So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1467
Erfahrung:  Berater im Mieterverein Mieter helfen Mieter in München
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Hallo, Herr Alva, ich wollte Ihnen nicht zu nahe treten mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, Herr Alva,
ich wollte Ihnen nicht zu nahe treten mit meiner Äußerung.
Leider funktionieren diese Seiten nicht. Habe dies bereits telefonisch moniert, aber es kam zu keiner Änderung. Ich versuche noch eine Frage, so hoffe ich diese auch ankommt!?!
Meine Mieterin hatte sich entschlossen ihre Schwangerschaft abzubrechen und ist seit
gestern nicht mehr schwanger. Nun steht sie ja offensichtlich nicht mehr unter Schwangerschaftsschutz. ? Sie muss dies ja den AG melden. Was geschieht mit den
Arbeitsvertrag? Lebt nun die fristlose Kündigung wieder auf?,- oder hat sie eine Nachfrist im Sinne einer Arbeitsunfähigkeit?Ich bin Ihnen verbunden!

Ein Moment bitte. Nein, ich nehme es nicht persönlich, aber ich sehe tatsächlich nicht alle Fragen, die manchmal noch offen sind oder wo noch Rückfragen geklärt werden müssen.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
O.K .meine Seiten sind defekt, ich hoffe Sie haben meine Frage erhalten?
Ich warte solange und danke ***** *****!

Maßgeblich ist, dass die Schwangerschaft objektiv vorlag im Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung. Dies war der Fall! Die fristlose Kündigung lebt auch nicht wieder auf, sondern ist nichtig. Der Arbeitsvertrag besteht weiterhin; hier war es wohl auch so, falls ich mich erínnere, dass der Arbeitgeber mitgeteilt hat, dass er aus der Kündigung keinerlei Rechte mehr herleitet. Dass die Schwangerschaft bereits zum Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung vorlag, muss die Schwangere oder der Rechtsanwalt im Rechtsstreit darlegen und beweisen. Hierzu genügt es, dass sie oder der Anwalt eine Bescheinigung über den voraussichtlichen Entbindungstermin vorlegt aus welcher sich ergibt, dass der Zugang der Kündigung innerhalb von 280 Tagen vor diesem Termin liegt

Bei einem Schwangerschaftsabbruch besteht der Schutz vor Kündigung bei Schwangerschaft im Arbeitsrecht allerdings nicht fort. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber jetzt innerhalb der Probezeit kündigen könnte.

alva3172015 und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
ich danke Ihnen sehr.
Gute Nacht!

Gerne geschehen.