ich gehe davon aus, dass auch Sie nur ungern umsonst arbeiten! :-)

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni

rafozouni und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.